Wie kreiert man einen Stuhl?

Veröffentlicht von: Stuhlfabrik Schnieder GmbH
Veröffentlicht am: 19.07.2016 19:48
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) - Designer Detlef Fischer entwickelt Stühle für die Stuhlfabrik Schnieder

Der Designer Detlef Fischer hat schon einige Möbel für Schnieder entworfen, zuletzt die Stühle Mats und Torge. Sie bestechen durch ihr puristisches Design und ihre handwerkliche Ausführung. Viele Biegeteile sind in den Stühlen verarbeitet. Die Herstellung der Sitzmöbel erfolgt wie vor 98 Jahren im Schnieder-Werk Lüdinghausen.

Inspiriert wurden die beiden Modelle durch einen 60er Jahre Stuhl: "Ich erinnere mich an ein freigestelltes Gestell und eine merkwürdig gepolsterte Sitzfläche. Der gesamte Stuhl stand sehr steil." Doch dieses Modell sollte nur die Kreativität des Designers anregen. Er entwarf anfangs zwei Stühle unabhängig voneinander, "bis klar wurde, dass die Stuhlfabrik Schnieder in Stuhlfamilien denkt und mit Baugruppen arbeitet, die durch verschiedene prägende Elemente eine völlig neue Aussage erhalten. Auf dieser Basis entwickelte ich die Modelle weiter", so Detlef Fischer.

Als Riesenvorteil erlebte er dabei die Fertigungsmöglichkeiten in Lüdinghausen. Ein langjährig erfahrener Mitarbeiter machte sich auf Basis der 1:1 Zeichnungen mittels Aufriss an die Prototypen-Fertigung. Etwa zeitgleich gingen die Modelle in die CNC-Programmierung. In dieser Zeit fand zwischen den Beteiligten eine rege Abstimmung statt. Es ging darum, ob der am PC entwickelte Stuhl noch Anpassungen erforderte. Im Team diskutierte man über Sinnhaftigkeit und Praktikabilität und fand einen Kompromiss. "Es ist immer eine Gratwanderung", bemerkt der Designer. "Man muss etwas abgeben, aber es darf nicht so weit gehen, dass man die Designidee aus dem Auge verliert."

Bei Mats und Torge wurden die Vordergestelle und die Stellung der Stuhlbeine angeglichen. Dann ging es natürlich auch noch um Ergonomie. Der erfahrene Möbeldesigner hat die Geometrien, wie Sitzhöhe, -winkel und -neigung fest im Hinterkopf verankert. "Ich arbeite am Rechner und kann gut mit Proportionen umgehen. Was man schwer einschätzen kann, sind Größe und tatsächliche Wirkung der Objekte. Das macht das Prototyping so spannend. Für mich ist das jedes Mal wieder ein aufregender Moment. Ich habe es in meiner langen Tätigkeit auch schon erlebt, dass ich über einen Prototyp enttäuscht war. Doch das ist zum Glück eher die Ausnahme als die Regel". Denn Detlef Fischer denkt während des kreativen Prozesses auch an die konstruktiven Anforderungen: "Es mag meine Stärke sein, dass ich nicht nur in freien Formen denke, sondern dass immer die technische Umsetzung mitschwingt. Die Teile eines Stuhls müssen eine gewisse Stärke haben, sie müssen halten, und man muss sie verbinden können. Das erfordert einen höheren Aufwand in der Entwurfsphase, verkürzt aber den Weg zur Serienreife."

Bei Mats und Torge dauerte die gesamte Entwicklung etwa sechs Monate: von der Idee über den Entwurf, eine Varianten-Auswahl, die Datengenerierung und das Prototyping bis zur Produktionsreife.

Pressekontakt:

Silvia Rütter Kommunikation
Silvia Rütter
Kümper 7 48341 Altenberge
02505-94 809 25
ja@silvia-ruetter.de
http://www.silvia-ruetter.de

Firmenportrait:

Wenn ein Traditionsunternehmen der Möbelherstellung mit einem jungen Team in die Zukunft zieht, ist die Richtung schon vorgezeichnet: Qualität. Das Know-how um handwerkliche, hochwertige Herstellung erhält eine neue Dimension: Design. Den Experten von Schnieder ist das Material "Holz" aus Tradition vertraut. Am Standort Lüdinghausen werden noch Leisten gebogen, es wird genutet und gezapft. Handwerk geht einher mit moderner Maschinentechnik. Zu den Kunden des innovativen, 70-köpfigen Teams zählen unter anderem Restaurants, Bäckereien, Hotels, Kantinen und die Szene-Gastronomie. Sie profitieren bei der Beratung von dem kombinierten Wissen von Gastronomie- und Möbelexperten. So entstehen hochwertige, anspruchsvolle und langlebige Lösungen. Mit ihrem Qualitätsanspruch und der konsequenten Fertigung im Münsterland bricht die Stuhlfabrik ganz bewusst eine Lanze für den Produktionsstandort Deutschland. Das flächendeckende Vertriebsnetz in Deutschland und seine Strukturierung mit Regionalbüros garantiert schnell verfügbare Ansprechpartner.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.