Buhck Gruppe sichert verteilte IT-Infrastruktur mit Clavister nachhaltig ab

Veröffentlicht von: Clavister Deutschland
Veröffentlicht am: 28.09.2016 11:08
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Zukunftssicherheit dank Software-Upgrades: Umweltdienstleister von flexiblem Service-Subscription-Modell überzeugt

Hamburg, 28. September 2016 - Der große norddeutsche Umweltdienstleister Buhck Gruppe vertraut ab sofort auf die Next Generation-Firewalls von Clavister. Grund für die Ablösung der bestehenden Firewall war deren eingeschränkte Skalierbarkeit. Für ein Upgrade der Management-Features hätte die Firma somit zwingend in neue, kostspielige Hardware investieren müssen. Stattdessen ermöglicht das flexible Clavister-Subscription-Modell kostengünstige und bedarfsgerechte Software-Upgrades. Die von IT-Partner Vater NetCom installierten Clavister-Firewalls lassen sich schnell auf neue Anforderungen der Buhck Gruppe anpassen.

Die Buhck Gruppe ist ein renommierter Umweltdienstleister in Hamburg und Norddeutschland. Mit eigenem Containerdienst entsorgt und verwertet das auf Nachhaltigkeit fokussierte Traditionsunternehmen Müll und Abfall. Außerdem handelt die Buhck Gruppe mit recycelten sowie aus der Natur gewonnenen Baustoffen und ist zudem im Bereich Rohr- und Kanalservice tätig. Um die Qualität ihrer Services langfristig sicherzustellen, plante die Buhck Gruppe zusammen mit ihrem langjährigen IT-Partner Vater NetCom maßgebliche Veränderungen in der IT-Infrastruktur.

Grenzen im Security-Management auflösen
Primär ging es dabei um die Firewalls, die als Kern des internen IT-Sicherheitskonzepts fungieren und auch die VPN-Verbindungen absichern. Die aktuell genutzte Firewall-Lösung konnte die verteilte IT-Landschaft, bestehend aus der Hamburger Firmenzentrale und 15 angebundenen Zweigstellen, nicht vollständig verwalten. Für ein Upgrade der Managementfunktionalitäten hätte die Buhck Gruppe bei ihrem bestehenden Firewall-Anbieter tief in die Tasche greifen, sprich neue Hardware anschaffen müssen.

Daher präsentierte der norddeutsche IT-Berater Vater NetCom eine kostengünstige Alternative: das flexible Firewall-Subscription-Modell des schwedischen Anbieters Clavister. Dessen Servicepaket punktete vor allem mit bedarfsgerechten Software-Upgrades. Möchte die Buhck Gruppe ihre Firewall-Funktionalitäten zukünftig erweitern, ist keine neue Hardware nötig. Stattdessen lässt sich die vorhandene Clavister-Software flexibel skalieren, z.B. im Bereich Bandbreite, Load Balancing oder Gbps-Geschwindigkeit. Zudem kann der Umweltdienstleister im Rahmen des Subscription-Modells auf die integrierte Management-Plattform Clavister InControl zugreifen, die eine zentrale Verwaltung ermöglicht.

Die Clavister-Firewalls basieren auf einem Betriebssystem, das in kompletter Eigenentwicklung entstanden ist. Dadurch kann der europäische Hersteller 100 %ig gewährleisten, keine Backdoors in seiner Software zu haben. Clavister ist eines von sehr wenigen Unternehmen, das komplett unabhängig von jeglicher Form der (Regierungs-)Kontrolle ist. Dieser Fakt sowie das wesentlich kostengünstigere Gesamtpaket überzeugten die Buhck Gruppe, ihre alten Firewalls durch das Clavister-Modell abzulösen.

Zuverlässige Remote-Zugriffe für 650 Mitarbeiter
IT-Dienstleister Vater NetCom plante für die gesamte Implementierung samt Remote-Konfigurationen insgesamt zweieinhalb Monate ein. Im Hamburger Firmensitz wurden zwei Clavister Enterprise Class-Firewalls redundant im High Availability (HA)-Cluster installiert, dazu zwei erweiterte Firewalls für die Demilitarized Zone (DMZ). In den 15 Zweigstellen installierten die Spezialisten insgesamt 15 Branch Office-Firewalls, die über einen abgesicherten VPN-Tunnel mit dem Cluster in Hamburg verbunden sind. Inklusive aller Mobility-Konfigurationen der VPNs konnte die Implementierung bereits nach zwei Monaten erfolgreich abgeschlossen werden. Kleinere Rückfragen wurden direkt mit dem Clavister-Support-Team geklärt, sodass es keine Verzögerungen gab.

"Durch den flexiblen Subscription-Service von Clavister konnten wir unsere IT-Infrastruktur zukunftssicher ausrüsten", kommentiert der Administrator der Buhck Gruppe. "Dank der hohen Skalierbarkeit der Firewall sind jederzeit Security-Updates möglich, ohne dafür in neue Hardware investieren zu müssen. Verglichen mit unseren zuvor genutzten Firewalls können wir mit Clavister zu wesentlich günstigeren Konditionen eine größere Bandbreite verwalten und auch die Gigabit-Verbindungen in der Firmenzentrale problemlos unterstützen. Unsere IT-Abteilung lobt die zentrale Managementoberfläche InControl, über die wir effektiv das komplette technische Management abwickeln, z.B. Patches einspielen oder Ports anpassen. Auch die im Alltag enorm wichtigen VPN-Remote-Zugriffe werden von unseren rund 650 Mitarbeitern als äußerst komfortabel und zuverlässig empfunden."

Wer ist Clavister? Mehr dazu auf der Firmenwebseite (https://www.clavister.com/de/).

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter clavister@sprengel-pr.com angefordert werden.

Pressekontakt:

Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3 56472 Nisterau
02661-912600
administration@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Firmenportrait:

Kurzporträt Clavister:
Gegründet im Jahr 1997, ist Clavister ein führender Mobile- und Network Security-Provider. Die preisgekrönten Lösungen basieren auf Einfachheit, gutem Design und sehr guter Performance, um sicherzustellen, dass Cloud-Service-Anbieter, große Unternehmen und Telekommunikationsbetreiber den bestmöglichen Schutz gegen die digitalen Bedrohungen von heute und morgen erhalten. Alle Produkte sind in einem skandinavischen Design entworfen, gekoppelt mit schwedischer Technologie. Clavister hält außerdem einen Weltrekord für den schnellsten Firewall-Durchsatz. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.clavister.com.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.