Haufe-Studie zeigt: Personalcontrolling bleibt in den meisten Unternehmen auf der Strecke

Veröffentlicht von: Haufe Gruppe
Veröffentlicht am: 06.09.2016 10:24
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Datenschutzbedenken und die Angst vor Mehraufwand hindern Unternehmen daran, ungenutztes Potenzial in Personalabteilungen auszuschöpfen

In Zeiten des demografischen Wandels und des War for Talents muss gutes Personalcontrolling ein immer wichtigerer Teil der Erfolgsstrategie von Unternehmen werden. Denn Ziel der Disziplin ist es, die optimale Wertschöpfung der Ressource Personal zu erreichen. Die Frage ist: Haben Unternehmen das bereits erkannt und wie gehen sie mit dieser Erkenntnis um? Um herauszufinden, wie intensiv sich Unternehmen in der DACH-Region bisher mit dem Thema auseinandersetzen, hat Haufe eine Studie zum Status Quo des Personalcontrollings in Unternehmen initiiert. Intention war es, möglichst praxisnahe Erkenntnisse zum Einsatz von Personalcontrolling und Personalkennzahlen zu erhalten. Dazu wurden drei Ausgangshypothesen aufgestellt, die es mittels einer Online-Befragung zu überprüfen galt. Die Ergebnisse sollen zudem als Grundlage für weitere Trend-Studien dienen, um zukünftig eine Entwicklung der Disziplin aufzeigen zu können.

Ende 2015 bis Anfang 2016 befragte Haufe zusammen mit der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden 159 Personaler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, inwiefern sie Personalkennzahlen systematisch erfassen und auswerten. Mittels der Ergebnisse sollten die drei zugrundeliegenden Annahmen bestätigt werden:

-Personalcontrolling ist immer noch eine Randdisziplin der Personalarbeit.
-Nur wenige Kennzahlen werden systematisch erhoben.
-Die Frage der Effizienz und Effektivität der Personalorganisation wird nicht gestellt und es werden keine Daten zu diesem Thema erhoben.

Und tatsächlich: Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass die Aussagen in dieser Form zutreffen. Zwar wird Personalcontrolling als wichtige Disziplin wahrgenommen, jedoch im Alltag kaum entsprechend umgesetzt. Weiterhin wird ihre Funktion weitläufig missverstanden: Personaler nehmen das Controlling derzeit noch stark als Instrument der Kontrolle wahr, obwohl es vielmehr eine steuernde Funktion einnehmen sollte.

Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick

Die Ergebnisse der Befragung zeigen die derzeitigen Schwachpunkte im Umgang mit Personalcontrolling in Unternehmen auf. Drei Schwachstellen fallen dabei besonders ins Auge:

1.Es fehlt an Kapazitäten
Im Schnitt werden nur drei Prozent der Kapazitäten in Personalabteilungen für das HR-Controlling eingesetzt, obwohl immerhin 23,3 Prozent der Unternehmen eine Organisationseinheit dafür haben. Dass es so nicht bleiben kann, scheint aber klar: Die Mehrheit (60 Prozent) der Befragten möchte das Personalcontrolling in Zukunft ausbauen.

2.Die Unterstützung durch den Einsatz von Software ist ungenügend
Die meisten Personalabteilungen nutzen zwar eine Software zur Unterstützung des Personalcontrollings, jedoch sind davon 62 Prozent Lohn- und Gehaltssoftware, unterstützen also nur einen kleinen Teilbereich der Disziplin. Als "Spezialsoftware" für Controlling sieht der Großteil der Unternehmen Excel.

3.Der Blick für das große Ganze fehlt
Fokus des Personalcontrollings sind nach wie vor Kennzahlen. Jedoch erfassen 70,9 Prozent der Unternehmen nur einzelne Werte und haben keine systematischen Kennzahlensysteme. Diese bräuchte es aber für aussagekräftige Methoden, wie Szenario-Analysen, Big Data oder Benchmarking. Folglich wird Personalcontrolling immer noch als Reporting-Tool statt als Strategie eingesetzt.

Hannes Treier, Produktmanager bei Haufe und Initiator der Studie, erklärt: "Die Ergebnisse zeigen uns, dass nicht das Personalcontrolling selbst wenig erfolgsversprechend ist, sondern der Umgang damit. Würde es als Strategie verstanden, entsprechend umgesetzt und durch Software unterstützt werden, hätte Personalcontrolling das Potenzial, entscheidend zum Unternehmenserfolg beizutragen." Gleichzeitig zeigt er sich zuversichtlich: "Im Idealfall weisen die Studienergebnisse darauf hin, dass gerade ein Umdenken in den Unternehmen stattfindet, sodass dem Personalcontrolling zukünftig ein zunehmend höherer Stellenwert in der Erfolgsstrategie von Unternehmen zugestanden wird." Ob das tatsächlich der Fall ist, werden zukünftige Trend-Studien im Vergleich zeigen können.

Alle Ergebnisse der Studie Personalcontrolling 2015 stehen Ihnen kostenlos zum Download zur Verfügung: https://special.haufe.com/elq/zusammenarbeit-und-prozesse/personalcontrolling.html (https://special.haufe.com/elq/zusammenarbeit-und-prozesse/personalcontrolling.html)

Bildquelle: @Haufe Gruppe

Pressekontakt:

Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Mara Seeger
Claudius-Keller-Straße 3c 81669 München
089-41959949
haufe@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Firmenportrait:

"Mitarbeiter führen Unternehmen": Als Spezialist für HR-Themen steht Haufe für ein Management, das Mitarbeiter ins Zentrum unternehmerischen Denkens und Handelns stellt. Bereits seit mehreren Jahrzehnten ist Haufe ein bewährter Partner für Personalabteilungen und bietet innovative und verlässliche Lösungen für das HR-Management.
Darüber hinaus entwickelt Haufe digitale Arbeitsplatzlösungen, die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Wissensarbeit optimal unterstützen. Denn es sind die Beschäftigten, die Unternehmen erfolgreich machen. Diese Überzeugung prägt alle Aktivitäten von Haufe und ist Grundphilosophie für ein einzigartiges integriertes Portfolio aus Software, Inhalten, Weiterbildung und Beratung.
Über fünf Millionen Nutzer in rund 100.000 Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größen arbeiten erfolgreich mit Lösungen von Haufe. Zu den Kunden zählen unter anderem Airbus, Allianz, BMW Group, Carl Zeiss, Deutsche Telekom, EDEKA, Infineon, PricewaterhouseCoopers und Siemens.
Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Gruppe. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute rund 1.500 Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unternehmensgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 (Juli 2015 bis Juni 2016) einen Umsatz von über 304,5 Mio. Euro erzielen (Vorjahr: über 292 Mio. Euro)

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.