Kii forciert Channel-Aktivitäten in Deutschland

Veröffentlicht von: Kii Corporation
Veröffentlicht am: 03.08.2016 11:08
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Neues Office in München: IoT-Experte sieht Potenzial in DACH-Region

München, 03. August 2016 - Smart City, Smart Logistics, Smart Factory - all diese Zukunftsmärkte adressiert der IoT (Internet of Things)-Spezialist Kii bereits erfolgreich weltweit. Nun forciert der Anbieter auch seine Aktivitäten in der DACH-Region, insbesondere in Deutschland. Von der neuen Niederlassung in München aus soll der Ausbau der Partnerlandschaft im deutschsprachigen Channel vorangetrieben werden. Dafür verantwortlich zeichnet Kii General Manager Martin Tantow.

Mit der skalierbaren cloud-basierenden IoT-Plattform des japanischen Herstellers Kii ist es Anwendern möglich, in kurzer Zeit eigene IoT-Geräte, -Dienste und -Apps zu entwickeln. Dabei bietet Kii Kunden verschiedener Unternehmensgröße und Branche flexible Implementierungsmodelle in einer öffentlichen, privaten oder einer dedizierten Cloud (on premise) an.

Eine hilfreiche Kii-Funktionalität ist das neue Thing Interaction Framework (Thing-IF), eine Erweiterung der Kii-Cloud. Thing-IF verkürzt die Entwicklungszeiten neuer Produkte enorm, da selbst komplexe Interaktionen durch die Automatisierung des Datenaustausches zwischen den Geräten (Sensoren) und der Kii-Cloud vereinfacht werden können. Dies gilt insbesondere für IoT-Anwendungsfälle im Bereich von Sensor-Cloud-App-Interaktionen wie z.B dem Registrieren und Abrufen des Sensorstatus oder der Befehlsausführung auf Geräten. Darüber hinaus stellt die Kii-Plattform ergänzende "Microservices" wie Disk Storage, Analytics Engine, Directory Service, Push Notification Services oder Server Extensions bereit. Zusätzlich ermöglicht Kii Mobilfunkanbietern durch seine Operator Integration Services (OIS) eine vereinfachte Integration von IoT-Funktionen in deren Servicemodelle.

Kii sucht neue Partner
Nachdem Kii 2015 seinen offiziellen Markteintritt in Europa hatte, möchte sich der Anbieter nun in der DACH-Region etablieren. "Deutschland gilt als Vorreiter neuer Technologieentwicklungen im Bereich Industrie 4.0, Smart Cities und Logistik, weshalb wir hier eine erhöhte Nachfrage nach einer zuverlässigen und skalierbaren IoT-Entwicklungsumgebung beobachtet haben", verdeutlicht Martin Tantow. "Daher war es für Kii ein logischer Schritt, sich 2016 verstärkt auf den deutschen Markt zu konzentrieren. Unser Kernziel ist es, Entwicklern und Dienstleistern mit unserer Plattform den zügigen und unkomplizierten Markteintritt neuer IoT-Produkte zu ermöglichen. Einige Pilotprojekte konnten wir bereits in Betrieb nehmen. Um diesen positiven Trend fortzuführen, suchen wir in Deutschland weitere starke Partner aus der ITK-Distribution sowie Mobilfunkbetreiber und Systemintegratoren."

Weitere Informationen sind auf der Firmenwebseite (https://en.kii.com/company/press/de/) von Kii zu finden.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter kii@sprengel-pr.com angefordert werden.

Pressekontakt:

Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3 56472 Nisterau
+49 2661 91260-0
msc@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Firmenportrait:

Über Kii Inc.:
Mit der skalierbaren, benutzerfreundlichen und funktionsreichen IoT-Plattform von Kii können Kunden in der ganzen Welt in kürzester Zeit überzeugende IoT-Lösungen entwickeln. Die globale Plattform deckt alle drei Schichten einer typischen IoT-Lösung ab (Geräte, Dienste und Apps). Dies führt zu deutlich kürzeren Entwicklungszeiten, so dass Kunden sich stärker auf die jeweils unterschiedlichen Lösungen konzentrieren können. Kii bietet ein flexibles, globales Implementierungsmodell (öffentliche Cloud, dedizierte Cloud oder private Cloud), was eine nahtlose Lösungsimplementierung für Kunden verschiedenster Größen ermöglicht. Zusätzlich zu der Plattform können Kunden die Ökosystem-Initiativen von Kii (wie Space) nutzen, um ihre Lösungen über die Kanäle der wichtigsten Betreiber und Einzelhändler zu vertreiben. https://en.kii.com/

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.