Ohne Angst beim Zahnarzt - Vorteile einer Lachgasbehandlung für Patienten mit Zahnarztangst

Veröffentlicht von: Praxis Dr. Lingohr & Partner
Veröffentlicht am: 15.08.2016 17:15
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Köln im August 2016. Viele Leute beschleicht vor dem Besuch beim Zahnarzt ein leicht mulmiges Gefühl, dennoch nehmen sie regelmäßig Kontrolltermine wahr. Doch rund 20 Prozent der Menschen leiden unter Dentophobie, die oft auch als Oralphobie bezeichnet wird. Sie entwickeln eine so stark ausgeprägte Angst vor einem Zahnarztbesuch, dass sie diesen über Jahre hinweg vermeiden. Folglich kann eine regelmäßige zahnärztliche Kontrolle nicht stattfinden. Diese aber stellt, in Verbindung mit einer professionellen Zahnreinigung, die entscheidende Prophylaxemaßnahme zur Vermeidung von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen wie Parodontitis, Karies sowie Zahnfleischentzündungen dar. Aus diesem Grund geraten Dentophobie-Patienten leicht in einen Teufelskreis, bei dem die Angst vor dem Zahnarzttermin umso mehr zunimmt, je stärker sich Beschwerden und Leidensdruck verschlimmern. Somit verschieben sie den Besuch des Zahnarztes immer wieder. „Menschen, denen ein Zahnarztbesuch unangenehm ist, sowie Angstpatienten, die sich gegen eine Narkose oder eine Sedierung mittels Medikamenten entscheiden, empfehlen wir die Anwendung von Lachgas. Es hat beim Einatmen Einfluss auf das zentrale Nervensystem und verringert so Angstgefühle und Unwohlsein. Der Patient entspannt und gerät in eine positive Stimmungslage“, erklärt Dr. med. dent. Thea Lingohr MSc., Zahnärztin und Oralchirurgin aus Köln und Inhaberin der Zahnarztpraxis Dr. Lingohr & Kollegen, und ergänzt: „Zudem lassen sich so unangenehme Begleiterscheinungen wie Würgereflex und Übelkeit reduzieren.“

Altbewährte Methode
Um die angstlösende und sedierende Wirkung von Lachgas wissen Zahnärzte bereits seit dem 18. Jahrhundert. Der erste dokumentierte Einsatz bei der Zahnextraktion stammt aus dem Jahr 1844. Während in Skandinavien und den USA dieses Verfahren heutzutage mehrheitlich Anwendung findet, bieten nur ausgewählte Zahnärzte in Deutschland diese Methode an. Zudem übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für diese Art der Behandlung nicht. Doch Frau Dr. Lingohr kennt die Vorteile dieser Technik: „Die Lachgassedierung stellt ein sehr sanftes und sicheres Vorgehen dar. Anders als bei einer Vollnarkose bleiben die Patienten bei Bewusstsein und ansprechbar. Zudem müssen sie sich keine Sorgen um Nachwirkungen machen, denn medizinisches Lachgas ist ein stabiles sowie reaktionsträges Gas, das nicht in den menschlichen Stoffwechsel eintritt, weil es die Patienten vollständig wieder ausatmen.“ Deshalb geht der Einsatz von Lachgas nicht mit einem Kontrollverlust einher und bringt nur in den allerseltensten Fällen Nebenwirkungen in Form von leichter Übelkeit mit sich. Aus diesen Gründen eignet sich diese Methode auch sehr gut für den Einsatz bei Kindern, sobald diese die Maske selbstständig aufsetzen und bewusst durch die Nase atmen können.

