Das CI4-MesseGespräch: Clustersprecher Michel Taube auf der „it-sa 2016“

Veröffentlicht von: Gesellschaft für Transfer immateriellen Vermögens e.V.
Veröffentlicht am: 08.10.2016 15:44
Rubrik: Vereine & Verbände


Clustersprecher Taube setzt auf Normen, Methoden und Projektmanagement für I4.0 (Foto: privat)
(Presseportal openBroadcast) - Exklusiver Empfang mit Hintergrundgespräch am 19. Oktober 2016 um 16.30 Uhr

[CI4, 10.10.2016] Clustersprecher Michel Taube besucht den Messestand des Webmagazins „datensicherheit.de“ auf einer der weltweit bedeutendsten IT-Sicherheitsmessen, der „it-sa 2016“ in Nürnberg. „datensicherheit.de“ ist einer der CI4-Akteure, die Herausgeber Carsten Pinnow und Dirk Pinnow sind CI4-Gründungspartner.

Vom „Security Forum“ der „Systems München“ zur führenden IT-Sicherheitsmesse
Vom 18. bis 20. Oktober 2016 findet im Messezentrum Nürnberg, in Halle 12, wieder die „it-sa“ statt. Diese IT-Sicherheitsmesse hat ihren Ursprung im „Security Forum“ der „Systems München“ und wird seit 2009 als eigenständige Messe in Nürnberg veranstaltet.
Aufgrund er wachsenden Bedeutung des Themas IT-Sicherheit wurde es notwendig, eine eigene, alljährlich angebotene Plattform zu auszubilden. Schon wenige Jahre nach ihrem Start zählte die „it-sa“ zu den bedeutendsten IT-Security-Messen weltweit.
Neben einem umfassenden Angebotsspektrum bietet sie eine Vielzahl an Sonderflächen sowie mit dem „Congress@it-sa“ einen Treffpunkt zum gezielten Austausch zu aktuellen Daten- und IT-Sicherheitsfragen, Schadensfällen und Lösungsansätzen.

Erfolgsformel NMP für I4.0
Taubes Erfolgsformel lautet „NMP – Normen, Methoden und Projektmanagement für I4.0“. Der Geschäftsführer der Deutschen Projekt Akademie Klaas und Taube UG setzt sich für die Wahrnehmung der Chancen der Industrie 4.0 bei Kenntnis der Risiken und Herausforderungen insbesondere für die mittelständische Wirtschaft ein.
Als der CI4-Repräsentant bei der Erstellung der DIN SPEC 91345 – Normierung des Referenzarchitekturmodells RAMI 4.0 für Industrie 4.0 und im DIN-Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen (NIA) / NA 043-01-41 AA Arbeitsausschuss Internet of Things steht er am Stand von „datensicherheit.de“ für Fragen zum Stand der Normierung zur Verfügung. Als Unterstützer der Berliner Datenschutzrunde und auf Basis seiner langjährigen Erfahrung mit Wertschöpfungsnetzwerken weiß er: „Wer alles kann, kann nichts!“ Deshalb war es ihm wichtig, das Cluster Industrie 4.0 mit Partnern zu gründen, die ihre unterschiedlichen Kernkompetenzen synergetisch in diese Netzwerkinitiative einbringen.
„Wenn von der Digitalisierung des Mittelstands gesprochen wird, besteht leicht die Gefahr, diese große komplexe Herausforderung vor allem als rein technisches Problem anzusehen“, warnt Taube. KMU und Handwerksbetriebe in das Zeitalter der Industrie 4.0 zu führen, gehe aber weit darüber hinaus, moderne Sensorik und Aktorik zu implementieren, Cyber-Physische Systeme zu entwickelnoder Big-Data- und Cloud-Technologien einzusetzen. Mit der Hinwendung zur Industrie 4.0 müsse auch endgültig von partikulärem Denken Abschied genommen werden – 1:n-Beziehungen, d.h. ein KMU mit n Kunden, gingen über in n:m-Beziehungen (also n KMU' in einem Wertschöpfungsnetzwerk mit m gemeinsamen Kunden). Zur erfolgreichen Bewältigung dieser neuen Herausforderungen auf technischem, organisatorischem, rechtlichem und betriebswirtschaftlichem Gebiet würden neue Standards, ausgefeilte Projektmanagement-Instrumente und vielfältige externe Expertise benötigt, betont der CI4-Sprecher.

