Lünendonk-Liste 2016: FALK & Co behauptet sich unter den Top-2O

Veröffentlicht von: FALK & Co
Veröffentlicht am: 07.07.2016 14:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) -

Heidelberg, 7. Juli 2016 - Die mittelständische Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Unternehmensberatungsgesellschaft FALK & Co konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Marktposition festigen. Laut der Lünendonk-Liste 2016 "Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland" liegen die Heidelberger mit einem Umsatz von 31,2 Millionen Euro und 336 Mitarbeitern auf dem 17. Platz.

Das Marktvolumen in Deutschland lag im Jahr 2015 nach Berechnungen der Lünendonk-Analysten bei insgesamt 12,2 Milliarden Euro. Das leicht gestiegene Marktvolumen resultiert vor allem aus der höheren Nachfrage nach wirtschaftsprüfungsnaher Beratung sowie Rechtsberatung. Die 25 führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland konnten im Durchschnitt um 8,2 Prozent zulegen. Damit lagen sie um 2,2 Prozentpunkte über der im Frühjahr 2015 abgegebene Prognose für 2015.

Auch FALK & Co konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Rekordergebnis erzielen. "Wir sind vor allem durch Akquisitionen, Sonderaufträge und im internationalen Geschäft gewachsen", erklärt Gerhard Meyer, der im Management-Team für die Außendarstellung zuständige Geschäftsführer von FALK & Co. Im aktuellen Geschäftsjahr setzen die Heidelberger Berater ihre Wachstumsstrategie um. Diese trägt bereits erste Früchte: So konnte FALK & Co von PricewaterhouseCoopers AG (PwC) die Niederlassung in Heppenheim (Hessen) übernehmen und einige attraktive Mandate gewinnen.

Darüber hinaus traten mit dem Abschlussprüfungsreformgesetz (AReG) und dem Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz (APAReG) zwei neue Regelungen in Kraft, die das Wirtschaftsprüfungsgeschäft verändern werden. Das AReG verschärft die Anforderungen an die Vergabe von Prüfungsmandaten bei so genannten Unternehmen von öffentlichem Interesse. Das Marktforschungsunternehmen Lünendonk rechnet damit, dass rund 1.500 finanzmarktorientierte und börsennotierte Unternehmen sich nach neuen Wirtschaftsprüfern umschauen werden. Das APAReG enthält berufsrechtliche Regelungen für alle Abschlussprüfer.

"Das AReG betrifft unmittelbar die großen Wirtschaftsprüfer. Durch die Rotationspflicht müssen sie den Wechsel bei großen Prüfungsmandaten bewältigen", so Gerhard Meyer. "Mittelständische Wirtschaftsprüfer wie FALK & Co können hiervon mittelbar profitieren, da bei den großen Beratern der Fokus auf kleinere Mandate nachlässt und die organisatorischen Veränderungen die Wechselbereitschaft erfahrener Prüfer auch in Richtung Mittelstand erhöht."

Pressekontakt:

Donner & Doria Public Relations GmbH
Peter Verclas
Gaisbergstraße 16 69115 Heidelberg
06221-58787-35
peter.verclas@donner-doria.de
www.donner-doria.de

Firmenportrait:

FALK & Co ist eine führende, unabhängige und mittelständische Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Unternehmensberatungsgesellschaft in Deutschland. Seit 80 Jahren prüfen, beraten und gestalten die Mitarbeiter mit hoher Qualität zu mittelstandstauglichen Konditionen. Das Leistungsangebot umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung, Transaktionsberatung, Restrukturierungsberatung, IT-Beratung, Stiftungen & Non-Profit, Vermögensbetreuung, Outsourcing und International Services. Zu den Kunden zählen Unternehmen aller Branchen, aller Größen, regional, national und international. FALK & Co ist an den Standorten Heidelberg, Mannheim, Frankfurt am Main, Berlin, München, Osnabrück, Heppenheim, Speyer, Karlsruhe und Tauberbischofsheim vertreten. FALK & Co ist Mitglied von PRAXITY, der weltweit größten internationalen Allianz von mittelständischen Wirtschaftsprüfungskanzleien, als Grundlage für qualifizierte grenzüberschreitende Beratungstätigkeit. Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete das Unternehmen mit 350 Mitarbeitern ca. 32 Millionen Euro Umsatz. Damit gehört FALK & Co zu den Top-20 der Branche.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.