EURO GRUNDINVEST Fonds, Gesellschafterversammlung vom 21.07.2016

Veröffentlicht von: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB
Veröffentlicht am: 26.07.2016 16:52
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaftsgesellschaft mbB
(Presseportal openBroadcast) - CLLB Rechtsanwälte vor Ort – Terminsbericht & Einschätzung der Lage

München, den 26.07.2016 - Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei CLLB Rechtsanwälte meldet, warf die Gesellschafterversammlung der EGF vom 21.07.2016 mehr Fragen auf als es Antworten gab.
Die wirtschaftliche Situation der EURO GRUNDINVEST Fondsgruppe ist auch nach der Versammlung unübersichtlich. Es steht lediglich fest, dass viele der von Seiten des Fonds geplanten Objekte nicht gebaut wurden. Von den fertiggestellten Projekten wurden viele nicht, oder nur mit erheblichen Verlusten veräußert.
Auf der Gesellschafterversammlung entstand bei mehreren Anlegern der Eindruck, dass die neue Geschäftsführung, die bereits seit Sommer 2014 tätig ist, die Verantwortung auf den Initiator Malte Hartwieg sowie den „Strohmann Geschäftsführer“ Erwin Beran abzuwälzen versucht
Bis heute liegen keine Jahresabschlüsse für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 vor.
Geschäftsführer Donhuysen begründete dies mit dem fehlenden Zugang zu den durch die Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Unterlagen. Aus welchen Gründen von Seiten der neuen Geschäftsführung bis heute keine Einsicht in die Akten der Staatsanwaltschaft beantragt wurde, ist nicht nachvollziehbar.
Vielmehrt wurde den Anlegern ein Sanierungskonzept vorgestellt, welches aus Sicht der Kanzlei CLLB in erster Linie die Fondsgesellschaft vor weiteren Klagen durch die Anleger schützen soll. Als Gegenleistung sollen die Anleger lediglich 10% ihrer Einlage zurück erhalten.
Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte rät daher allen betroffenen Anlegern und Genussrechtsinhabern sich umgehend an eine auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei zu wenden um sich wegen Schadensersatzansprüchen sowie möglichen Anspruchsgegnern beraten zu lassen.

Pressekontakt:

CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Tel.: 089-552 999 50, Fax.: 089-552 999 90, Mail: kanzlei@cllb.de web: http://www.cllb.de

Firmenportrait:

CLLB Rechtsanwälte steht für herausragende Expertise auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts. Die Ausarbeitung und erfolgreiche Umsetzung einer zielführenden Prozessstrategie ist nicht nur in Großverfahren mit mehreren hundert geschädigten Investoren ein entscheidender Faktor. Auch komplexe Einzelverfahren gerade mit internationalem Bezug können nur durch den Einsatz spezifischer Erfahrung und detaillierter Sach- und Rechtskenntnis optimal geführt werden. Unsere Anwälte sind deshalb mit der Funktionsweise von Finanzprodukten der geregelten und ungeregelten Märkte bestens vertraut, als Kapitalmarktrechtspezialisten ausgewiesen und verfügen über langjährige, d.h. zum Teil mehr als zehnjährige, einschlägige Justizerfahrung vor Gerichten in der gesamten Bundesrepublik. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet und konnte sich durch zahlreiche Erfolge in aufsehenerregenden Verfahren bereits nach kurzer Zeit etablieren. Beinahe zwangsläufig war deshalb die Erweiterung der Repräsentanz mit Eröffnung eines weiteren Standortes in der Bundeshauptstadt Berlin im Jahr 2007. Neben den vier Gründungspartnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun, deren Anfangsbuchstaben für die Marke "CLLB" stehen, ist mit Alexander Kainz seit 2008 ein weiterer Partner für den Mandantenerfolg verantwortlich. Mittlerweile vertreten zwölf Rechtsanwälte von CLLB die rechtlichen Interessen ihrer Mandanten. Sie sind dabei vorwiegend auf Klägerseite tätig und machen für sie Schadensersatzforderungen geltend. Das heißt kurz zusammengefasst: Wir können Klagen.


Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.