Datenrettungslabor.de empfiehlt: Windows 10 noch kostenlos installieren - aber vorsicht vor dem Überschreiben von Daten!

Veröffentlicht von: Datenrettungslabor.de
Veröffentlicht am: 29.07.2016 06:56
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Bevor es zu einer Datenrettung kommt, kann man durch Vorsorge bei einem Windows 10 Update Fehler vermeiden.

Durchführung einer Datensicherung und Vermeidung von Unterbrechungen beim Upgrade wichtig

Am 29. Juli kurz vor Mitternacht endet die Möglichkeit, das seit einem Jahr auf dem Markt befindliche Windows 10 kostenlos auf dem eigenen Rechner zu installieren. Eindringlich macht Microsoft seit Wochen auf den in Kürze bevorstehenden Ablauf dieser Frist aufmerksam. Doch ein übereilter Wechsel auf ein neues Betriebssystem kann unliebsame Folgen haben - vor allem für die Sicherheit der persönlichen Daten. Die Experten vom Link zu: Datenrettungslabor.de (https://www.datenrettungslabor.de) zeigen Ursachen für mögliche Datenverluste durch ein Upgrade auf und geben praktische Tipps, wie man diese Gefahr deutlich minimieren kann. Aus ihren Erfahrungen wissen sie hauptsächlich eines: Ohne Vorbereitung geht es nicht.

Wechsel des Betriebssystems sollte gut überlegt sein

Für den Umstieg zu Windows 10 kann es gute Gründe geben. Die sollte jeder Nutzer vor der Entscheidung jedoch genau abwägen, denn in vielen Fällen erfüllen die Vorgängerversionen weiterhin die individuellen Bedürfnisse. Das wiedereingeführte Startmenü, welches zahlreiche Windows-User schmerzlich vermisst haben, und die integrierte Sprachsoftware Cortana sind sicherlich Neuerungen, die einen Wechsel reizvoll machen. Auch das Videotelefonie-Programm Skype ist auf Windows 10 bereits vorinstalliert.
Doch bei aller Update-Euphorie sollte man zuallererst an die Sicherheit seiner persönlichen Daten denken, denn eine Aktualisierung des Betriebssystems ist immer mit gewissen Risiken verbunden. Nicht selten wird ein Verlust von Dateien oder Bildern erst Monate nach dem Umstieg bemerkt. Sind die Daten dann bereits überschrieben, ist deren Wiederherstellung äußerst aufwändig und meist nur durch professionelle Datenrettungsfirmen zu realisieren.
Des Weiteren muss im Vorfeld genau geprüft werden, ob der eigene Rechner überhaupt bereit für Windows 10 ist. Dabei sollte den Systemvoraussetzungen ein besonderes Augenmerk gewidmet werden. So muss beispielsweise mindestens das Service Pack 1 auf dem PC installiert sein. Windows bietet dafür individuelle Kompatibilitätsberichte an. Inkompatible Hardware sorgt nicht selten für folgenschwere Datencrashs, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Ein überstürzter Systemwechsel in allerletzter Minute ist somit eindeutig kontraproduktiv.

Potentielle Gefahren vor Upgrade ausschließen

Die Spezialisten von Datenrettungslabor.de, die seit vielen Jahren ein Datenrettungsunternehmen betreiben, können von weiteren Ursachen eingetretener Datenverluste im Zuge einer Systemumstellung berichten: So haben plötzliche Stromausfälle während des Update-Vorgangs schon zu erheblichen Schäden geführt. Wird die Aktualisierung des Betriebssystems unvermittelt unterbrochen, können verschwundene Dateien und fehlerhafte Neuinstallationen die Folge sein.
Auch überhitzte Geräte haben schon so manchem Traum von Windows 10 zunächst ein jähes Ende bereitet. Vor allem altersschwache Bauteile eines Rechners sind entsprechend anfällig und sollten regelmäßig auf ihre einwandfreie Funktionsweise überprüft bzw. bei Bedarf ausgetauscht werden, um den Worst Case zu verhindern. Darüber hinaus können defekte Datenträger und vorschnelle Reaktionen nach dem Feststellen eines Datencrashs gefährlich werden.

