Hygienic Dispenser von ViscoTec für Kosmetika

Veröffentlicht von: ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH
Veröffentlicht am: 04.08.2016 09:18
Rubrik: Industrie & Handwerk


VHD im Test mit abrasiver Peeling Paste
(Presseportal openBroadcast) - Das Endloskolben-Prinzip überzeugt im Umgang mit abrasiven Inhaltsstoffen

Abfüllungen und Dosierungen in der Kosmetikindustrie unterliegen strengen Richtlinien. Zu den gesetzlich vorgeschriebenen und den am Markt üblichen Standards kommen diejenigen, die vom Produkt an sich gefordert werden. In diesem Fall handelt es sich um Gele mit Mikropartikeln, die im Verarbeitungsprozess so manche Dosiersysteme an ihre Grenzen bringen.

Die enthaltenen Mikropartikel, wie z.B. zermahlene Kerne von Steinobst, oder auch Tonerde oder Kunststoffpartikel, sind sehr abrasiv, bei Peeling Pasten und Body Scrubs aber nicht mehr wegzudenken. Genau dieser Effekt ist beim Verbraucher gewünscht, um oberflächige Schichten der Haut zu entfernen. Allerdings ist das Handling dieser hochabrasiven Pasten oft schwierig, bzw. beschädigt Pumpen und andere Verarbeitungsmaschinen und erhöht extrem den Verschleiß der Systeme ̶ und damit die laufenden Kosten. Die abrasiven Partikel beschädigen auch Dichtungen und Elastomerbauteile. Selbst metallische Komponenten werden mit der Zeit angegriffen. Dies alles führt zu Undichtigkeiten oder zu ungenauen Dosierungen.

Für die Dosieranlagen von ViscoTec stellt dies keine Herausforderung mehr dar. Speziell für kleinere Mengen im Kosmetikbereich wurde ein Dispenser entwickelt, der sowohl dem Hygieneanspruch als auch den Anforderungen der abrasiven Inhalte standhält. Der ViscoTec Hygienic Dispenser (VHD) garantiert, unter höchsten hygienischen Bedingungen, hochviskose und anspruchsvolle, abrasive Flüssigkeiten oder Pasten, wie in diesem Fall Peeling Pasten, perfekt abzufüllen. Durch die kleinen und sehr genauen Dosiermengen können individuelle Produkte oder auch Kleinstchargen verarbeitet werden.

Zum Erreichen dieses Versprechens spielen Rotor und Stator der Dosierpumpe die wichtigste Rolle. Jede Kundenanwendung hat ihre spezifischen Anforderungen und Eigenschaften. Es gilt das passende Dosiersystem technisch richtig auszulegen und das passende Rotor-/Statormaterial auszuwählen. Durch jahrelanges Knowhow, technische Analysen und Testreihen lässt sich die optimale Konfiguration definieren. Kunden der ViscoTec GmbH können sich sicher sein, dass z. B. das passende Elastomer ̶ mit dem für die Anwendung besten Eigenschaften ̶ zum Einsatz kommt.

Der Vorteil der Endloskolben-Technologie ist dabei, dass bei diesem volumetrischen Dosiersystem einzelne Kammern oder Kavitäten durch das Rotor-/Statorsystem gefördert werden. Es gibt keine Angriffsfläche für die abrasiven Partikel, die das System beschädigen oder verschleißen könnte. Durch diese schonende Förderung können selbst hochabrasive Stoffe wie Zahnpolierpasten, Gewürzextrakte, Handwaschpasten oder eben auch Peeling-Produkte gefördert werden.
In regelmäßigen Abständen werden Testreihen mit diversen Materialien durchgeführt, um die hohen Standzeiten zu belegen. Nach einer technischen Prüfung des Elastomermaterials werden in einem Dauertest Beständigkeit und Verschleiß geprüft. Dabei wird das Produkt (z.B. Peeling- oder Reinigungspasten) im Kreis gepumpt, d.h. am Ausgang des Dispensers wird die Paste wieder zurück an den Dispensereingang geleitet um erneut dosiert zu werden. Der Dispenser läuft mit sehr hohen Dosiergeschwindigkeiten, um extreme Bedingungen zu simulieren. Neben dem Dauertest werden zusätzliche Dosierversuche durchgeführt, um Genauigkeit und Wiederholbarkeit zu prüfen. Nach Abschluss dieser Tests werden die einzelnen Dispenserbauteile untersucht und vermessen, um den Verschleißgrad festzustellen. Selbst bei widrigsten Testparametern war nach den gesamten Tests keinerlei Verschleiß an der Pumpe oder an den einzelnen Bauteilen festzustellen.

Mit der neuen Dispensergeneration VHD ist es ViscoTec gelungen, das bewährte Endloskolben-Prinzip von großen Pumpsystemen auf moderne und innovative Dispensersysteme zu übertragen und unter hygienischen Anforderungen und Gesichtspunkten weiterzuentwickeln. Ebenso kann der VHD sehr einfach in vollautomatisierte Produktionsanlagen integriert werden, was durch seine kompakte Bauweise erleichtert wird. Das Anwendungsspektrum ist groß: Wo bisherige Abfülltechnologien ihre Grenzen erreichen, ermöglicht diese Technologie einen Quantensprung in der Abfüllung.

Pressekontakt:

Elisabeth Lenz, Leitung Marketing
ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH
Amperstraße 13 | 84513 Töging a. Inn | Germany
Tel.: +49 8631 9274-447
elisabeth.lenz@viscotec.de | www.viscotec.de

Firmenportrait:

ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH beschäftigt sich vorwiegend mit Anlagen, die zur Förderung, Dosierung, Auftragung, Abfüllung und der Entnahme von mittelviskosen bis hochviskosen Medien benötigt werden. Der Hauptsitz des technologischen Marktführers ist in Töging a. Inn (Oberbayern, Kreis Altötting). Darüber hinaus verfügt ViscoTec über Niederlassungen in den USA, in China und in Singapur und beschäftigt weltweit knapp 120 Mitarbeiter. Zahlreiche Händler weltweit erweitern das internationale Vertriebsnetzwerk. Neben technisch ausgereiften Lösungen auch bei kompliziertesten Aufgaben, bietet ViscoTec alle Komponenten für die komplette Anwendung aus einer Hand: von der Entnahme über die Produktaufbereitung bis hin zur Dosierung. Damit ist ein erfolgreiches Zusammenwirken aller Komponenten garantiert. Alle Medien, die im Einzelfall eine Viskosität von bis zu 7.000.000 mPas aufweisen, werden praktisch pulsationsfrei und extrem scherkraftarm gefördert und dosiert. Für jede Anwendung gibt es eine umfassende Beratung und bei Bedarf werden – in enger Zusammenarbeit mit den Kunden – umfangreiche Tests durchgeführt. ViscoTec Dosierpumpen und Dosieranlagen sind auf den jeweiligen Anwendungsfall optimal abgestimmt: bei Lebensmittelanwendungen, im Bereich Automotive, in der Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik, in der Pharmazie und vielen weiteren Branchen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.