Mission accomplished: Nuki liefert 2.800 Smart Locks an insgesamt 2.080 Backer aus

Veröffentlicht von: Profil Marketing OHG
Veröffentlicht am: 07.10.2016 17:33
Rubrik: Freizeit & Hobby


Smart Lock Nuki
(Presseportal openBroadcast) - Sämtliche Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter Deutschland können ihre Tür ab sofort per Smartphone öffnen

Graz, im Oktober 2016 – Das Grazer Start-Up Nuki hat das Kapitel Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen: In dieser Woche wurden die letzten Smart Locks sowie Bridges an die Backer der Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter Deutschland ausgeliefert. Das österreichische Unternehmen startete im Juni 2015 auf dieser Plattform seine Kampagne und konnte nach 45 Tagen insgesamt 385.524 Euro einnehmen - bereits nach acht Stunden und 40 Minuten waren die ursprünglich geplanten 125.000 Euro erreicht. Nuki war somit das mit Abstand erfolgreichste Kampagnen-Projekt anlässlich des Plattform-Starts von Kickstarter am 12. Mai 2016 in Deutschland. „Wir freuen uns sehr, dass wir die letzten Smart Locks in dieser Woche ausliefern können“, so Martin Pansy, Gründer und Geschäftsführer von Nuki. „Das Feedback der gesamten Community ist durchweg positiv. Wir beobachten eine sehr niedrige Retourenquote und auch die ersten Software-Updates haben unsere Kunden überzeugt.“

Die Auslieferung des Smart Locks begann im Juni diesen Jahres. Die Nuki Combo, bestehend aus Smart Lock und Bridge, wurde im September an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert. Mittlerweile wurden die Produktionskapazitäten auf knapp 1000 Stück wöchentlich hochgefahren: „Unser Weg war länger als geplant, doch wir sind gekommen, um zu bleiben. Unsere Entwicklung in den letzten Monaten hat gezeigt, dass ein Smart Lock kein kurzlebiges Gadget ist, sondern ein echtes Kundenbedürfnis erfüllt“, so Pansy.

Nuki ist derzeit europaweit das einzige Smart Lock mit permanenter Internetverbindung, das sich in wenigen Minuten bequem an europäischen Schließzylindern nachrüsten lässt – ohne Umbauarbeiten. Der vorhandene Zylinder muss nicht ausgetauscht werden – der smarte Türöffner wird einfach an der Innenseite einer Haustür auf das bereits vorhandene Schloss aufgesetzt und je nach Überstand des Zylinders sicher an diesen geklemmt oder geklebt. Die Bedienung läuft bequem per iOS- oder Android-App. Mittels Bluetooth entsperrt Nuki automatisch das Schloss und schließt es auch wieder ab. Die Nuki-Apps für iOS und Android sind im Apple App Store und Google Play verfügbar.

Herzstück von Nuki ist ein Zylinder aus perlgestrahltem Aluminium, der den Türzylinder und das Nuki Smart Lock optisch verbindet. Über einen Druckknopf an der Vorderseite des Zylinders kann das Nuki auch manuell bedient werden. Der Status des Türschlosses kann jederzeit über das Smartphone eingesehen werden – verloren gegangene Smartphones können umgehend deaktiviert werden.

Preise und Verfügbarkeit
Das Nuki Smart Lock kostet 229 Euro. Optional ist die Nuki Combo, bestehend aus einem Nuki Smart Lock und einer dazugehörigen Bridge für 299 Euro erhältlich. Für die Nuki Bridge beläuft sich der Preis auf 99 Euro, für den Bluetooth-Schlüsselanhänger Nuki Fob auf 39 Euro. Alle Preise verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer. Das Smart Lock sowie die Nuki Bridge - können ab sofort im Onlineshop unter https://nuki.io/de/shop/ bestellt werden. Weitere Informationen dazu unter http://www.nuki.io


Über Nuki Home Solutions
Das Nuki Smart Lock ist ein einfach zu installierendes System, passend für europäische Schließzylinder. Hausschlösser lassen sich damit automatisch per Smartphone öffnen und schließen. Nuki kann per Bluetooth und WiFi gesteuert werden. Es ist seit August 2015 vorbestellbar. Die Nuki Home Solutions wurde 2014 in Graz durch Up to Eleven gegründet, einem Company Builder für mobile Produkte der Zukunft. Geschäftsführer von Up to Eleven und Nuki ist Martin Pansy.

Pressekontakt:

Profil Marketing
Florian Riener
Public Relations
Tel: + 49 (0) 531 387 33 18
E-Mail: f.riener@profil-marketing.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.