Harald Zander wechselt zur Social Company STANLEY Security Deutschland

Veröffentlicht von: STANLEY Security
Veröffentlicht am: 22.07.2016 11:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Neuer Key Account Manager Transport & Logistik

Düsseldorf, 22.07.2016. Seit dem 1. Juli 2016 ist Harald Zander neuer Key Account Manager Transport & Logistik. Der 50-Jährige war zuvor bei Herstellern wie Panasonic und Milestone tätig. An seiner neuen Position reizt ihn besonders, dass er seine Komfortzone verlässt und sich neuen Aufgaben stellt.

"Ich arbeite, um zu leben und lebe nicht, um zu arbeiten. Es ist wichtig, dass ich gerne zur Arbeit gehe". das ist das Motto von Harald Zander, neuer Key Account Manager Transport & Logistik bei STANLEY Security Deutschland (https://www.stanleysecurity.de/). Seit Juli ist er für den Sicherheitsexperten tätig und wird dort namhafte Logistik-Kunden betreuen. Zahlreiche Kontakte empfahlen ihm das Unternehmen, das sich gerade zur Social Company wandelt: "Geh da mal hin, da tut sich viel und verändert sich zum Positiven." Also wurde Harald Zander aktiv und bewarb sich.

Vertrieb ist Kommunikation

Über 20 Jahre hatte er zuvor auf Herstellerseite gearbeitet und bei Unternehmen wie Panasonic und Milestone Videosysteme konzipiert und installiert, war sowohl im Vertrieb als auch im Marketing tätig, hat Software und Softwareupgrade-Konzepte entwickelt. "So habe ich verschiedene Perspektiven kennengelernt, Erfahrung und umfangreiches Wissen gesammelt", fasst Zander diese Zeit zusammen. Bereits damals hatte er schon mit Produkten und Dienstleistungen von STANLEY Security Deutschland gearbeitet; seither hat er die Entwicklung des Unternehmens immer verfolgt.

Seine neue Aufgabe im Vertrieb bedeutet für ihn pure Kommunikation. Eine persönliche Ebene mit dem Kunden aufzubauen und der respektvolle Umgang sind dabei wichtige Fähigkeiten, die seinen Erfolg ausmachen.

Die STANLEY Welcome Weeks: Intensive Einarbeitung erleichtert den Start

Bei STANLEY Security Deutschland durchlief Zander eine intensive zweiwöchige Einarbeitungsphase, die STANLEY Welcome Weeks, in der er neben Produkt- und Systemschulungen wertvolle Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche erhielt. Eine große Hilfe, um einen Überblick zu bekommen. "Solch einen gut strukturierten, individuell angepassten Einarbeitungsplan wie ich ihn bereits vor Arbeitsantritt erhalten habe, habe ich anderswo noch nie erlebt", berichtet der Key Account Manager.

Und so fällt dann auch sein Fazit nach knapp drei Wochen im Unternehmen aus: "Die neuen Kollegen haben mich sehr gut aufgenommen und es herrscht ein produktives Arbeitsklima. Die Türen stehen einem immer offen. Einige Kollegen kannte ich schon, so fiel mir mein Einstieg verhältnismäßig leicht. Außerdem macht STANLEY Security sehr viel für seine Mitarbeiter, es gibt zahlreiche Programme, Aktionen und Events. Schön, dass ich nun Teil dieser Social Company bin."

Pressekontakt:

Wake up Communications ? Agentur für PR & Social Media
Nadja Amireh
Flügelstraße 47 40227 Düsseldorf
+49 211 97711700
amireh@wakeup-communications.de
http://www.wakeup-communications.de/

Firmenportrait:

Als führender Anbieter von Sicherheitssystemen in Europa bietet STANLEY Security innovative Sicherheitsgesamtlösungen, die auf die spezifischen Anforderungen verschiedener Sektoren und Unternehmen zugeschnitten sind - von Kleinunternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen. Dabei entwickelt und managt das Unternehmen individuell abgestimmte, innovative und wirtschaftliche Sicherheitslösungen bestehend aus Sicherheitstechnik und Dienstleistungen. STANLEY Security hat ein breites, herstellerunabhängiges Leistungsspektrum, das dem Kunden maßgeschneiderte Lösungen, beispielsweise in den Bereichen Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Alarmweiterleitungen an das eigene 24/7 Service Desk und Brandmeldesysteme zur Verfügung stellt. STANLEY Security ist in 14 europäischen Ländern und in Deutschland mit 14 Niederlassungen vertreten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.