1% Regelung der DB entfällt erstmals für neue ROBEL Präzisions-Schraubmaschine

Veröffentlicht von: ROBEL Bahnbaumaschinen
Veröffentlicht am: 29.07.2016 12:48
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - Kalibrieren Sie noch oder schrauben Sie schon?

- Ausgelegt nach Schraubrichtlinie DB RIL 824.50.50
- Patentierter Drehmomentschlüssel für exakte Messergebnisse
- Nachprüfen auf der Baustelle entfällt
- Anwender kalibrieren selbst

Die Schraubrichtlinie RIL 824.50.50 der Deutschen Bahn regelt das Verspannen, Lösen und Ausbauen von Schienenbefestigungen und stellt die lückenlose Dokumentation sowie den Nachweis der Schraubqualität sicher. ROBEL nahm diese Richtlinie als Gradmesser für die Entwicklung der vollhydraulischen Präzisions-Schraubmaschine 30.73 PSM.

Das Ergebnis: Innovative technische Lösungen bei einfachster Bedienung.




Der integrierte Drehmomentschlüssel, ein ROBEL Patent, misst das Drehmoment direkt am Schraubmotor und liefert nach Abschluss der Schraubarbeiten automatisch ein kodiertes Protokoll für den kompletten Gleis-Baustellenbereich.

Das Drehmoment wurde bis dato aus einer gemessenen Sekundärgröße, z. B. dem Hydraulikdruck rechnerisch ermittelt. Bei der PSM 30.73 erfolgt die Messung direkt am Entstehungsort, also als Primärgröße. Diese Vorgehensweise bringt so exakte und unbeeinflussbare Arbeits- und Messergebnisse, dass die DB nach eingehender Evaluierung die ROBEL 30.73 PSM als bisher einzige von 12 eingesetzten Schraubmaschinentypen von der 1%-Regelung ausnimmt. Die zeitaufwändige manuelle Überprüfung und Protokollierung jeder 100. Schraube entfällt ersatzlos.

Einmal über eine selbstlernende Steuerung mit Soll/Ist-Abgleich kalibriert, schraubt die 30.73 PSM über den gesamten Arbeitseinsatz mit konstant genauem Ergebnis. Nachkalibrierungen auf der Baustelle gehören ebenso der Vergangenheit an wie das jährliche Einsenden zum Hersteller: Die vorgeschriebene Überprüfung erfolgt durch geschultes Personal direkt beim Bahnbaubetrieb.

Der Bediener wählt am Display nur noch die Oberbauart. Die Kombination aus hoher Spindeldrehzahl (205 [U/min]) und hohem Löse-Drehmoment (900 [Nm]) schraubt kraftvoll, schnell und sicher - auch verrostete Kleineisen. Schrauben werden bei Bedarf verlässlich ohne Motorstopp abgerissen.

Im Design der ROBEL 30.73 PSM zeigt sich einmal mehr der Fokus des Unternehmens auf Arbeitssicherheit und Bedienerkomfort. Verstellbare Griffe, Zwei-Hand-Schaltung und Abdeckungen aus Aluminium sowie ein Gesamtgewicht von unter 100 kg sorgen für optimale Arbeitsbedingungen im Baustellen-Einsatz.

Auf der InnoTrans in Berlin stellt ROBEL die 30.73 PSM erstmals einem breiten Publikum vor. Dort haben Interessierte auch die Chance, die Maschine im Einsatz zu erleben.

ROBEL Bahnbaumaschinen (http://www.robel.info)

Pressekontakt:

ROBEL Bahnbaumaschinen
Sarah Weinberger
Industriestr. 31 83395 Freilassing
08654/609-0
info@robel.info
www.robel.info

Firmenportrait:

ROBEL Bahnbaumaschinen GmbH, ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung, erzeugt eine breite Palette von Handgeführten Maschinen und Geräten für den Bau wie auch die Instandhaltung von Gleisanlagen und liefert diese in viele Länder der Welt. Diese Kernprodukte werden durch eine Reihe komplexer Schienenfahrzeuge für technisch anspruchsvolle Aufgabenstellungen ergänzt. Besonderes Augenmerk legt das Unternehmen darauf, im Projektbereich in enger Kooperation mit seinen Kunden Sondereinheiten zu entwickeln. Die Herausforderung das Besondere zu schaffen, ist richtungweisend für ROBEL. Nicht zuletzt ist das Unternehmen ein zugelassener Betrieb zur Durchführung von gesetzlich vorgeschriebenen Revisionen und Untersuchungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.