FingerHaus ist Deutschlands familienfreundlichstes Unternehmen in der Kategorie „Väterfreundliche Personalpolitik“

Veröffentlicht von: FingerHaus GmbH
Veröffentlicht am: 29.07.2016 11:10
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - Am 28. Juni 2016 zeichnete Bundesfamilienministerin Schwesig auf dem „Wirtschaftstag Familie“ die familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands aus.

Aus bundesweit über 400 Unternehmen wurde der Fertighaushersteller FingerHaus aus dem nordhessischen Frankenberg/Eder zu Deutschlands familienfreundlichstem Unternehmen in der Kategorie „Väterfreundliche Personalpolitik“ gekürt. Insgesamt sechs Siegerunternehmen zeichnete Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig gemeinsam mit Spitzenvertreterinnen und Spitzenvertretern von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften im Rahmen der feierlichen Preisverleihung zum Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2016“ in Berlin aus.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig betonte: „Für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands brauchen wir eine Arbeitskultur, die Bedürfnisse von Familien mit im Blick hat. Die Wettbewerbsfinalisten zeigen auf beeindruckende Weise, wie sie ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Betriebsalltag unterstützen. Diesen Weg sollten Wirtschaft und Politik zusammen weitergehen und Müttern und Vätern zeitgemäße Angebote machen.“

„Seit der gesetzlichen Einführung der Elternzeit in 2007 haben viele Väter diese in unserem Unternehmen beantragt“ erklärt Personalleiterin Andrea Richter. War es in 2007 nur ein junger Vater, so sind es heute über 55 Prozent der Väter im Unternehmen, die Elternzeit beantragen. Nahezu alle Väter nutzen darüber hinaus weitere Komponenten der väterfreundlichen Maßnahmen. „Wir arbeiten auch weiterhin an Modellen, von denen junge Väter und Unternehmen gleichermaßen profitieren“.

Mit dem Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2016“ des Bundesfamilienministeriums werden Unternehmen geehrt, die ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorbildlich unterstützen. FingerHaus hat es dabei auch in der Gesamtwertung des Wettbewerbs in die Endrunde der besten 40 Unternehmen geschafft. Vor allem auch die Vielschichtigkeit der Konzepte sowie die Flexibilität des Unternehmens, das Lösungen individuell an die Lebenssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anpasst, hat die Jury überzeugt.

Das FingerHaus in Arbeitsbereichen mit einem hohen Männeranteil gerade auch die Bedürfnisse von jungen Vätern berücksichtigt, hat schließlich zum ersten Platz in der Kategorie „Väterfreundliche Personalpolitik“ geführt. Viele Varianten von Teilzeit-Modellen werden bei FingerHaus jedoch sowohl für Männer als auch für Frauen ermöglicht, unabhängig davon, ob es um die Kindererziehung oder häusliche Pflege von Angehörigen geht. Je nach Tätigkeit kann auch vom Home-Office aus gearbeitet werden. Auch die Führungskräfte nutzen maßgeschneiderte Teilzeit-Angebote. Montage-Arbeiter werden, sobald sich die Geburt des Nachwuchses ankündigt, heimatnah eingesetzt. Darüber hinaus wird versucht, Monteuren eine 4-Tage-Woche zu ermöglichen, um mehr Familienzeit zu gewährleisten.

In familiären Notsituationen bietet FingerHaus schnelle und flexible Lösungen an. Unabhängig davon können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Produktion in den auftragsstarken Monaten ihr Zeitkonto aufbauen, um bei Bedarf die Arbeitszeit zu verkürzen. Es war die Vielfalt der Angebote, die Flexibilität und das hohe Engagement für zum Teil sehr individuelle Lösungen, die letztendlich den Weg in die Endrunde ebneten.

Die Freude bei den Geschäftsführern Klaus Cronau und Dr. Mathias Schäfer von FingerHaus ist entsprechend groß. „Wir wissen, dass die Baubranche kein einfaches Umfeld für familien- und väterfreundliche Maßnahmen ist. Umso mehr freut uns diese hochrangige Anerkennung und motiviert uns, den eigeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen“, so Personalleiterin Andrea Richter.


Sonderpreis „Väterfreundliche Personalpolitik“ für FingerHaus

Pressekontakt:

FingerHaus GmbH · Auestraße 45 · 35066 Frankenberg (Eder)
Ansprechpartner für Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit:
Kerstin Lidgett · Tel. 06451 504-508 · Fax 06451 504-500 · kerstin.lidgett@fingerhaus.de

Firmenportrait:

FingerHaus GmbH
Tradition, Innovation, Inspiration

FingerHaus zählt zu den größten Herstellern von Häusern in Holzfertigbauweise in Deutschland. Mehr als 700 Eigenheime werden jährlich gebaut. Mit 25 Musterhäusern und 28 Beratungsbüros ist FingerHaus deutschlandweit vertreten. Das familiengeführte Unternehmen beschäftigt über 600 Mitarbeiter und ist ein bedeutender Arbeitgeber in Nordhessen.

Die langjährige Erfahrung und stabile Marktpräsenz bieten den Bauherren ein hohes Maß an Sicherheit. Heute ist FingerHaus die Nummer 1 beim Einsatz von erneuerbaren Energien im Fertighausbau. Tests belegen: Nicht nur Institute auch Bauherren wählen FingerHaus dank herausragender Leistungen regelmäßig auf Platz 1 unter den Fertighausherstellern.

Jedes FingerHaus ist ein Unikat: Denn jeder Bauherr erhält ein individuelles Architektur-Konzept. Gleichzeitig ist FingerHaus der zuverlässige Full-Service-Partner des Bauherren: Von der Unterstützung bei Grundstücksuche und Finanzierungskonzept, über Architekturberatung und Ausstattung, bis zu allen Phasen des Bauens.



Daten & Fakten FingerHaus GmbH

Gründungsjahr 1820
Geschäftsführer Klaus Cronau, Dr. Mathias Schäfer
Geschäftsfelder FingerHaus: Energiesparende Fertighäuser in Holzrahmenbauweise -
Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser
FingerKeller: Fertigkeller und Fundamentplatten
FingerHaus Umbauservice: Anbauen, Umbauen, Aufstocken
FingerTreppen: Vollholz- und Stahlholztreppen
FingerHaustechnik: Einbau/Inbetriebnahme von Heiztechnik etc.
FingerWohnbau: Grundstücks- und Projektentwicklungen
Geb. Häuser gesamt Über 11.000
Geb. Häuser 2014 716
Mitarbeiter 612
Auszubildende 47 (in 9 verschiedenen Ausbildungsberufen)
Musterhäuser 25
Beratungsbüros 28
Mehr Informationen unter www.fingerhaus.de.


Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.