Klopfen an der Tür des atomaren Dorfes

Veröffentlicht von: Mensch und Atom
Veröffentlicht am: 08.07.2016 12:48
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Die journalistische Webseite www.mensch-und-atom.org hat ein Dossier zum atomaren Cluster in der Normandie freigeschaltet.

Frankreichs atomares Dorf steht gewaltig unter Druck. Die beiden vom Staat beherrschten Konzerne, die auf den Bau und Betrieb von Nuklearanlagen spezialisierte AREVA und die Elektrizitätsgesellschaft EDF stecken in existenziellen Krisen. Die vom Pleitegeier bedrohte AREVA zeigt sich beim Neubau von Atomkraftwerken zunehmend überfordert. Das liegt auch an den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Auf der anderen Seite setzen die billigen Strompreise und die Marktfreigabe des Stromhandels die hoch verschuldete EDF weiter unter Druck. Deswegen ist EDF eigentlich ausserstande - wie vom Staat gewünscht -, den Kernanlagenbau von AREVA zu übernehmen.

Hat Frankreich mit der Atomenergie, von der die Stromversorgung zu 70 Prozent abhängt, aufs falsche Pferd gesetzt? Hat der Staat, der über Jahrzehnte seine schützende Hand darüber ausgebreitet hat, versagt? Wie sieht es um die wirtschaftliche Zukunft des atomaren Clusters in der Normandie auf der Halbinsel Cotentin aus, wo Brennstäbe aufbereitet, AKW"s betrieben und gebaut werden, ein Endlager für leicht- und mittelradioaktive Abfälle liegt und Atom-U-Boote vom Stapel gehen? Das hätte Martin Arnold die Verantwortlichen gerne gefragt. Doch er stiess auf eine Mauer des Schweigens, selbst in der Bevölkerung und bei lokalen Politikerinnen und Politikern scheint es ein unausgesprochenes Schweigegebot zu geben. Offiziell werden Sicherheitsgründe und Terrorgefahr vorgeschoben. Aber viele Menschen wollen generell nicht über die Kernenergie und ihre Problematik sprechen. Zu gross ist die Angst um den Verlust der wirtschaftlichen Prosperität, die die atomare Wirtschaft von Staates Gnaden dieser Randregion beschert hat. Ein Bild der Lage vor Ort hat er sich trotzdem gemacht. Manche werden es einseitig nennen, weil er - zwangsläufig - fast ausschliesslich mit Menschen gesprochen hat, die der Atomenergie kritisch gegenüberstehen, oder, wie die auf Strahlungsmessungen spezialisierte Organisation ACRO, der übermächtigen Stimme der Atomwirtschaft mit einer unabhängigen, wissenschaftlich haltbaren Gegenstimme begegnen - und mit Dialogbereitschaft. Der Tag scheint nicht mehr allzufern, an dem dieser Dialog unabwendbar sein wird. Die nicht nur in Frankreich verschlossenen Türen der atomaren Dörfer müssen geöffnet werden.

Die Redaktion von www.mensch-und-atom.org (http://www.mensch-und-atom.org) hat diesen Dialog auf ihre journalistische Fahne geschrieben. Wir werden auch in Zukunft an die Türen jener klopfen, die nicht reden wollen. Wie wichtig und konstruktiv zugleich dieser Dialog sein kann, zeigt das Streitgespräch, das die grüne Schweizer Politikerin Regula Rytz und der Nuklearingenieur Horst-Michael Prasser geführt haben. Die Meinungen zur Zukunft der Atomenergie gingen weit auseinander. Während Prasser vor allem die Machbarkeit einer Energiewende ausschliesslich mit erneuerbaren Energien in Frage stellt, sieht Rytz, aus ethischen und wirtschaftlichen Gründen, keine Alternative dazu. Es war ein Gespräch auf Augenhöhe. Urs Fitze hat es geleitet und aufgezeichnet.

Hier der Link zum Streitgespräch:

Wissenschaft gegen Politik (http://www.mensch-und-atom.org/index.php/de/diskussion/item/155-wissenschaft-gegen-politik)

Beiträge aus dem Dossier Normandie:


Bombiger Ehrgeiz (http://www.mensch-und-atom.org/index.php/de/wiederaufbereitung/item/158-bombiger-ehrgeiz)
Frankreich wollte nach dem Zweiten Weltkrieg eine Atommacht werden. Damit war der Weg zu einer von der Atomenergie abhängigen Gesellschaft vorgespurt.


Guy Vastel, freiwilliger Strahlenkontrolleur (http://www.mensch-und-atom.org/index.php/de/250-david-boilley-nuklearphysiker-praesident-acro-3)


Flamanville: Schwieriger Neubau (http://www.mensch-und-atom.org/index.php/de/wiederaufbereitung/item/159-flamanville-schwieriger-neubau)
Die Wiederaufbereitungsanlage La Hague hat einen zweifelhaften Ruf. Einerseits hat sie die ganze Umgebung reich gemacht, andererseits wird die ganze Umwelt im geringen, aber stetigen Ausmass verstrahlt. Neu ins Gerede gekommen ist das AKW Flamanville, das nur ein paar Steinwürfe entfernt liegt. Dort bringt man den Bau eines neuen Reaktors offenbar nicht fertig.

Pressekontakt:

Mensch und Atom
Urs Fitze
Neugasse 30 9000 St. Gallen
+41716711073
seegrund@yahoo.com
http://www.mensch-und-atom.org

Firmenportrait:

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen "Energiewende"-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen - und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.