Was tun, wenn Mitarbeiter freiwillig kündigen?

Veröffentlicht von: Dr. Ebert Schnell-Lernsysteme
Veröffentlicht am: 08.09.2016 11:56
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Austrittsinterview (Personalfachkaufmann/frau IHK)

Reisende soll man nicht aufhalten, heißt es im Volksmund. Doch wenn ein Mitarbeiter freiwillig kündigt, sollten beim Personalfachkaufmann/frau IHK alle Alarmglocken klingeln. Zu den wichtigsten Instrumenten gehört in diesem Fall das Austrittsinterview. In seiner kostenlosen Videoserie erklärt Dr. Marius Ebert u.a., warum Sie unbedingt ein solches Austrittsinterview führen und welche Ziele Sie damit verfolgen sollten.

In der Praxis kommt es immer wieder einmal vor, dass ein Mitarbeiter "das Handtuch wirft" und freiwillig den Betrieb verlassen möchte. Während bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber die Gründe i.d.R. klar sind, sieht dies bei einer freiwilligen Mitarbeiterkündigung ganz anders aus.

Leider gibt es immer noch Unternehmen, die solche Kündigungen stoisch hinnehmen oder vielleicht sogar auch mit der unternehmerischen Einstellung, dass sie dadurch Kosten sparen. Genau dies ist aber ein großer Fehler, warnt Dr. Marius Ebert. Denn Mitarbeiter sind zunächst einmal keine Kostenstelle, sondern Kapital und echte Vermögenswerte. Nicht umsonst spricht man vom human capital. Und einen neuen, adäquaten Mitarbeiter zu finden, verursacht weitere hohe Kosten.

Austrittsinterview liefert wertvolle Hinweise über betriebliche Schachstellen

Genau an diesen Punkten setzt das Austrittsinterview an, das im Wesentlichen drei miteinander zusammenhängende Ziele verfolgt:

Zunächst einmal ist es wichtig, die Gründe für die freiwillige Kündigung des Mitarbeiters herauszufinden. Diese können persönlich sein, etwa weil der Ehepartner eine Stelle in einer anderen Stadt angeboten bekommen hat und nun ein Umzug ansteht. Es können aber auch betriebsbedingte Gründe vorliegen, und genau diese gilt es zu ermitteln.

Denn solche betriebsbedingten Kündigungsgründe zeigen Schwachstellen des Unternehmens auf -und genau dies sind wichtige Erkenntnisse, die das Austrittsinterview liefern kann.

Solche Schwachstellen müssen schnellstmöglich beseitigt werden, um weiteren Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Möglicherweise kann der scheidende Mitarbeiter dadurch nicht mehr zurückgewonnen werden. Aber zumindest lassen sich weitere Kündigungen aus den gleichen Gründen damit vermeiden.

Das komplette, kostenlose Video " Austrittsinterview Teil 1, Personalfachkaufmann/frau IHK (http://www.mariusebertsblog.com/)" finden interessierte Leser auf der Video-Plattform YouTube (https://www.youtube.com/watch?v=D9WwwgLC958). Weitere Hinweise zu diesem und vielen weiteren betriebswirtschaftlichen Themen finden sich ebenfalls auf der Webseite (http://mariusebertsblog.com/) des Unternehmens.

Bildquelle: pixarbay

Pressekontakt:

Inhaber
Dr. Marius Ebert
Hauptstraße 127 69117 Heidelberg
038676138344
info@spasslerndenk.de
http://www.spasslerndenk-shop.de

Firmenportrait:

Dr. Marius Ebert ist Deutschlands Schnell-Lernexperte. Sein Schnell-Lernsystem für betriebswirtschaftliche Themen ermöglicht eine schnelle Vorbereitung auf IHK-Prüfungen, wie z.B. Betriebswirt/in IHK, Wirtschaftsfachwirt/in IHK und Personalfachkauffrau/mann IHK.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.