Verteufelung von Zucker wirkt kontraproduktiv

Veröffentlicht von: Supress
Veröffentlicht am: 15.08.2016 11:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Übergewichtige bevorzugen vor allem fetthaltige Nahrungsmittel

sup.- Die Fokussierung auf Zucker im Kampf gegen Übergewicht und Adipositas verunsichert die Menschen und wirkt sich letztendlich kontraproduktiv aus. Diese Befürchtungen äußern britische Wissenschaftler, die das Gewicht und die Ernährungsgewohnheiten von 132.479 Teilnehmern in einer Studie (veröffentlicht im International Journal of Epidemiology 7/2016) ausgewertet haben. Die Untersuchung unter Leitung von Prof. Jill Pell von der Universität Glasgow und ihrem Team ergab, dass bei übergewichtigen Menschen im Vergleich zu Normalgewichtigen die Gesamtzahl der aufgenommenen Kalorien und davon vor allem der Anteil an Fett als Kalorienlieferant erhöht ist. Zuckerhaltige Lebensmittel sind hingegen als Kalorienquelle im Schnitt sogar seltener vertreten gewesen als bei Teilnehmern ohne Gewichtsprobleme. Von den Studienprobanden waren 66 Prozent der Männer und 52 Prozent der Frauen übergewichtig bzw. adipös.

Die Studie bestätigt damit einen an sich sehr naheliegenden Zusammenhang: Für Übergewicht maßgeblich ist vor allem die Gesamtzahl der aufgenommenen Kalorien und nicht ein einzelner Nährstoff, wie die zahlreichen Anti-Zucker-Kampagnen suggerieren wollen. Unbestritten ist zudem, der physiologische Brennwert von einem Gramm Zucker beträgt vier Kalorien, der von Fett hingegen neun Kalorien. Die Verteufelung von Zucker hat offenbar den Trend begünstigt, dass Verbraucher sich von mit Zucker zubereiteten Lebensmitteln abwenden, dies aber durch einen Überkonsum durch andere Lebensmittel ausgleichen. Wissenschaftler sprechen bei diesem Effekt von der so genannten "Zucker-Fett-Schaukel". Diese Entwicklung ist den Glasgower Forschern zufolge jedoch eher kontraproduktiv und versperrt den Blick auf das eigentliche Übergewichtsproblem: Es wird insgesamt zu viel gegessen und das bei einem gleichzeitig gravierenden Rückgang des Bewegungsniveaus. Die weit verbreitete Zucker-Hysterie ist also wenig hilfreich, sondern fördert im Gegenteil sogar die Übergewichts-Epidemie, weil sie von den eigentlichen Problemen ablenkt. Provokant bringt es der Wirtschaftspublizist Detlef Brendel, der Autor des lesenswerten Buches " Die Zucker-Lüge (http://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Zucker-Luege/Detlef-Brendel/Ludwig/e489063.rhd#buchInfo1)" (Ludwig-Verlag, 16,99 Euro), auf den Punkt: "Auf jedem TV-Gerät oder Spielkonsole, auf jedem Laptop oder Smartphone müsste der Hinweis angebracht werden: Kann zu Übergewicht, Diabetes mellitus und weiteren Folgeerkrankungen führen."

Pressekontakt:

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Firmenportrait:

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.