Langes Stehen im Beruf / So bleiben die Beine in Bestform

Veröffentlicht von: BELSANA Medizinische Erzeugnisse
Veröffentlicht am: 23.08.2016 16:08
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) -

Bamberg, 23. August 2016. Bewegung liegt in der Natur des Menschen. In modernen Berufen kommt sie allerdings oft zu kurz: Viele Arbeitnehmer im Verkauf, in der Industrie, der Gastronomie, den Heil- und Pflegeberufen oder im Handwerk verbringen den größten Teil des Tages stehend. Muskeln, Gelenke, Bänder, Sehnen und die Venen leiden unter dieser einseitigen Belastung. Doch während Muskeln und Gelenke sich rasch durch Schmerzen bemerkbar machen, führt der verlangsamte Blutfluss in den Venen erst nach einiger Zeit zu Beschwerden wie schmerzenden Beinen und geschwollenen Knöcheln. Modische Stützstrümpfe fördern mit sanftem Druck die Durchblutung in den Beinen und beugen so Venenleiden effektiv vor. Wichtig dabei: Für eine optimale Wirkung müssen sie perfekt passen, daher gibt es venenaktivierende Strümpfe von BELSANA nur in Apotheken (Apothekenfinder unter www.belsana.de).

Der Beginn des Ausbildungsjahres 2016 liegt erst kurze Zeit zurück. Aber Berufseinsteiger in stehenden Berufen haben schnell gemerkt: Es ist anstrengend, den ganzen Tag auf den Beinen zu sein. Vor allem, wenn im Friseursalon, an der Rezeption im Hotel oder im Verkaufsraum langes Stehen zum Alltag wird. Die Liste der beliebtesten Ausbildungsberufe zeigt: Unter den zehn angesagten Berufen junger Männer sind vier, bei denen langes Stehen an der Tagesordnung ist, bei den Favoriten junger Frauen sind es sieben. Doch nicht nur in den Stehberufen kommt Bewegung zu kurz, sondern auch bei vorwiegend sitzenden Tätigkeiten, beispielsweise in den kaufmännischen Berufen.

Bewegung treibt - neben der Pumpleistung des Herzens - den Blutfluss im Körper voran. Wichtig ist sie vor allem für den Rücktransport des Blutes aus den Beinen in den Körper. Bei Aktivitäten wie Gehen oder Treppensteigen massieren die Muskeln in den Waden die Venen und drücken das Blut nach oben. Venenklappen sorgen dafür, dass das Blut nicht zurück in die Füße fließt.

Anzeichen von Venenleiden schon bei 20-Jährigen

Fehlt die Unterstützung durch die Muskulatur bei einer stehenden oder sitzenden Tätigkeit, werden die Venen überlastet. Auf Dauer dehnen sich die Gefäße aus, die Venenklappen können nicht mehr dicht schließen und Blut staut sich in den Beinen. Die Folgen sind schwere und müde Beine, aber auch geschwollene Füße und Knöchel. Zudem können ziehende oder stechende Schmerzen und ein nervöses, kribbelndes Gefühl in den Beinen auf ein beginnendes Venenleiden hindeuten. Betroffen sind bereits junge Menschen, denn bei über 60 Prozent der 20- bis 29-Jährigen zeigen sich mit Besenreisern oder oberflächlichen Krampfadern erste Anzeichen eines Venenleidens.

Um den Blutfluss in Schwung zu halten, ist Bewegung die beste Methode. Doch oft fehlt nach einem langen Arbeitstag die Motivation oder einfach auch die Zeit für ausgleichenden Sport oder einen langen Spaziergang. In diesem Fall bieten venenaktivierende Stützstrümpfe von BELSANA Entlastung für gestresste Venen: Mit sanftem Druck von außen, der von den Füßen zum Körper hin abnimmt, fördern sie den Blutfluss in den Venen und sorgen dafür, dass die Venenklappen besser schließen. Voraussetzung für eine gute Wirkung ist, dass die Strümpfe optimal passen. Eine gute Beratung bei der Wahl der richtigen Größe ist daher wichtig. Aus diesem Grund werden Stützstrümpfe von BELSANA nur in der Apotheke angeboten.

Für jeden den richtigen Strumpf

Für Herren und Damen gleichermaßen geeignet sind venenaktivierende Stützkniestrümpfe in Baumwolloptik. Sie sind auf den ersten Blick nicht von herkömmlichen Baumwollkniestrümpfen zu unterscheiden und passen sowohl zu legerer Kleidung als auch zum Anzug. Die Kniestrümpfe BELSANA Cotton sind mit ihrem hohen Baumwollanteil besonders trageangenehm. Im Sommer oder in Berufen mit warmen Raumtemperaturen, beispielsweise in der Küche, ist die BELSANA Sommer Edition eine gute Wahl: Dank atmungsaktiver Mikrofaser wirkt das Garn wohltuend klimaausgleichend. Die BELSANA Vital Edition mit feuchtigkeitsspendender Aloe Vera hat zusätzlich einen pflegenden und kühlenden Effekt - genau das Richtige bei empfindlicher und trockener Haut.

Für Damen sind Feinstützstrümpfe ideal: Die Kniestrümpfe, Schenkelstrümpfe oder Strumpfhosen von BELSANA gibt es in unterschiedlicher Optik von leicht transparenten 70den über die blickdichtere Variante mit 140den bis hin zu den edel glänzenden BELSANA 280den glamour. Mit zunehmender Blickdichte steigt auch die Stützwirkung an. Weiterer Pluspunkt: Die Beine wirken durch den Shaping-Effekt der Strümpfe schlanker.

Eine große Auswahl an Farbtönen und jährlich wechselnde Trendfarben sorgen dafür, dass Stützstrümpfe nicht nur gesund sind, sondern auch zu jedem Kleidungsstil passen. Bei der Auswahl einer typgerechten Strumpffarbe hilft der BELSANA Stilberater, den es in Apotheken und im Internet unter www.belsana.de zum Download gibt.

Bildquelle: BELSANA Medizinische Erzeugnisse

Pressekontakt:

Medizin&PR GmbH - Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60 50933 Köln
0221/775430
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de

Firmenportrait:

Über BELSANA
1991 positionierte sich BELSANA Medizinische Erzeugnisse mit einem exklusiv auf den Bedarf der Apotheken zugeschnittenen Programm an medizinischen Stütz- und Kompressionsstrümpfen am Markt. Von Anfang an setzte es dabei auf die enge Zusammenarbeit mit Apotheken. Ausdruck findet dies unter anderem in umfassenden Serviceleistungen wie Fortbildungen, Zertifizierungsseminaren zum Thema Kompressionsstrümpfe in Zusammenarbeit mit Apothekerverbänden, Großhändlern und PTA-Schulen, die Fortbildung zur Venenfachberaterin sowie Seminaren und Schulungen. Die Zertifizierung zum VenenFachCenter Med. by BELSANA ermöglicht es engagierten Apotheken, sich von Mitbewerbern zu differenzieren.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.