brainLight Life Balance Day 2016 - Event mit Strahlkraft

Veröffentlicht von: brainLight GmbH
Veröffentlicht am: 29.09.2016 11:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) -

Ein imagebildendes Event für das Unternehmen und die Region - das ist das Fazit des 2. brainLight-Life Balance Day (http://lifebalanceday.de) (LBD) mit knapp 400 Besucher*innen, der am 17.09.16 im Martinushaus Aschaffenburg stattfand. Auf der Vortragsliste standen klangvolle Namen, wie u. a. Prof. Dr. Bernhard Badura, Prof. Dr. Christoph Tiebel, Dr. Christian Martin Morgenstern, Dr. Michaela Karsten und Prof. Dr. Theo Peters. Der LBD sensibilisierte Privatpersonen und Unternehmen (im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements) für ein Leben in Balance.

Die Keynote hielt Prof. Dr. Bernhard Badura von der Uni Bielefeld. Er betonte den Stellenwert emotionaler Bindung an den Arbeitgeber. Mitarbeiter, die in die Organisationskultur ihres Unternehmens eingebunden sind, erleben ihre Arbeit als sinnhaft, engagieren sich stärker, fühlen sich wohler, fehlen seltener und übernehmen Mitverantwortung.

Im Mittelpunkt des Tages stand die Präsentation des Projektes "Mehr Gesundheitskompetenz durch nachhaltige Sensibilisierung". Das Forschungsprojekt führten die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die Betriebskrankenkasse Mobil Oil und die brainLight GmbH (http://www.brainlight.de) von Mai bis September 2016 mit 734 Teilnehmer*innen aus 23 Unternehmen durch. Untersucht wurde, wie das Gesundheitsbewusstsein gesundheitsaffiner und weniger gesundheitsaffiner Unternehmensmitarbeiter durch den Einsatz einer niedrigschwelligen BGM-Maßnahme nachhaltig sensibilisiert und dies auch valide belegt werden kann. Zum Einsatz kamen audio-visuelle Entspannungssysteme von brainLight in Kombination mit einem brainLight-Shiatsu-Massagesessel, die als Komplettsystem Körper und Geist sozusagen "auf Knopfdruck" entspannen.

Das Studienprojekt lief über 12 Wochen. Dabei nutzten 60 % der Teilnehmer*innen durchschnittlich 2 bis 3 mal pro Woche das brainLight-System. Namhafte Unternehmen wie u. a. MontBlanc International, Merz, ratiopharm und die Bundespolizei als Behörde nahmen am Projekt teil. Fazit der Erhebung: 1. Die regelmäßige Nutzung des brainLight-Entspannungssystems hatte bei ca. 90 % der Teilnehmer*innen einen mittelstarken bis sehr starken Einfluss auf die Einstellung zur Gesundheit und das Gesundheitsverhalten. 2. Die regelmäßige Nutzung des brainLight-Entspannungssystems beeinflusste das psychische Wohlbefinden positiv (mittelstark bis sehr stark) bei ca. 90 %. Und 3. verspürten mehr als 80 % der Teilnehmer*innen einen mittelstarken bis sehr starken positiven Einfluss auf die psychische und körperliche Arbeitsfähigkeit. Das Forschungsprojekt wurde am LBD präsentiert von Prof. Dr. Theo Peters (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg).

Die Ergebnisse des Studienprojektes zeigen eindeutig, dass die Gesundheitskompetenz der Teilnehmer*innen gestiegen und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit gewachsen ist. Beides waren Studienziele. Darüber hinaus ist eine Verbesserung des physischen und psychischen Gesundheitszustands der Teilnehmer*innen feststellbar. Das Marktforschungsinstitut EuPD Research bestätigte bereits 2013 in einer Studie (http://www.brainlight.de/presse/studien/eupd-studie.html) den ROI der brainLight-Systeme.

Pressekontakt:

brainLight GmbH
Jost Sagasser
Hauptstr. 52 63773 Goldbach
06021-5907-13
jost.sagasser@brainlight.de
http://www.brainlight.de

Firmenportrait:

Die brainLight GmbH entwickelt und produziert seit 1988 ganzheitliche Entspannungssysteme und unterstützt Menschen weltweit dabei, in ihre persönliche Mitte und in Balance zu kommen. Dabei stehen von Anfang an die Menschen und die positiven Effekte der brainLight-Produkte für ihr Leben im Fokus. Life Balance, die alle Bereiche zur Erhöhung der Lebensqualität, Entfaltung von Potenzialen und Erweiterung des Bewusstseins umfasst, versteht die brainLight GmbH hier sowohl als unternehmerische wie auch als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.