Endlich zufrieden mit dem Dekolleté - Operative Verfahren zur Brustvergrößerung

Veröffentlicht von: Medical Inn - Zentrum für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Veröffentlicht am: 18.07.2016 17:32
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Düsseldorf im Juli 2016. Die Brüste gelten als das Symbol für Sinnlichkeit und Weiblichkeit. Dementsprechend beeinflusst ihr Aussehen das Selbstwertgefühl des femininen Geschlechts. Der Patientenbefragung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie zufolge war die mithilfe eines Implantats durchgeführte Brustvergrößerung 2015 die beliebteste ästhetisch-plastische Operation. Der Grund hierfür: Viele Frauen haben eine Oberweite, dessen Optik sie aus den unterschiedlichsten Gründen unglücklich macht. Neben dem reinen Wunsch nach größeren und strafferen Brüsten, etwa nach starker Gewichtsabnahme oder Schwangerschaft, kann eine operative Vergrößerung auch bei Asymmetrien und Fehlbildungen Abhilfe schaffen oder nach Krebsoperationen zum Einsatz kommen. „Führt ein Facharzt die Operation durch, dann stellt die Brustvergrößerung, auch Mammaaugmentation genannt, mittlerweile einen risikoarmen Routineeingriff dar“, erklärt Dr. med. Murat Daǧdelen, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Direktor des Medical Inn Zentrums in Düsseldorf. Aus diesem Grund nimmt auch die Anzahl der im Medical Inn durchgeführten Brustvergrößerungen stetig zu. „Äußert die Patientin den Wunsch nach einer größeren Oberweite, arbeite ich in manchen Fällen auch mit einer Eigenfetttransplantation, anstatt die weitbekannten Implantate zu nutzen“, so Dr. Daǧdelen.

Für jede Brust das passende Implantat
Bei der Mammaaugmentation mittels Einsatz von Implantaten stehen im Medical Inn unterschiedliche Techniken zur Verfügung. Dabei variieren die Vorgehensweisen bezüglich der Art und Lage des Brustimplantates sowie der Schnitttechnik. Dr. Daǧdelen erläutert: „Entscheidet sich eine Patientin für diese Art des Eingriffs, berate ich sie anschließend ausführlich. Dafür steht mir im Medical Inn eine Technologie zur Vorher-nachher-Darstellung in 3D zur Verfügung, welche die möglichen Operationsergebnisse simuliert.“ Die Simulation kann der Patientin bei der Auswahl von Größe und Form helfen, da es sowohl tropfenförmige als auch runde Implantate gibt. Bei der OP kommen in Deutschland nur Silikongelimplantate zum Einsatz. „Weiche und elastische Silikongelkissen führen aufgrund der Beschaffenheit zu sehr natürlich aussehenden Ergebnissen. Die Implantate setze ich der Patientin entweder über einen inframammären Zugang, also über die Brustumschlagfalte, oder über einen axillären Einschnitt in der Achselhöhle ein. Als dritte Technik bietet sich der Schnitt am Rande des Warzenvorhofs an“. Dazu muss der Chirurg vor dem Einsetzen der Kissen eine Tasche, die sogenannte Implantatloge, schaffen. Diese sitzt dann je nach Größe, Form und Beschaffenheit des Gewebes entweder teilweise oder komplett unter dem Brustmuskel oder zwischen diesem Muskel und der Drüse. „Als innovative Methode bieten wir auch eine Positionierung zwischen Muskel und Faszie an. Der Muskel bleibt intakt und trotzdem wird das Kissen vom Gewebe abgedeckt, was zu einem sehr natürlichen Ergebnis führt.“

