Lebensgestaltung - Verantwortung übernehmen!

Veröffentlicht von: SpendEffekt e. K.
Veröffentlicht am: 14.07.2016 09:53
Rubrik: Handel & Wirtschaft


Spendeffekt©
(Presseportal openBroadcast) - Kennen Sie die vielfältigen Aufgaben einer WfbM?
Eine davon ist, Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen.

Hier ein Auszug aus dem Diskussionspapier „Was macht Werkstätten aus?“ der BAG WfbM (Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V.)

1.1 Von den Schwächsten her denken

Werkstätten für behinderte Menschen folgen der Aufforderung des Psychiaters Klaus Dörner: Sie denken „von den Schwächsten her“.
Die Kompetenz und das Alleinstellungsmerkmal von Werkstätten im Gegensatz zu anderen Eingliederungsmaßnahmen bestehen darin, dass sie für jeden – auch für die Schwächsten – ein adäquates Angebot schaffen können.
Werkstätten gehen die Verpflichtung ein, jedem Menschen, der das möchte, einen Arbeits- und Betätigungsplatz zu bieten. Werkstätten gestalten Arbeit flexibel und individuell auf die Person abgestimmt.
Auch mit Blick in die Zukunft ist es eine zentrale Aufgabe von Werkstattträgern, den zugrunde liegenden Versorgungsauftrag zu gewährleisten und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen und Strukturen zu sichern und zu erhalten.

1.2 Arbeit ist Lebensgestaltung von Menschen

Ausgehend von Arbeit leisten Werkstätten einen Beitrag zur Lebensgestaltung und Lebensqualität für Menschen mit Behinderung.
Die Effekte von Arbeit gehen über die der Produktivität und Existenzsicherung weit hinaus. Wenn die Arbeitswelt positiv gestaltet wird, hat Arbeit vielfältigen Nutzen für den Menschen:
• Arbeit stiftet Beziehungen und Gemeinschaft,
• Arbeit macht die eigene Existenz erfahrbar und fördert die persönliche Entwicklung in Form von lebenslangem Lernen,
• Arbeit ist eine Strategie zur individuellen Lebensbewältigung,
• über Arbeit wird eine Person als mitwirkender Teil der Gesellschaft wahrgenommen,
• mithilfe von angepasster Arbeit können Menschen mit Behinderung Anerkennung und Wertschätzung erfahren.
Die dafür notwendigen Voraussetzungen und Strukturen organisieren Werkstattträger. Abgestimmt auf die jeweiligen Lebensphasen bieten sie Menschen mit voller Erwerbsminderung dauerhaft Entwicklungsmöglichkeiten und Teilhabe am Arbeitsleben. Werkstattträger können auch weitere Leistungsbausteine entwickeln und bereithalten, beispielsweise im Bereich Wohnen und Freizeit.

Die komplette Diskussion können Sie unter http://www.bagwfbm.de/file/890 lesen.

Pressekontakt:

SpendEffekt e. K.
Wolfgang Hoffmann
Otto-Lederer-Weg 3
86637 Wertingen
08272 60974-0
08272 60974-20
info@spendeffekt.de
www.spendeffekt.de

Firmenportrait:

SpendEffekt ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Reduzierung der Ausgleichsabgabe spezialisiert hat.
Zahlreiche namhafte Unternehmen nutzen seit vielen Jahren unser Konzept „Reduzierung der Ausgleichsabgabe durch Sachspenden“.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.