Verfahrenstechnische Fließbilder haben eine sehr große Bedeutung für die Chemie und Verfahrenstechnik

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 27.09.2016 12:16
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - HDT-Seminar am 16. November 2016 in Essen erklärt die Bedeutung der einzelnen Dokumente für die Planung

(NL/4135694770) Seminar "Verfahrenstechnische Fließbilder" am 16. November 2016 im Haus der Technik in Essen erklärt die Bedeutung der einzelnen Dokumente für die Planung.

Die verfahrenstechnischen Prozesse werden in der Regel mit Hilfe verschiedener Fließbilder entwickelt und dokumentiert. Das Haus der Technik bietet dazu das Seminar Verfahrenstechnische Fließbilder am 16. November 2016 in Essen an. Im Grundfließbild werden dabei zunächst die einzelnen Stufen des Prozesses dargestellt und die Hauptprozessströme (Produkt, Nebenprodukte, Rohstoffe, ggf. Hilfsstoffe) aufgeführt. Das detailliertere Verfahrensfließbild enthält alle relevanten Ausrüstungsteile (Apparate und Maschinen) sowie die für den Prozess wichtigen Verbindungsleitungen und Regeleinrichtungen. Zum Verfahrensfließbild gehört eine Material- und Energiebilanz in Form einer tabellarischen Übersicht der Stoffströme. Diese Planungsdokumente liefern die Basis für die spätere verfahrenstechnische Auslegung der Ausrüstungsteile (nicht Gegenstand des Seminars!). Das Rohrleitungs- und Instrumentierungs-Fließbild (RI-Fließbild) schließlich enthält sämtliche für den Betrieb der Anlage benötigten Rohrleitungen, Armaturen und Instrumente, alle Regel- und Sicherheitseinrichtungen sowie Hinweise für die Aufstellungsplanung. Die seit 1.1.2010 gültige neue Norm DIN EN 62424 zur Kennzeichnung von Instrumentierungsaufgaben wird heute zunehmend eingesetzt und löst die alte Norm DIN 19227 Teil 1 ab, in der ein Großteil der bereits existierenden RI-Fließbilder erstellt sind.

Sorgfältig ausgeführte und mit allen relevanten Informationen versehene verfahrenstechnische Fließbilder ermöglichen reibungslose, Zeit und Kosten sparende Detailplanung, Bau- und Inbetriebnahme. Dies wird im Zeitalter der internationalen Arbeitsteilung immer wichtiger, finden doch häufig Basisplanung und Detailplanung in verschiedenen Unternehmen und an unterschiedlichen Orten auf der Welt statt.

Das HDT-Seminar findet am 16. November 2016 in Essen statt. Es wird geleitet von Prof. Dr.-Ing. Martin Nachtrodt und Prof. Dr.-Ing. Walter Müller, beide vom Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Düsseldorf. Weitere Termine sind der 29. März 2017 in Essen und der 21. Juni 2017 in München.


Information
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346, E-Mail: information@hdt-essen.de oder direkt hier:
<a href="http://www.hdt-essen.de/W-H050-11-658-6" title="http://www.hdt-essen.de/W-H050-11-658-6">http://www.hdt-essen.de/W-H050-11-658-6</a>

Pressekontakt:

Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1 45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommann@hdt-essen.de
www.hdt-essen.de

Firmenportrait:

Das Haus der Technik (HDT) versteht sich als Plattform für Wissenstransfer und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Mit weit über 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Weiterbildungsinstitut für Fach- und Führungskräfte stellt es sich als eine der führenden deutschlandweiten Plattformen für innovationsbegleitenden Wissens- und Know-how-Transfer in Form von fachspezifischen Seminaren, Symposien und Inhouse-Workshops dar.
Der Grundgedanke seiner Gründerväter ist dabei in seiner modernen Variante immer noch präsent: Unternehmen im Wettbewerb durch Dienstleistung rund um den wissensbasierten Arbeitsplatz zu unterstützen.
Das HDT verbindet Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft. Als Kooperationspartner der RWTH Aachen sowie der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster pflegt das HDT engen Kontakt zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und präsentiert sich somit als Forum für Austausch von Wissen und Erfahrung.
Etabliert haben sich zahlreiche Tagungen als Branchentreffs, so z.B. die "Essener Brandschutztage", "Essener Gefahrstofftage", "Essener Explosionsschutztage" oder "Brandschutz im Tanklager".

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.