Schonend größere Brüste durch Eigenfetttransplantation
Im Vergleich zu der Mammaaugmentation durch Implantate stellt die Brustvergrößerung mit Eigenfett das schonendere Verfahren dar. Dafür fallen die erzielbaren Effekte auch deutlich geringer aus. Pro Sitzung kann Dr. Daǧdelen Ergebnisse von durchschnittlich einer halben Körbchengröße oder mehr erzielen. Zudem eignet sich diese Methode aufgrund des individuellen Körperbaus nicht für jede Patientin. „Voraussetzung hierfür ist, dass die Patientin ausreichend Fettdepots besitzt, damit ich aus Arealen an Hüfte, Oberschenkel, Bauch oder Beinen Fett absaugen kann. Aus diesem Grund bietet sich diese Methode nur an, wenn Patientinnen einen BMI von mindestens 19 besitzen“, verdeutlicht Dr. Daǧdelen. Der Eingriff erfolgt in zwei Etappen. Im ersten Schritt saugt der Arzt das Fett an den genannten Stellen ab. Dies geschieht mithilfe der Absaugung durch Vibrationstechnologie oder mithilfe der Wasserstrahltechnik. Bei beiden Techniken wird Tumeszenzlösung injiziert. Die Tumeszenzlösung besteht aus Kochsalz, sterilem Wasser und Betäubungsmittel und führt zu einem Anschwellen und anschließendem Ablösen der Fettzellen vom Bindegewebe. Bei der wasserstrahlassistierten Liposuktion wird das Fett schonender gewonnen. „Bei dieser Art der Fetttransplantation bleiben bis zu 75 Prozent der Fettzellen intakt, das bedeutet, sie sind viel überlebensfähiger“, erklärt Dr. Daǧdelen. Im zweiten Schritt spritzt der Facharzt das gewonnene Material in das Unterhautgewebe der Brust und um den Brustmuskel. Hierfür reichen zwei bis drei kleine Schnitte, die der Arzt in der Unterbrustfalte oder am Brustwarzenrand platziert, sodass keine sichtbaren Narben entstehen. Als Ergebnis erhält die Patientin eine natürliche Oberweite ohne Fremdkörper. „Egal für welche der beiden Techniken sich die Patientin entscheidet, wichtig ist es, dass das Ergebnis zu der Patientin passt und sie glücklich macht“, führt Dr. Daǧdelen aus.

Weitere Informationen unter www.medical-inn.de

Pressekontakt:

MEDICAL INN – Zentrum für Plastische & Ästhetische Chirurgie
Arnulfstraße 22
40545 Düsseldorf
Tel.: 0211 26159 299
Fax: 0211 26159 767
E-Mail: dr.atila@medical-inn.de

Firmenportrait:

Medical Inn, das Zentrum für Ästhetische und Plastische Chirurgie in Düsseldorf, wurde 2015 von Dr. med. Mehmet Atila und Dr. med. Murat Dağdelen gegründet. Gemeinsam decken die beiden Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit der Brust-, Gesichts- sowie Nasenchirurgie, Haartransplantation, Straffungsoperationen, Men’s Aesthetics und Handchirurgie das gesamte Spektrum der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie ab. Darüber hinaus bietet Medical Inn innovative Behandlungsmethoden wie die Stoßwellentherapie, Kryolipolyse oder das Vampir-Lifting – immer auf dem neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dr. Mehmet Atila ist Präsident der Vereinigung der deutsch-türkischen Plastischen Chirurgen (VDTPC/GTPSA) und wird von Dr. Murat Dağdelen als Vize-Präsident unterstützt. Zudem sind sie Mitglieder in folgenden Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), International Society for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery (IPRAS), European Board of Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery (EBOPRAS) und Interplast-Germany e. V. Ferner ist Dr. Murat Dağdelen Mitglied in der Vereinigung der Plastischen und Ästhetischen Plastischen Chirurgen (VDÄPC), The Rhinoplasty Society of Europe, Facial Plastic Surgery Association (FPCD) und The American Rhinoplasty Society. Als Initiatoren und Kongresspräsidenten des internationalen Fortbildungskongresses „2nd international Video Symposium in Plastic Surgery“ in Berlin sowie als Gründer einer Videolibrary für Fachärzte zur Weiterbildung leisten sie einen großen Beitrag zur Meinungs- und Know-how-Bildung in Fachkreisen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.