Fehlerfreie Umstellung des Betriebssystems durch sorgfältige Vorbereitung

Einige Vorkehrungen helfen bei einem verlustfreien Wechsel zu Windows 10: Experten empfehlen, das Anlegen umfassender Sicherungskopien vor der Systemaktualisierung. Denn unzureichende oder zeitlich bereits weit zurückliegende Backups gelten als häufigste Ursache für verlorene Daten. Sämtliche persönliche Dateien sollten auf zwei separaten Speichermedien gesichert werden, um im Fall der Fälle nicht mit leeren Händen dazustehen. Externe Festplatten und USB-Sticks sind hier eine gute Wahl.
Das Anfertigen eines kompletten Systemabbilds ist ebenfalls äußerst ratsam. Dabei werden alle persönlichen Fotos und Dokumente, aber auch Programmdateien und Systemeinstellungen dupliziert. Diese 1:1-Kopie, die allerdings viel Speichplatz in Anspruch nimmt, hat einen wesentlichen Vorteil: Man kann ohne Datenverluste zur älteren Vorgängerversion zurückzukehren, wenn Windows 10 die individuellen Erwartungen doch nicht erfüllt. Microsoft bietet diese Rückkehroption innerhalb von einem Monat ausdrücklich an.
Wichtig ist, dass während des Upgrades keine Unterbrechung des laufenden Vorgangs erfolgt. Die Erfahrungen zeigen, dass dann die meisten Daten verloren gehen und nur unter einem hohen technischen und zeitlichen Aufwand wiederhergestellt werden können. Der Eintritt in den Ruhe- bzw. Standby-Modus während der Systemumstellung ist gleichfalls zu vermeiden. Jeder Nutzer sollte potentielle Gefahrenquellen vor dem Wechsel ausschließen und aufmerksam die Installationsvorgänge am PC verfolgen. Bei Laptops und Tablets ist beispielsweise sicherzustellen, dass der Akku vollständig aufgeladen bzw. eine unterbrechungsfreie Stromzufuhr gewährleistet ist. Sicherheitshalber sollten auch externe Festplatten vom Rechner entfernt werden, um zu verhindern, dass darauf gespeicherte Daten formatiert oder gelöscht werden.
Nach erfolgtem System-Upgrade ist es ratsam, sorgfältig und zeitnah zu kontrollieren, ob alle Programme und Dateien noch in vollem Umfang vorhanden sind. Wenn man den Verlust von Daten bemerkt, sollte man einen kühlen Kopf bewahren. Ein unmittelbares Downgrade, das Herabstufen auf das Vorgängersystem, sollte unbedingt unterlassen werden. Auch der überhastete Einsatz von Datenrettungssoftware aus dem Internet verspricht eher wenig Erfolg, sondern verschlimmert in vielen Fällen die Lage noch. Hilfreicher ist es, bei Datencrashs Spezialisten auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung zu Rate zu ziehen.

https://www.datenrettungslabor.de

Pressekontakt:

Datenrettungslabor.de
U. Dietrich
Nonnenstr. 17 04229 Leipzig
0341/392 817 89
info@datenrettungslabor.de
https://www.datenrettungslabor.de

Firmenportrait:

Datenrettungslabor.de bietet hochprofessionelle Diensleistung zur Wiederherstellung und Rekonstruktion von Daten. Dabei werden defekte Festplatten, Notebooks, Serversysteme unter Reinraumbedingungen repariert und deren Daten anschließend extrahiert und neu zusammengesetzt. Dank der langjährigen Erfahrung und den spezialisierten Mitarbeitern werden höchstmögliche Ergebnisse bei der Datenrettung erzielt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.