Neue Studie: Der aktuelle Weiterbildungsmarkt

Veröffentlicht von: DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH
Veröffentlicht am: 28.09.2016 18:40
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Der Verband eato führt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Marketing (DIM) eine umfangreiche Erhebung zum Weiterbildungsmarkt durch.

Köln, 27.09.2016 - Der Weiterbildungsmarkt ist in den letzten Jahren durch eine äußerst dynamische Entwicklung geprägt. Vor diesem Hintergrund führt eato e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Marketing eine groß angelegte Studie durch, um die aktuellen Marktgegebenheiten und -bedürfnisse zu identifizieren. Durch die Studie soll der Weiterbildungsmarkt in all seinen Facetten und Dimensionen detailliert erfasst werden.
Um dieses möglichst umfassende Bild zu schaffen, werden sowohl die Anbieter als auch die Nachfrager nach Bildungsleistungen befragt. Auf diese Weise lassen sich die verschiedenen Blickwinkel der Marktteilnehmer miteinander vergleichen und bilden so ein umfangreiches Abbild.
Dr. Axel Endriss, Präsident von eato, merkt Folgendes zur Studie an: "Die Studie hilft Entscheidern im Bildungsbereich bei der Einschätzung des Marktes und liefert wichtige Impulse für die strategische Ausrichtung. Durch die Betrachtung der Angebots- und Nachfrageseite profitieren sowohl Personalentwickler als auch Bildungsanbieter von den Ergebnissen."
Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer des Deutschen Institut für Marketing, verdeutlicht die Relevanz der Studie wie folgt: "Im letzten Jahrzehnt hat der Weiterbildungsmarkt signifikante Veränderungen erlebt. Diese Dynamik hat dazu geführt, dass sich die Marktteilnehmer ständig anpassen mussten und müssen, um im Markt zu bestehen. Die aktuelle Studie soll vor diesem Hintergrund den Status Quo abbilden, Transparenz schaffen und so ein umfangreiches Bild des Weiterbildungsmarktes schaffen."
Die Studie startet ab dem 26.09.2016. eato e.V. und das Deutsche Institut für Marketing freuen sich über zahlreiche Studienteilnehmer, egal ob Bildungsanbieter oder Bildungsnachfrager. Interessierte Personen der Zielgruppe(n) finden den Online-Fragebogen unter dem folgenden Link:
www.dim-marktforschung.de/weiterbildung2016 (http://www.dim-marktforschung.de/weiterbildung2016)
Auf der Startseite kann zwischen dem Fragebogen für Bildungsanbieter und -nachfrager gewählt werden.

Der Link zu den Online-Fragebögen kann auch gerne an weitere Bildungsanbieter und/oder Nachfrager weitergeleitet werden. Je größer der Teilnehmerkreis, desto qualifizierter und genauer sind die Aussagen, die anhand der Studie getroffen werden können.
Der Verband eato und das Deutsche Institut für Marketing möchten sich bereits im Voraus herzlich bei allen Teilnehmern bedanken.

Über eato e.V.:
2012 gründeten sieben führende Weiterbildungsanbieter der DACH-Region den Verband EATO (European Association for Training Organisations) in Dresden. Das Hauptziel des Verbandes ist es, Aktivitäten zu fördern, die im Interesse der Leistungsfähigkeit von Aus- und Weiterbildungsorganisationen stehen. Die bisher vertretenen Mitglieder repräsentieren insgesamt zwölftausend freie und festangestellte Mitarbeiter. Außerdem zählen sie zu den Marktführern in ihren Segmenten und stehen für überdurchschnittliche Qualität in der Weiterbildung.

Pressekontakt:

DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH
Prof. Dr. Michael Bernecker
Hohenstaufenring 43-45 50674 Köln
0221 99 555 100
om@marketinginstitut.biz
http://www.marketinginstitut.biz

Firmenportrait:

Das Deutsche Institut für Marketing ist ein auf Marketing spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen mit den Kompetenzfeldern Marktforschung, Marketingberatung und Marketingtrainings. Im Zentrum der Arbeit stehen praxis- und prozessorientierte Lösungen im Marketingumfeld der Kunden. Dabei verknüpft das Institut fundierte Forschung mit innovativer Unternehmenspraxis. Das DIM wurde mit dem Internationalen Deutschen Trainings-Preis 2014 in Bronze und dem Premium Standard des ITCR ausgezeichnet.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.