Kennen Sie Phubbing?

Veröffentlicht von: Nicola Schmidt Image-Impulse
Veröffentlicht am: 15.08.2016 09:24
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - - Oder Dauerkommunikation mit dem Smartphone

Dienstag morgen, Besprechungstermin mit der neuen Kollegin. Sie kramt in ihrer Tasche und holt ihr Smartphone raus und legt es vor sich auf den Tisch. Es vergehen keine zwei Minuten, da ist auch schon ein schrilles Pfeifen zu hören. Sie schaut auf das Gerät, entschuldigt sich und schreibt eine Mitteilung. Diese Situation wiederholt in der zweistündigen Besprechung tatsächlich mehrfach. "Das Smartphone habe ich immer dabei, es könnte ja was passieren", meinte sie anschließend.
Letztens erzählte mir eine Kundin, als sie sich mit ihrer Bekannten verabredet hatte, schaute diese alle paar Minuten auf ihr Smartphone. Auch hier tippte die Bekannte in kurzen Intervallen immer irgendwelche Nachrichten. Sie sagte: "Mein Partner wollte noch dieses und jenes von mir wissen." Meine Kundin fragte sich im Nachhinein, warum ihre Bekannte das nicht nach der Verabredung klärt. Schließlich sehen die beiden sich in wenigen Stunden wieder.

Kennen Sie auch solche Situationen? Mittlerweile gibt es für ein solches Verhalten auch einen Begriff: Phubbing. Es ist eine Angewohnheit sich mit dem mobilen Telefon zu beschäftigen, während man die Menschen, mit denen man gerade gesellschaftlich verkehrt, "vernachlässigt". (Quelle: Wikipedia)
Das Wort Phubbing setzt sich aus zwei Wörtern zusammen, in die Welt gesetzt hatte es eine australische Werbeagentur. "phone" steht für Telefon und "snubbing" bedeutet "vor den Kopf stoßen, brüskieren"

Im zwischenmenschlichen persönliche Umgang, beruflich wie privat, ist das Motto "Mensch kommt vor Technik" nach wie vor aktuell. Wer jedoch lieber "phubben" möchte, dem ist die digitale Nachricht auf dem Smartphone wichtiger als der reale Mensch gegenüber. Wissenschaftler der Universität Bonn fanden heraus, dass die Menschen sich im Durchschnitt täglich zweieinhalb Stunden mit dem Smartphone beschäftigen und dabei 88-mal am Tag auf das Smartphone-Display schauen. Erschreckend, oder?
Auch wurde erkannt, dass sich übermäßiger Smartphone-Konsum sich negativ auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit auswirkt. Übrigens, die ganz jungen Menschen gehen nämlich in vielen Fällen verantwortungsbewusster mit den digitalen Geräten um.

Doch woran erkennen Sie Phubbing?
Wenn das Smartphone immer auf dem Tisch liegt oder Ihr Gegenüber es ständig in der Hand hält.
Wenn Ihr Gesprächspartner zwar mit Ihnen redet, den Blick jedoch ans Smartphone gefesselt hat.
Sobald Gesprächspausen entstehen, nimmt Ihr Gegenüber sein Smartphone in die Hand.

Tabuzone Smartphone
In Krankenhäusern, auf Friedhöfen, im Flugzeug, Arztpraxen, Kino und Theater, auch in Museen sowie in Bibliotheken herrscht absolutes Smartphone-Tabu! Das gilt auch für das WC! Wie, das wussten Sie nicht?

Und wenn es doch mal wichtig ist...
Diskretion ist alles, denn schließlich braucht niemand mitzukriegen mit wem Sie telefonieren und worum es geht. Achten Sie auf eine angemessene Lautstärke. Gerade wenn die Verbindung schlecht ist, reden wir oft lauter als uns das bewusst ist. Und wer will schon seine Mitmenschen auf diese Art unterhalten? Bieten Sie lieber einen zeitnahen Rückruf an.