Sicherer und komplikationsfreier Behandlungsablauf
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch legt die Fachzahnärztin die Stärke der Sedierung fest: „Die Intensität der Sedierung regulieren wir über das Mischungsverhältnis von Sauerstoff zu Lachgas.“ Dann erfolgt die Auswahl der entsprechenden Nasenmaske. Das Gas selbst ist geruchs- und farblos, deshalb können Patienten aus verschieden duftenden Nasenmasken auswählen, damit der Arztgeruch wegfällt. Zu Beginn atmen Patienten reinen Sauerstoff ein, den die Fachzahnärztin sukzessive mit Lachgas versetzt. Während der gesamten Behandlung kontrolliert Dr. Lingohr sowohl Puls als auch Sauerstoffsättigung des Blutes mithilfe eines Fingerclips mit einem optischen Sensor. „Da Lachgas neben der angstlösenden nur eine sehr leicht schmerzlindernde Wirkung hat und somit nicht der Schmerzausschaltung dient, erfolgt nach Wirkeintritt die Lokalanästhesie. Diese nehmen Dentophobie-Patienten durch die Sedierung allerdings nicht mehr als bedrohlich wahr“, erklärt die Ärztin. Anschließend kann die Fachzahnärztin die Behandlung wie gewohnt durchführen. Im letzten Schritt erfolgt die Ausleitung. Dabei atmet der Patient am Schluss der Behandlung für fünf bis zehn Minuten noch einmal reinen Sauerstoff ein, damit die Wirkung des Lachgases wieder vollständig aufgehoben wird. Somit schränkt diese Form der Sedierung die Fahrtüchtigkeit in der Regel nicht ein. „Wir nehmen Patienten mit Zahnarztangst sehr ernst und wollen ihnen durch die Anwendung dieser Technik die Angst nehmen und ein Leben mit gesunden und schönen Zähnen ermöglichen“, so Dr. Lingohr abschließend.

Weitere Informationen unter www.dr-lingohr.de

Kurzporträt:
Die Praxis Dr. Lingohr & Kollegen wurde 2011 gegründet. Das vierköpfige Ärzteteam besteht aus hoch qualifizierten Spezialisten auf ihren jeweiligen Tätigkeitsgebieten. Das gesamte Team der Praxis Dr. Lingohr bietet eine umfassende und professionelle Behandlung sowohl in medizinischer als auch in ästhetischer Hinsicht. Inhaberin Dr. med. dent. Thea Lingohr MSc. verfügt über die zertifizierten Tätigkeitsschwerpunkte der Implantologie, Parodontologie und Ästhetischen Zahnheilkunde, den Master of Science (MSc.) in Parodontologie und Implantattherapie, Facharzt für Oralchirurgie und das Curriculum Implantologie. Zudem ist sie Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI), der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde (DGÄZ) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). In der Praxis spezialisiert sie sich daher auf die Behandlung der Patienten mit Zahnimplantaten, auf oralchirurgische Eingriffe und die Behandlung von Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD). Vor Gründung ihrer eigenen Praxis war Dr. Lingohr bereits in der Privatambulanz am Universitätsklinikum Köln tätig, an dem sie auch ihre Ausbildung zum Facharzt für Oralchirurgie absolvierte. Neben ihrer Tätigkeit in der Praxis schreibt Dr. Lingohr zudem diverse Fachartikel für medizinische Fachzeitschriften, hält regelmäßig Vorträge zu ihren medizinischen Fachgebieten und widmet sich derzeit ihrer zweiten Promotion.

Pressekontakt:

Praxis Dr. Lingohr & Kollegen
Dr. med. dent. Thea Lingohr MSc.
Zahnärztin & Oralchirurgin
Bonner Straße 207
50968 Köln
www.dr-lingohr.de
Tel.: 0221-93 45 45 1
Fax: 0221-93 45 57 5

Firmenportrait:

Die Praxis Dr. Lingohr & Partner wurde 2011 gegründet. Das vierköpfige Ärzteteam besteht aus hoch qualifizierten Spezialisten auf ihren jeweiligen Tätigkeitsgebieten. Das gesamte Team der Praxis Dr. Lingohr bietet eine umfassende und professionelle Behandlung sowohl in medizinischer als auch in ästhetischer Hinsicht. Inhaberin Dr. med. dent. Thea Lingohr MSc. verfügt über die zertifizierten Tätigkeitsschwerpunkte der Implantologie, Parodontologie und Ästhetischen Zahnheilkunde, den Master of Science (MSc.) in Parodontologie und Implantattherapie, Facharzt für Oralchirurgie und das Curriculum Implantologie. Zudem ist sie Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI), der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde (DGÄZ) und der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). In der Praxis spezialisiert sie sich daher auf die Behandlung der Patienten mit Zahnimplantaten, auf oralchirurgische Eingriffe und die Behandlung von Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD). Vor Gründung ihrer eigenen Praxis war Dr. Lingohr bereits in der Privatambulanz am Universitätsklinikum Köln tätig, an dem sie auch ihre Ausbildung zum Facharzt für Oralchirurgie absolvierte. Neben ihrer Tätigkeit in der Praxis schreibt Dr. Lingohr zudem diverse Fachartikel für medizinische Fachzeitschriften, hält regelmäßig Vorträge zu ihren medizinischen Fachgebieten und widmet sich derzeit ihrer zweiten Promotion.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.