"Als Idee ist Warren Buffett tot"

Veröffentlicht von: PT Asset Management GmbH
Veröffentlicht am: 07.07.2016 11:16
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Grundsätze des wertorientierten Investierens werden verdrängt

Das Value-Investing nach Warren Buffet gilt als eine der großen Erfolgsstrategien an der Börse. Value-Investoren kaufen bevorzugt Aktien von Unternehmen, die über Marktanteilsgewinne und das allgemeine Wirtschaftswachstum ihren Gewinn steigern. Nun verdichten sich allerdings die Anzeichen, dass die Grundsätze des wertorientierten Investierens an der Börse zunehmend zurück gedrängt werden. Kritische Beobachter der Szene meinen dazu: Die Amerikaner vergöttern Warren Buffett, handeln aber ganz anders.

So hat sich etwa der US-Aktienmarkt, obwohl die Gewinne der Unternehmen im S&P500-Index (EBITDA), nach dem Erreichen des Höchststands Ende 2014 bis Ende Juni 2016 um 15 Prozent gefallen sind, nicht sonderlich davon beeindrucken lassen und sich seitwärts entwickelt. Die Gewinnentwicklung als maßgebliche Bestimmungsgröße des Value-Investmentstils, findet offenbar kaum Beachtung. Vielen Anlegern ist dieser Gewinnrückgang wohl gar nicht bewusst.

Auf Einzelwertebene finden sich zahlreiche Beispiele wie die Kurse sich geradezu konträr zu den Kennzahlen entwickeln, die ein Value-Investor beachten würde.
So weist ein mittelgroßes Unternehmen der amerikanischen Pharmabranche mit 17 Mrd. USD Marktkapitalisierung deutlich steigende Erlöse, Gewinne und Cash-Flow auf. Die Rendite des freien Cash-Flow beträgt 19%! Für dieses Jahr wird ein KGV von 14,6, für kommendes Jahr von 13,8 erwartet, d.h. es wird eine Fortsetzung des Gewinnanstiegs prognostiziert. Das wesentliche Manko: die Branche in der das Unternehmen tätig ist, wird vom Aktienmarkt in diesem Jahr verachtet. Die Aktie hat innerhalb eines Jahres 25 Prozent verloren.

Umgekehrt bei einem großen Ölunternehmen, das 40 Prozent seiner Gewinne aus der Förderung von Öl, weitere 40 Prozent aus der Mineralölverarbeitung und 20 Prozent in der Petrochemie erzielt. Erlöse, Gewinn und Cash-Flow sind im ungebrochenen Abwärtstrend. Die beiden Branchen, in denen das Unternehmen auch tätig ist, Mineralölverarbeitung und Petrochemie, sind dieses Jahr die großen Verlierer am amerikanischen Aktienmarkt. Trotzdem befindet sich der Kurs der Aktie deutlich im Aufwärtstrend und hat innerhalb eines Jahres um 15 Prozent hinzugewonnen.

Diese Beispiele sind typisch für die aktuelle Entwicklung am Markt. Zwar kann man über lange Zeiträume von fünf Jahren und mehr den Zusammenhang zwischen Gewinnen und Kursverlauf wieder nachweisen, ein Erfolgsrezept im Sinne von Warren Buffett wird daraus aber nicht unbedingt. Wer kann in der heutigen Zeit die Entwicklung eines Unternehmens über so lange Zeiträume vorhersehen?

Über Dr. Walter Naggl
Der Chefvolkswirt und Fondsmanager der PT Asset Management GmbH erreichte auf Grundlage seiner Absolute Return-Strategie in den vergangenen 15 Jahren für institutionelle Kunden, insbesondere Versicherer, einen Wertzuwachs von rund 90 Prozent. Nach dem identischen Ansatz wird der Publikumsfonds PTAM Absolute Return gemanagt.

Pressekontakt:

Siccma Media GmbH
Markus Jähnig
Goltsteinstraße 87 50968 Köln
0221 348038 24
ptam@siccmamedia.de
http://www.siccmamedia.de/

Firmenportrait:

Die PT Asset Management GmbH aus Metzingen, ist einer der führenden unabhängigen Vermögensverwalter mit eigenen Publikumsfonds in Mitteleuropa. Beim Portfoliomanagement der vermögensverwaltenden Fonds greift die PTAM auch auf erfahrene, externe Fondsberater zurück. Zu den Kunden der PTAM gehören private und institutionelle Investoren, Firmen, Stiftungen sowie Family Offices.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.