Wie wirkt die Multifokallinse?

Veröffentlicht von: Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Veröffentlicht am: 29.09.2016 10:40
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Immer mehr Menschen mit Alterssichtigkeit oder Grauem Star (Katarakt) entscheiden sich für die Multifokallinse

Immer mehr Menschen mit Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, einer ausgeprägten Alterssichtigkeit (http://www.initiativegrauerstar.de/wie-wirkt-die-multifokallinse/) oder mit Grauem Star (Katarakt) entscheiden sich für einen Linsenaustausch. Häufig kommt dann die moderne Multifokallinse zum Einsatz. Aber wie funktioniert diese intraokulare Premiumlinse, die Hoffnung auf ein Leben ohne Brille macht? Auf eine Sehhilfe zu verzichten ist für viele Menschen gleichbedeutend mit Lebensqualität und Selbstständigkeit. Und das vor allem im fortgeschrittenen Lebensalter.

Multifokallinsen (http://www.initiativegrauerstar.de/kategorie/blog/multifokallinse/) sind hoch komplexe Systeme

Multifokallinsen sind hoch komplexe Systeme. Die Kunstlinse (http://www.initiativegrauerstar.de) verfügt über viele Zusatznutzen, da sie neben Alterssichtigkeit auch Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit sowie eine Hornhautverkrümmung ausgleichen kann. Das einfallende Licht kann auf verschiedene Brennpunkte verteilt werden und somit gutes Sehen im Nahbereich und im Fernbereich ermöglichen. Im Gehirn vollzieht sich die eigentliche Leistung. Hier findet eine neurale Adaption statt. Aus diesem Grund kann sich das behandelte Auge direkt nach dem Eingriff nicht sofort anpassen, sondern benötigt eine Lernphase. Diesem Prozess, der einige Wochen andauert, sollten Patienten mit Geduld begegnen.

Bildquelle: © Andre Bonn - Fotolia.com

Pressekontakt:

Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Elke Vogt
Reinhardtstr. 29b 10117 Berlin
030 / 246255-0
mail@webseite.de
http://www.initiativegrauerstar.de

Firmenportrait:

Die Operation bei Grauem Star kann in der Regel ambulant durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um einen minimalinvasiven Eingriff, bei dem die Linsenvorderkapsel geöffnet und die Linse meist mithilfe von Ultraschall oder durch einen Femtosekundenlaser zerkleinert und anschließend entfernt bzw. abgesaugt wird. Danach wird eine spezielle Kunstlinse, eine sogenannte Intraokularlinse, in den leeren Kapselsack eingesetzt. Auch die Ausheilung erfolgt in der Regel komplikationslos - die kleine Öffnung verschließt sich von selbst. Katarakt-Operationen sind nach heutigem Standard ein sehr sicherer Eingriff. Dadurch, dass die Kunstlinse individuell angepasst wird, kann eine bestehende Fehlsichtigkeit korrigiert werden.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.