Zukunftsmobilität: Elektrischer City-Bus setzt Maßstäbe

Veröffentlicht von: Initiative Zukunftsmobilität
Veröffentlicht am: 12.08.2016 09:32
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - Kleine Kurstadt mit großen Plänen: Bad Säckingen will erste emissionsfreie Kurstadt Deutschlands werden.

"Mit dem E-Citybus wollen wir einen Beitrag zur künftig emissionsfreien Mobilität in der Innenstadt von Bad Säckingen leisten. Dabei steht das Thema Nachhaltigkeit für uns im Vordergrund", so Thomas Zimmermann, Geschäftsführer von Zimmermann Reisen Bad Säckingen, anlässlich der Inbetriebnahme des ersten elektrischen Minibusses auf einer regulären Linie. "Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist es nicht möglich und auch nicht sinnvoll, einen großen Omnibus einzusetzen", so Zimmermann weiter. In immer mehr Großstädten wie Hamburg, Berlin oder Bonn wird der Einsatz von Elektrobussen erprobt und auch in kleineren Städten kommen die ersten Stromer im Linienverkehr zum Einsatz. Mit Transportkapazitäten von deutlich über 70 Personen sind Sie allerdings für den Einsatz in vielen ländlichen Kommunen zu groß.
Der mittelständische Busunternehmer ist einer der Vorreiter in Deutschland. Der Elektrobus in der Kurstadt am Hochrhein hat eine Kapazität von gut 20 Plätzen. Zimmermann elektrifiziert damit eine bestehende Stadtbuslinie und setzt so den Maßstab für vergleichbare Städte. Das Thema Nachhaltigkeit bedient der elektrische E-Citybus gleich mehrfach: Er fährt ohne Lärm und Gestank durch die Kurstadt, nutzt Strom aus regenerativen Energiequellen und vermeidet durch die Umrüstung eines vorhandenen Fahrzeugs den Einsatz zusätzlicher Rohstoffe.
Dieses "Second-Life-Konzept" wurde von einem professionellen Umrüster realisiert, der sich auf Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen spezialisiert hat. Fahrzeuge der "EFA-S GmbH - ElektroFahrzeuge-Stuttgart" sind diese umgerüsteten E-Transporter seit Jahren europaweit im Einsatz.
Christian Klaiber, Leiter der Initiative Zukunftsmobilität (http://www.zukunftsmobilitaet.de) managt das ÖPNV-Projekt in Bad Säckingen. "Wir haben das Second-Life-Konzept vom Paketdienstleister UPS übernommen, der in mehreren Ländern mit über 100 E-Transportern von EFA-S täglich Pakete ausliefert." . Bereits vor einem Jahr haben die Experten der Zukunftsmobilität (http://www.zukunftsmobilitaet.de) den ersten Elektrobus von EFA-S in Betrieb genommen. "In Baiersbronn setzten wir mit dem E-Bus ein neues Mobilitätskonzept um, das das bestehende ÖPNV-Angebot ergänzt und das Mobilitätsangebot in der Schwarzwaldgemeinde insgesamt verbessert. In Bad Säckingen elektrifizieren wir gemeinsam mit der Firma Zimmermann eine bestehende Linie und leisten damit einen sichtbaren Beitrag zur Senkung der Emissionen in der Stadt" erläutert Klaiber den Unterschied der Lösungen.
"Viele Menschen wollen heute auch ohne eigenen PKW mobil sein. Wir freuen uns, dass die Nachhaltige Mobilität auch im Ländlichen Raum immer stärker ankommt und haben deshalb die Umrüstkosten für den E-Citybus gerne gefördert", so Christoph Erdmenger, Leiter der Abteilung Nachhaltige Mobilität im Verkehrsministerium Baden-Württemberg (http://vm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/) bei der offiziellen Inbetriebnahme des Fahrzeugs am 10. August 2016.
Als Betriebsstoff für den E-Citybus liefern die Stadtwerke Bad Säckingen Strom aus 100 % Wasserkraft. Die Stadtwerke sind auch Betreiber der City-Bus-Linie, in deren Auftrag die Firma Zimmermann die Linie bedient.

Pressekontakt:

Initiative Zukunftsmobilität
Christian Klaiber
Hohnerareal Bau V Hohnerstraße 4/1 78647 Trossingen
49 74 25 . 94 00 79-20
info@zukunftsmobilitaet.de
http://www.zukunftsmobilitaet.de

Firmenportrait:

Die Experten der Initiative Zukunftsmobilität haben sich auf die Elektromobilität in all ihren Facetten spezialisiert. Dazu gehört die Einbindung der Elektromobilität in nachhaltige Mobilitätslösungen im ländlichen Raum ebenso wie die Entwicklung und Realisierung maßgeschneiderter Mobilitätslösungen für Kommunen, Energieversorger, Unternehmen und den Tourismus. Weitere Arbeitsschwerpunkte der bundesweit tätigen Berater, die selbst seit 2011 elektrisch fahren, sind der Aufbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur und die Unterstützung von Kommunen bei der Entwicklung von Lösungen für Carsharing, Bürgerbusse und andere alternative Mobilitätskonzepte.
Zu den Kunden der Initiative Zukunftsmobilität gehören Stadtwerke, Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen sowie Industrieunternehmen und Fahrzeughersteller, Handwerks- und Tourismusbetriebe und das Land Baden-Württemberg.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.