Weiterbildung zur fachgerechten Planung und Installation von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen mit Batteriespeichern am 03.-04. November 2016 im HDT Berlin

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 26.08.2016 12:06
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Seminar zu netzgekoppelten Photovoltaik - Batteriespeicher-Anlagen, Lastenmanagement, Erzeugerkurve und Energiespeicherung

Die Strombezugskosten aus dem Stromnetz steigen stetig, während der Solarstrom vom eigenen Dach durch fallende PV-Anlagenpreise immer günstiger wird. Eine Photovoltaikanlage ist umso wirtschaftlicher, je höher der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms ist, da die EEG- Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen deutlich unter den aktuellen Strombezugskosten liegt. Der Eigenverbrauch lässt sich durch gezieltes Nutzen von Verbrauchern bei hoher Leistung der PV-Anlage etwas steigern. Um jedoch signifikante Steigerungen zu erzielen, ist es einerseits nötig ein perfektes Energiemanagement zu kreieren und andererseits ist es aber auch wichtig, die Zwischenspeicherung von selbsterzeugter Energie in einem Batteriespeichersystem zu gewährleisten.
Herr Udo Siegfried und Herr Gordon Karg von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie behandeln ausführlich die Dimensionierung und Installation von netzgekoppelten PV-Anlagen mit Batteriespeicher, insbesondere unter dem Gesichtspunkt des Eigenverbrauchs im häuslichen und gewerblichen Bereich. Die praxisnahen Referenten erklären ausführlich Grundlagen und Zusammenhänge im Kontext Lastmanagement und thermische sowie elektrische Energiespeicherung.
Die Anwesenden in unserem Seminar „ Netzgekoppelten Photovoltaik - Batteriespeicher-Anlagen“ am 03.-04. November 2016 in Berlin erhalten einen Überblick zu den verschiedenen Möglichkeiten Solarstrom zu speichern oder die Lastkurve mit Hilfe von Energiemanagementsystemen an die Erzeugungskurve anzupassen.
Darüber hinaus erläutern die vortragenden die Auslegung in Bezug auf die Optimierung des Eigenverbrauchs sowie den Aspekten der Netzintegration und diskutieren diese. Dazu gehört die 70% bzw. 60% Regelung.
Die Referenten vermitteln die normativen Anforderungen an die Installation. Auch Anforderungen an den elektrischen Anschluss sowie den Standort und die Sicherheit werden vermittelt. Dabei gehen die Referenten auf die speziellen Anforderungen von Blei- sowie Lithium –Ionen-Akkumulatoren ein. Zum Abschluss diskutieren die Anwesenden die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Konzepte.
Die Weiterbildung ist für Fachkräfte, Anlagenbetreiber, Behörden, Bauherren, Installateure, Planer, Projektentwickler, Ingenieure, Gutachter, Sachverständige, Energieversorger, Netzbetreiber, Hochschulangehörige, Mitarbeiter von Bildungs- und Forschungseinrichtungen und alle weiteren am Thema interessierte konzipiert.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-11-237-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.