HDT Seminar zu Konstruktionsstrategien für Maschinen mit mechatronischen Baugruppen am 28.-29.11.2016 in Berlin

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 05.09.2016 12:57
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Weiterbildung zu Problemlösungs- und Syntheseprozessen in der Produktentwicklung im Haus der Technik e. V. am Alexanderplatz

Die Teilnehmer unserer Weiterbildung lernen die Herausforderungen von Entwicklungsaufgaben zu analysieren, passende Konstruktionsstrategien zu finden und umzusetzen. Da der moderne Maschinebau stark interdisziplinär ist, ist die Mechatronik als interdisziplinärer Lösungsansatz in vielen Bereichen des Maschinenbaus bereits fest verankert.
Auch die Aufgaben in der Konstruktion, dem zentralen Problemlösungs- und Syntheseprozess in jeder Produktentwicklung, werden durch die zunehmende Interdisziplinarität immer anspruchsvoller.
Immer seltener stellt der klassische Konstruktionsprozess die optimale Vorgehensweise dar. So können ganz unterschiedliche Konstruktionsstrategien gewinnbringend angewandt werden. In Abhängigkeit von den Herausforderungen konkreter Produktentwicklungen, sollte das geprüft werden.
Das Anliegen dieses Seminars ist folgendes: aus der Analyse der Herausforderungen von Konstruktionsaufgaben zielführende Konstruktionsstrategien finden und diese alltagstauglich umsetzen.
Prof. Dr.-Ing. Johannes Zentner von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Fakultät Maschinenbau und Energietechnik, beschäftigt sich und seine Zuhörer im Seminar „Konstruktionsstrategien für Maschinen mit mechatronischen Baugruppen“ am 28.-29.11.2016 mit folgenden Themenbereichen: Einführung ins methodische Konstruieren, Konstruktionsstrategien für Einzelteile, Funktions-, beanspruchungs-, fertigungs-, nutzungs-, recyclinggerechte Festlegung der Gestalt von Einzelteilen, Funktions- und technologiegerechte Reglementierung von Abweichungen (Maß-, Form-, Lagetoleranzen und Rauheiten), Zweckmäßige Wahl von Werkstoffen und deren Zustand, Konstruktionsstrategien für mechatronische Baugruppen, wie multidisziplinäre Spezifikation, funktions-, beanspruchungs-, montage-, nutzungs-, recyclinggerechte Festlegung der Gestalt von mechatronischen Baugruppen, fehlertolerante Konstruktionen, Toleranzketten, Funktions- und technologiegerechte Reglementierung von Toleranzen sowie Konstruktionsstrategien für Integrierte mechatronische Systeme hinsichtlich Integrationsarten, Synergien, kritische Analyse realisierter integrierter mechatronischer Systeme aus der Antriebstechnik.
Ingenieure unterschiedlicher Fachrichtungen, die in Bereichen industrielle Forschung, Entwicklung, Konstruktion tätig sind, werden als Teilnehmerkreis erwartet.

Information
Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-11-246-6

Pressekontakt:

Haus der Technik e.V. / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.