Kaltakquise ohne Angst bewältigen und den Umsatz verdoppeln!

Veröffentlicht von: KCC GmbH
Veröffentlicht am: 01.09.2016 11:08
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) -

Kaltakquise macht selbst gestandenen Vertrieblern Angst.

Verkäufer und Fachkräfte im Vertrieb bekommen beim Stichwort "Kaltakquise" ein flaues Gefühl im Bauch. So unumgänglich das Ansprechen von potentiellen Neukunden und die Vorstellung von Produkten oder Dienstleistungen auch ist - die Kaltakquise wird gerne verdrängt und über Monate und Jahre hinweg nicht betrieben. Diesen Zustand finden Sie in den meisten Unternehmen vor, ein Manko, in dem mit der richtigen Akquise-Strategie erhebliche Umsatzchancen stecken.

Ängste bei der Kaltakquise und wo sie herkommen.

Kaltakquise ist vor allem ein psychologisches Problem. Verschiedene Sorgen und Ängste tauchen im Vorfeld auf und lassen von dieser Art der Akquise Abstand nehmen. Die Ablehnung eines kontaktierten Unternehmen wird am häufigsten befürchtet und im schlimmsten Fall persönlich genommen. Auch Ängste, aufdringlich oder inkompetent zu wirken und hierdurch das eigene Unternehmen in einem schlechten Licht darzustellen, sind immer wieder präsent. Sicherlich ist die Kaltakquise weniger angenehm als Vertriebsgespräche mit Stammkunden oder Unternehmen die sich selber melden. Ein großer Teil an Ablehnung gehört zur Kaltakquise einfach dazu, dass daraus entstehende negative Gefühl und die scheinbar geringe Erfolgsquote verschleiern ungewollt den positiven Aspekt der mit einer gut aufgesetzten Kaltakquise möglich ist.

Individualität zählt in der Kaltakquise, weg von den Standardfloskeln.

Um einen potenziell erfolgreichen Weg in der Kaltakquise zu bestreiten, sollte der Blickwinkel einmal umgedreht werden. Stellen Sie sich vor, Sie werden im Rahmen der Kaltakquise angerufen und sollen als Geschäftspartner oder Kunde gewonnen werden. In den meisten Fällen werden Sie nach zwei oder drei Sätzen Ihres Gegenübers merken, dass eine Telefonkraft die stets gleichen Standardsätze herunterspult, die schon Dutzende von anderen Unternehmen vor Ihnen anhören mussten. Es ist völlig klar, dass dies weder einladend noch vertrauenswürdig wirkt und Sie dazu bewegen wird, das Telefongespräch so schnell es geht zu beenden. Trotz dieses Wissens werden immer wieder Kaltakquise Kampagnen genauso aufgebaut. Ein Standardtext wird festgelegt, der einer Telefonkraft ausgehändigt und dann zufällig ermittelten Unternehmen vorgetragen wird. Anstelle aus den Fehlern anderer Unternehmen und ihrer Kaltakquise zu lernen, werden die selben Fehler gemacht, die zwangsläufig einen höheren Erfolg in der Kaltakquise verhindern. Dabei ist das Telefonmarketing auch im 21. Jahrhundert ein wertvolles Werkzeug zur Neukundengewinnung, das mit einer persönlicheren und durchdachten Herangehensweise ohne große Kosten und Mühen neue Interessenten gewinnt und im Idealfall zu Kunden konvertiert.

Mit einem professionellen Partner wie KCC GmbH an der Seite wird aus der gefürchteten Kaltakquise eine intelligente Akquisition, die auch Ihrem Unternehmen zu einem größeren Erfolg verhelfen wird.

Lernen Sie den Unterschied zur herkömmlichen B2B Kaltakquise bei KCC GmbH kennen. Kontakt (http://www.call-center-kcc.de/kontakt/)

Bildquelle: © ra2 studio

Pressekontakt:

KCC GmbH
Ralph Kreuzer
Kölner Straße 251 51149 Köln
022039839000
ralph.kreuzer@kcc-koeln.com
http://www.call-center-kcc.de

Firmenportrait:

KCC GmbH steht für über 15 Jahre Erfahrung im Bereich Telefonmarketing und CallCenter im BtoB.
Unsere Leistungen sind auf Ihre Ziele und Bedürfnisse ausgerichtet. Wir unterstützen Sie auf allen Wegen Ihrer Telemarketing Kampagne, ob kleinere oder komplexe größere Projekte.
Eine umfassende Vertriebserfahrung aus verschiedenen Branchen ermöglicht unseren Kunden beste Ergebnisse. Wir arbeiten ausschließlich aus unserem Firmensitz in Köln und setzen keine Home Office-Lösungen ein.
Ihr professioneller Partner, wenn es um die Pflege und den Ausbau Ihrer Kundenkontakte geht.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.