Tschechiens Maschinenbaumesse MSV 2016

Veröffentlicht von: Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Veröffentlicht am: 13.09.2016 13:56
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - China vor der Haustür - Tschechiens Maschinenbaumesse MSV 2016 im Zeichen des Roten Drachen

Prag, 13.09.2016 - Voll ausgebucht, die größte MSV seit 5 Jahren: 1650 Aussteller, davon über 270 aus Deutschland, und 80.000 Besucher werden erwartet. China ist offizielles Gastland: mehr als 150 Firmen, zahlreiche Provinzen und Wirtschaftsstandorte aus dem Reich der Mitte präsentieren sich in Brünn. Für deutsche Fachbesucher eine gute Gelegenheit, Chinas Maschinenbau - quasi vor der Haustür - unter die Lupe zu nehmen. Auf das Leitthema der Messe, Industrie 4.0, fokussiert der sächsisch-tschechische Workshop "Maschinenbau 4.0", ausgerichtet von der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) und der Commerzbank.

Maschinen aus Tschechien sind weltweit ein Renner, Automotive ist die stärkste Kraft. Die Verzahnung zwischen Deutschland und seinem Nachbarn ist groß und bietet noch viele Geschäftschancen.

Auch Tschechiens eigener Bedarf an Maschinenbauprodukten ist hoch: Die Automobilindustrie ist mit 12-prozentigem Produktionszuwachs im ersten Halbjahr 2016 der wichtigste Impulsgeber für die Branche und sorgt für konstante Nachfrage. Tschechien erwartet in diesem Jahr einen Rekord-Ausstoß in der Automobilproduktion. Immer erfolgreicher sind tschechische Ausrüster auch auf Auslandsmärkten. Das Marktvolumen im Bereich Maschinen und Anlagen stieg nach Berechnungen von Germany Trade & Invest (GTAI) 2015 um 15 Prozent. Ausrüstungsgüter im Wert von 6,6 Mrd. Euro wurden in Tschechien abgesetzt. "Fast alle weltweit maßgebenden Hersteller von Werkzeugmaschinen, Werkzeugen und Komponenten sind in Tschechien tätig", erklärt der Chef des tschechischen Maschinenbauverbandes Oldich Paclík.

"Ein hohes Niveau der Universitäten und F&E-Zentren, ein moderates Lohnniveau sowie eine günstige geographische Lage zählen zu den größten Vorteilen des Standortes Tschechien", erläutert Bernard Bauer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DTIHK. Der tschechische Maschinenbau setzt auf neueste Technologien. Industrie 4.0 ist für die Unternehmen und die Regierung das Top-Thema. Ende August vereinbarte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem tschechischen Amtskollegen Bohuslav Sobotka eine Vertiefung der Zusammenarbeit beider Länder im Bereich der digitalen Vernetzung. Die MSV bietet dafür ein interessantes Forum. Digitalisierung und Automatisierung im Maschinenbau sind auch das Thema des sächsisch-tschechischen Workshops "Maschinenbau 4.0", den die DTIHK gemeinsam mit der Commerzbank veranstaltet.

Über die MSV 2016 führt auch der Weg zu Chinas Maschinenbau. China präsentiert sich als offizielles Gastland in einem Pavillon mit über 150 Ausstellern. Zu ihnen gehören bedeutende Firmen wie China Railway, Aviation Industry Corporation of China oder China Machinery Engineering Corporation. Auch die größten Metropolen und mehrere Provinzen sind dabei.

Die Internationale Maschinenbaumesse MSV findet vom 3. bis 7. Oktober in Brünn statt, gemeinsam mit den Fachmessen für Metallbearbeitung (IMT), Schweißtechnik (WELDING), Gießereitechnik (FOND-EX), Kunststoffindustrie (PLASTEX) und Oberflächenbehandlung (PROFINTECH).

Die DTIHK ist offizieller Vertreter der Messegesellschaft Brünn in Deutschland.

Pressekontakt:

Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer
Martina Kábelová
Václavské nám?stí 40 11000 Prag
+420 221 490 383
kabelova@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Firmenportrait:

Auslandshandelskammer

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.