Deutschlandbild im Ausland nach Anschlägen in Bayern schwer beschädigt

Veröffentlicht von: Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)
Veröffentlicht am: 15.08.2016 17:32
Rubrik: Vereine & Verbände


(Presseportal openBroadcast) - BWA fordert dringend Maßnahmen zur Imageverbesserung Deutschlands in Asien

Das Image Deutschlands als Reiseland für Geschäfts- und Privatreisende ist nach den Anschlägen von München, Ansbach und Würzburg schwer beschädigt. In China berichten Reiseveranstalter von Massenstornierungen von Reisen nach Deutschland. Reisegruppen und Einzelpersonen meiden Deutschland aufgrund von Terrorangst. Dazu trägt die Tatsache bei, dass unter anderem das staatliche chinesische Fernsehen CCTV sowie weitere asiatische Leitmedien seit den Reisewarnungen offizieller chinesischer Regierungsstellen in Peking und Hongkong wiederholt negative Berichterstattungen über die Sicherheitslage in Deutschland ausstrahlen.

"Gebraucht wird dringend eine mediale Offensive von deutscher Seite, um den bereits spürbaren wirtschaftlichen Schaden zu minimieren", so BWA Außenwirtschaftsvorstand Michael Schumann. Schumann, der gerade in China staatliche Stellen besucht und Verträge mit bedeutenden chinesischen Unternehmen verhandelt hat, sieht dabei sowohl die Bundesregierung in der Pflicht als auch die für die Vermarktung Deutschlands zuständigen Gesellschaften. "Wir müssen das Vertrauen in die Sicherheit Deutschlands so schnell wie möglich wieder herstellen.", so Schumann.

Bereits vor 14 Tagen, direkt nach den Anschlägen in Bayern hatte BWA-Präsident Rudolf Weiler betont, dass "Deutschland auch weiterhin ein sicheres Land" sei. Dies zu belegen und vor Ort deutlich zu machen, rechtfertige auch "größere Anstrengungen und Investitionen", so Schumann mit Blick auf die deutsche Politik. "Wir müssen gegensteuern und das ad hoc, sonst nehmen unsere Wirtschaftsbeziehungen dauerhaften Schaden", so Schumann. Ansätze gebe es genug: "Es ist positiv, dass die deutsche Regierung die Flugrechteverhandlungen mit China wieder aufnehmen will. In der Tat kann hier etwas für die Verbesserung des Deutschlandbildes getan werden. Bei einer großzügigen Regelung können die Besuchszahlen chinesischer Geschäftsleute und Touristen, die in Deutschland zu den kaufkräftigsten Besuchergruppen überhaupt zählen, wieder deutlich gesteigert werden. Dies setzt aber voraus, dass auf deutscher Seite die makroökonomischen Interessen unserer Wirtschaft über die Partikularinteressen einzelner Fluggesellschaften gestellt werden müssen. Ein solcher Schritt würde in China sehr wohlwollend aufgenommen werden", so Schumann.

In der Tat stünde der BWA mit seinen deutschen und chinesischen Mitgliedern einem Open Sky Abkommen beider Länder positiv gegenüber. In China werde schwer verstanden, dass man den Eindruck habe, Deutschland verkaufe gern seine Flugzeuge nach China, um sie dann nicht landen zu lassen, so der Verband. In diesem Zusammenhang spiele auch eine Rolle, dass chinesische Reisende den höchsten Pro-Kopf-Umsatz im Ausland erzeugten und damit massiven Einfluss auf Handel, Tourismus und Gewerbe in Deutschland und Europa hätten. "Investitionen wie zuletzt in den Maschinenbauer KUKA oder andere namhafte Beteiligungen chinesischer Unternehmen in unsere Standorte wird es nur dann weiterhin geben, wenn das Geschäftsklima positiv ist. Wir können es uns nicht leisten, diese Chancen für Deutschland nicht zu nutzen", so Schumann abschließend.

Pressekontakt:

Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)
René Leibold
Kurfürstendamm 22 10719 Berlin
+49 30 700 11 43 0
presse@bwa-deutschland.de
http://www.bwa-deutschland.de

Firmenportrait:

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e. V. (BWA) wurde im Jahr 2003 gegründet und ist auf Bundes- und Landesebene wie auch in regionalen Internationalen Wirtschaftsclubs organisiert und in über 70 Ländern vertreten. Er vereint Führungskräfte aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben, die für eine Ökosoziale Marktwirtschaft eintreten. Der Verband vertritt dabei die Überzeugung "Wirtschaft - das sind wir alle!" - versteht die Menschen in Deutschland also als das Wertschöpfungssystem des Landes, das es auf verschiedenen Ebenen zu fördern gilt.
Der BWA bringt Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik in einen Dialog, mit dem Ziel gemeinsam Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein in der Gesellschaft zu stärken. Besondere Kompetenz hat sich der BWA im Bereich Außenwirtschaft erworben. Den Mitgliedern steht ein kostenfreier Rechercheservice Außenwirtschaft zur Verfügung. Ferner können sie mit Experten eines Netzwerks von Außenwirtschaftsberatern, dem unter anderem erfahrene Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer, Steuer- und Personalberater sowie Unternehmensberater angehören, in Kontakt gebracht werden. So bietet der BWA Kontakte und Informationen aus erster Hand in fast allen Regionen der Welt. Regelmäßige Fachveranstaltungen und Außenwirtschaftsreisen jenseits der ausgetretenen Außenhandelspfade komplettieren diesen Service.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.