Schwarze Schafe am Energiemarkt: Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr fordert mehr Schutz für Verbraucher

Veröffentlicht von: Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Veröffentlicht am: 18.07.2016 11:56
Rubrik: Umwelt & Energie


(Presseportal openBroadcast) -

Seit der Liberalisierung des Energiemarktes fallen regelmäßig Stromanbieter durch fragwürdige Geschäftsmodelle auf. Nach Teldafax und Flexstrom steht jüngst Care-Energy im Fokus der Verbraucherschützer und Bundesnetzagentur. Gerfried Bohlen, Vorstandsvorsitzender der bundesweit aktiven Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR), sieht den Gesetzgeber in der Verantwortung, Verbraucher vor "schwarzen Schafen" zu schützen.

"Billiganbieter locken Kunden mit Wechselprämien, Vorauskasse-Angeboten und besonders niedrigen Preisen. Leider stellt sich immer wieder heraus, dass die günstigsten Versorger nicht immer die verlässlichsten sind. Der vermeintlich billige Strom kann Kunden am Ende teuer zu stehen kommen", so Gerfried Bohlen.

Bei Angeboten, die massiv von denen anderer Anbieter abweichen, sollten Kunden genauer hinsehen. Die Preisunterschiede kämen meist dadurch zustande, dass der Versorger mit einer negativen Gewinnmarge kalkuliere. Aufgrund der niedrigen Verkaufspreise fahre der Anbieter zunächst bewusst finanzielle Verluste ein. "Solche riskanten Geschäftsmodelle sind darauf ausgelegt, dass die eingesparten Beträge in den Folgejahren doppelt und dreifach zurückgeholt werden", erklärt Bohlen. Geht der Discount-Anbieter Konkurs, fallen Verbraucher zudem automatisch zurück in die teure Grundversorgung.

"Der Verbraucher ist der größte verlässliche Faktor zum Gelingen der Energiewende. Ihm müssen faire und transparente Informationen zur Verfügung stehen, um nicht auf schwarze Schafe hereinzufallen. Der Gesetzgeber muss seine Bemühungen deutlich verstärken, um eine Aushöhlung des Energiewirtschaftsgesetzes zum Schutz der Verbraucher zu unterbinden", fordert der Energieexperte.

Bildquelle: Vanessa Leißring

Pressekontakt:

Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72 44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Firmenportrait:

Die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute neun Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR - anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften - bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als "alternatives Unternehmen", das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.