Extreme Networks stellt Ergebnisse seiner Cloud Adoption-Umfrage 2016 vor

Veröffentlicht von: Extreme Networks
Veröffentlicht am: 01.07.2016 17:24
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) -

Die Analysten von Gartner hatten bereits vorhergesagt, dass 2016 ein richtungsweisendes Jahr für die Entwicklung von Cloud-Lösungen werden würde. Ein Jahr, in dem die Privat-Cloud beginnt den Weg für die Hybrid-Cloud frei zu machen. Außerdem erwarten die Marktexperten, dass bis Ende 2017 fast die Hälfte aller Großunternehmen eine Hybrid-Cloud Lösung einsetzt. Diese Prognosen hat Extreme Networks zum Anlass genommen im Frühjahr 2016 eine weltweite Umfrage unter Cloudnutzern durchzuführen. Ziel war es herauszufinden, wie die Nutzer über den aktuellen Stand des Cloud Marktes denken, welches die für Sie interessantesten Trends sind und welchen Einfluss der Einsatz von Cloud Lösungen auf ihre IT-Strategie hat oder zukünftig haben wird.

Die Gesamtergebnisse lassen sich unter den folgenden fünf Punkten zusammenfassen:

1. Das Thema Security/Sicherheit beeinflusst die IT-Strategie besonders stark. Die Mehrheit der Befragten nannte die Entwicklungen im Bereich Security als den für ihre IT-Strategie wichtigsten Trend (77,4 Prozent). Das Aufkommen von BYOD (55,5 Prozent) und Cloud Lösungen (44,5 Prozent) wurden am zweit- bzw. dritthäufigsten als Einflussfaktoren genannt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Unternehmen zunehmend auf die umfassende Verfügbarkeit von Internetverbindungen sowie deren konstante Nutzung angewiesen sind, wenn sie weiterhin konkurrenzfähig bleiben und ihr Wachstum vorantreiben wollen. Beides wird durch die stetig steigende Anzahl und Vielfalt der ans Netzwerk angebundenen Geräte gewährleistet. IT-Abteilungen müssen angesichts dieser anhaltenden und sogar zunehmenden Transformation ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz des Netzwerkes und einer flexiblen Infrastruktur finden, die in der Lage ist, ein qualitativ hochwertiges Arbeiten zu ermöglichen - sowohl für geschäftskritische als auch für weniger wichtige Anwendungen.

2. On-premise verwaltete Netzwerke sind die Norm, doch hybride Formen nehmen zu. Der Großteil (50 Prozent) der Befragten nutzt aktuell ein Netzwerk, das vor Ort gemanagt wird, während 32 Prozent entweder eine Cloud oder eine Hybrid Lösung nutzen. Es ist ebenfalls wichtig zu erwähnen, dass WLAN auch hier ein aktuelles Thema ist. 36,7 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen vorrangig Managed Services für Ihre WLAN-Infrastruktur, um somit ihre kabellosen Access Points zu verwalten.

3. 802.11ac Wave 2 setzt sich in Unternehmen durch. Angesichts des Versprechens von mehr Leistung, Kapazität und Effizienz ist es keine Überraschung, dass sich laut der Umfrageergebnisse der 802.11ac Wave 2 WLAN-Standard in Unternehmen immer mehr durchsetzt. Allerdings ist diese Entwicklung hin zu Wave 2 noch voll im Gange. Die Anzahl der Organisationen, die eine Wave 2 Lösung einsetzen und derer, die dies planen (insgesamt 45 Prozent) ist fast genauso hoch wie die Anzahl derer, die nicht planen eine Wave 2 Lösung einzusetzen (44 Prozent). Weitere Informationen über die Vorteile des neuen kabellosen Standards sind im neuen Wave2 eBook von Extreme Networks zu finden. Der Text informiert außerdem über die 5 wesentlichen Punkte, die nötig sind, um Wave 2 erfolgreich im Unternehmen einzusetzen.

4. Aktuelle Cloud-Lösungen erfüllen nicht alle Anforderungen. Branchenweit ist ein Drittel der Befragten der Meinung, dass ihre Cloud Lösung ihre BYOD- und IoT-Initiativen nicht unterstützt. Dies ist insofern beunruhigend, weil Organisationen zugunsten einer höheren Effizienz und besserer Einblicke in ihre Unternehmen ihre IoT-initiativen weiter vervielfachen. Dafür müssen sie jedoch in der Lage sein, ihre IoT-Geräte und Anwendungen sicher zu integrieren, zu überwachen, zu steuern und zu unterstützen, wenn sie als digitales Unternehmen konkurrenzfähig sein wollen.

5. Aktuelle Geschäftsvorgänge sind nicht auf Cloud-Modelle abgestimmt. Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie hauptsächlich deshalb NICHT in die Cloud investieren, weil ihre aktuellen Geschäftsabläufe nicht auf Abonnement-basierte Cloud Vertriebsmodelle abgestimmt sind. Im Rahmen des notwendigen Anpassungsprozesses geben diese Organisationen an, dass sie am liebsten ein jährliches Abonnement einer Cloud Lösung abschließen (34 Prozent), gefolgt von einem monatlichen (21,7 Prozent) und einem vierteljährlichen Abonnement (13,3 Prozent).