Anwesende vor Abwesenden
Immer für die Kunden erreichbar sein ist sicherlich ein guter Gedanke. Jedoch, wenn Sie im persönlichen Gespräch mit einem Geschäftspartner sind, hat der persönliche Kontakt immer Vorrang. Wozu gibt es eine Voicemail oder Mailbox? Eingehende Anrufe können dort eine Nachricht hinterlassen. Achten Sie darauf, dass Sie zeitnah zurückrufen

Gehört das Smartphone an den Arbeitsplatz?
Mittlerweile ist in vielen Firmen die private Nutzung des Smartphones in einer Dienstvereinbarung geregelt. Darin sind auch die Konsequenzen, die sich aus einer Missachtung ergeben, festgelegt. Schließlich zahlt Ihr Arbeitgeber Ihr Gehalt für die Arbeitsleistung und nicht, dass Sie die Zeit für sich privat nutzen.

Manche Unternehmen verbieten die Nutzung des privaten Smartphone gänzlich. Diese Regelung ist in innovativen wie konservativen Firmen anzutreffen. Was Sie jedoch in Ihrer Pause unternehmen, ist Ihre private Angelegenheit.

Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe Firmen, die die private Smartphone-Nutzung tolerieren. Allerdings soll das kein Freifahrtsschein für Phubbing sein.Wenn Sie Ihr mobiles Gerät nämlich nur in Ausnahmesituationen nutzen, fällt das sicherlich positiv auf.

Hier in Deutschland gibt es eben keine einheitliche Regelung. Wen wunderts? Schließlich kennen wir ja auch aus vielen anderen Situationen.

Smartphone im Meeting: An oder aus?
Mal ehrlich: Konzentrieren Sie sich eher auf das Meeting oder auf Ihr Smartphone? Natürlich gibt es immer Situationen, wo ein wichtiger Kunde anruft. Es reicht, ein paar Regeln zu beachten:
Lassen Sie das Smartphone in Ihrer Tasche und schalten die akustischen Signale aus.
Nutzen Sie die Pausen, um eingegangene Nachrichten abzuhören bzw. zu lesen.
Wenn Sie einen dringendenAnruf erwarten, sagen Sie vor Beginn des Meetings Bescheid. Verlassen Sie zum Telefonieren den Raum unauffällig.

Wie gewöhnen Sie sich Phubbing ab?
Statt ständig auf das Smartphone zu schauen, um festzustellen wie spät es ist, kaufen Sie sich lieber eine schöne Armbanduhr.
Lassen Sie das mobile Gerät im Büro in der Tasche oder parken es an einen festen Ort, wo Sie gezwungen sind, aufzustehen, wenn Sie draufhauen möchten.
Schalten Sie Ihr Gerät in der Arbeitszeit aus, auch wenn es schwerfällt. Schalten Sie auch in Ihrer freien Zeit Ihr Smartphone für einen Abend mal aus. Glauben Sie mir, auch nach einem Offline-Abend ist die Welt noch dieselbe.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg im Arbeitsalltag. Wenn Sie mehr zum Office-Knigge wissen möchten, empfehle ich Ihnen meine offenen Etikette-Seminare im Herbst.

Pressekontakt:

Nicola Schmidt Image-Impulse
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2 50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Firmenportrait:

Nicola Schmidt ist Wirkungsverstärkerin und Stilexpertin. Als Imagetrainerin unterstützt Fach- und Führungskräfte, die durch eine authentische, eindrucksvolle und wirkungsvolle Präsenz den Grundstein für ihren Erfolg legen möchten. Erfahren Sie, welche Kraft und Chancen in Ausdruck, Umgangsformen und Outfit stecken. Sie begeistert mit viel Praxisnähe und setzt Impulse. Somit gewinnen ihre Kunden noch mehr Ausstrahlung mit klarer Wirkungspräsenz.


Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Referentin und Rednerin
Image- und Managementtraining/ Vorträge
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.