Da der Einsatz von Cloud Computing als einer der wichtigsten Trends 2016 die IT-Strategie mitbestimmen wird, ist klar, dass diese Technik wachsen und vermutlich bald einen Großteil der im IT-Bereich ausgegebenen Gelder ausmachen wird. Um dem Wachstum bei Cloud-Managed und Hybrid Lösungen Rechnung zu tragen, hat Extreme Networks vor kurzem mit der ExtremeCloud eine einfach einsetzbare und skalierbare Cloud-basierte Netzwerkmanagement Lösung für LAN und WLAN vorgestellt, die per Abonnement Service angeboten wird.

Die ExtremeCloud spricht die folgenden Bereiche an, die für Unternehmen wichtig sind:

- Security ist ein Bestandteil der gesamten Struktur der ExtremeCloud und der durch sie betreuten Geräte;
- Unternehmensanwendungen werden dynamisch identifiziert, priorisiert und überwacht von den branchenweit ersten Flow-basierten 802.11ac Wave 2 Access Points;
- Das Abonnement-basierte Vertriebsmodell der ExtremeCloud ist auf das Bedürfniss der Kunden abgestimmt, ihre Investitionskosten (CAPEX) zu reduzieren und die Höhe der Ausgaben an das Unternehmenswachstum anzupassen;
- Bestehende Investitionen werden geschützt , da ExtremeCloud Organisationen die Flexibilität ermöglicht, dieselbe Hard- und Firmware sowohl in der Cloud als auch on-premise zu betreuen;
- ExtremeCloud macht es Unternehmen durch seine einfache und optimierte Benutzeroberfläche leichter und erschwinglicher, ihre sich ständig ändernden Bedürfnisse zu erfüllen.

Im Gegensatz zu anderen Cloud Lösungen unterstützt die ExtremeCloud die Trends BYOD und IoT mit Funktionen, wie der Zero-Touch-basierten Bereitstellung von Geräten für verwaltete Netzwerke. Dies ermöglicht es den kabelgebundenen oder kabellosen Geräten von Extreme, die ExtremeCloud automatisch zu lokalisieren, sich sofort zu konfigurieren und voll einsetzbar zu sein, ohne das Risiko und die Belastung, lokale Infrastrukturen rekonfigurieren zu müssen.

Die ExtremeCloud wurde entwickelt, um einfach und dynamisch wechselnde Geschäftsanforderungen zu unterstützen . Interessenten erfahren mehr über das neueste Angebot unter: http://www.extremenetworks.com/product/extremecloud/#.

Eine Infografik mit den aufbereiteten Ergebnissen dieser Studie finden Sie unter: http://www.gcpr.de/meldungen/item/1057-extreme-networks-stellt-ergebnisse-seiner-cloud-adoption-umfrage-2016-vor

Bildquelle: © Extreme Networks

Pressekontakt:

GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann / Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14 85748 Garching
+49 89 360363-41/ -40
ExtremeNetworks@gcpr.de
http://www.gcpr.net

Firmenportrait:

Über Extreme Networks
Extreme Networks ist ein Anbieter von Netzwerklösungen, die durch fortschrittliche Software und Services IT-Abteilungen dabei helfen, auch die schwierigsten und geschäftskritischsten Herausforderungen im Unternehmensnetzwerk zu meistern. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in San Jose, Kalifornien, wurde 1996 gegründet und hat mehr als 20.000 Kunden in über 80 Ländern, darunter sowohl kleine als auch große Organisationen, einschließlich weltweit führender Unternehmen in Branchen wie dem Gesundheits- oder Bildungswesen, der Industrie, dem öffentlichen Bereich oder anderen Märkten. Weitere Informationen finden Sie unter www.extremenetworks.com.

Extreme Networks, das Extreme Networks Logo, Purview und CoreFlow sind entweder Markennamen oder registrierte Markennamen von Extreme Networks, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen Namen gehören ihren entsprechenden Eigentümern.

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen Informationen sind die in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Aussagen einschließlich, aber nicht begrenzt auf Aussagen über Features, Leistungen und Gewinne von Extreme Networks, als zukunftsorientierte Aussagen im Sinne der "Safe Harbor"-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Acts aus dem Jahre 1995 zu verstehen. Diese zukunftsorientierten Aussagen beziehen sich lediglich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Pressemitteilung. Da sich die Aussagen auf zukünftige Ereignisse beziehen, unterliegen sie Risiken und Ungewissheiten. Dies gilt auch für Netzwerkdesign und die tatsächlichen Ergebnisse vom Produktgebrauch in verschiedenen Umgebungen. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für die Aktualisierung der in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsorientierten Aussagen. Andere wichtige Faktoren, die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse in wesentlichen Dingen abweichen, sind in den 10-Qs und 10-Ks des Unternehmens enthalten und bei der Securities and Exchange Commission registriert. http://www.sec.gov

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.