„datensicherheit.de“ hält Freikarten bereit
Im Rahmen eines Kontingents können Interessierte Freikarten für die „it-sa 2016“ erhalten. Hierzu ist es erforderlich, eine E-Mail an redaktion@datensicherheit.de zu senden.

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 16.30 bis 17.30 Uhr
Empfang/Hintergrundgespräch mit CI4-Sprecher Dipl.-Kfm. (FH) Michael Taube
„Standardisierungsfragen und Projektmanagement im Kontext der Digitalisierung der Wertschöpfungsketten“
Stand „datensicherheit.de“, Nr. 12.0-515
NürnbergMesse, Messezentrum, Halle 12, 90471 Nürnberg


+++ Abdruck honorarfrei – Belegexemplar bzw. -link erbeten! +++

Das Cluster Industrie 4.0 (CI4) ist ein Projekt der
Gesellschaft für Transfer immateriellen Vermögens e.V. (GTIV),
vertreten durch den Clustersprecher, Dipl.-Kfm. (FH) Michael Taube.


Sitz der Dachgesellschaft:

Gesellschaft für Transfer immateriellen Vermögens e.V.,
vertreten durch den Präsidenten, Dipl.-Ing. (TU) Dirk Pinnow,
und den Generalsekretär, Dipl.-Ing. (TU) Carsten Pinnow.

GTIV-Geschäftsstelle
c/o PINNOW & Partner GmbH
Helmholtzstraße 2-9
Aufgang D, 4. OG, B04.040
10587 BERLIN
DEUTSCHLAND
E-Mail: presse@gtiv.de

Websites:
www.gtiv.de
www.wissenskulturabend.de


Kurzinformation zur GTIV:
Wissen und Können, in Sonderheit auch handwerkliches Können, sagen als Vermögenswerte im 21. Jahrhundert oft mehr über den Wert und das Potenzial eines Unternehmens aus als traditionell bewertetes, materielles Anlagevermögen.
Aufbauend auf dieser Erkenntnis stellt sich die GTIV die Aufgabe, durch interdisziplinäre Erforschung
- der Bewertung,
- der Nutzung,
- der Bewahrung und
- der Weitergabe immaterieller Vermögenswerte
insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen am Standort Deutschland zur erfolgreichen Weiterführung ihres Betriebes zu verhelfen und somit die unternehmerische Kultur und die Wirtschaftskraft in Deutschland zu stärken.
Forschungsergebnisse der GTIV werden der Allgemeinheit durch Veröffentlichungen zur Verfügung gestellt, sowie durch Seminare, Symposien, Kongresse und Messen vermittelt.
Das Motto der GTIV lautet: „Wertschätzung der Wertschöpfung durch Wissen schafft Wohlstand!“

Pressekontakt:

CI4-Projektbüro
c/o GPB Consulting GmbH,
z.H. Jörg Fleischer
Beuthstraße 8
10117 Berlin

Telefon: (030) 390 481 95
Telefax: (030) 390 481 91
E-Mail: michael.taube@cluster-industrie-40.de
Website: www.cluster-industrie-40.de

Firmenportrait:

Wissen und Können, in Sonderheit auch handwerkliches Können, sagen als Vermögenswerte im 21. Jahrhundert oft mehr über den Wert und das Potenzial eines Unternehmens aus als traditionell bewertetes, materielles Anlagevermögen.
Aufbauend auf dieser Erkenntnis stellt sich die GTIV die Aufgabe, durch interdisziplinäre Erforschung
- der Bewertung,
- der Nutzung,
- der Bewahrung und
- der Weitergabe immaterieller Vermögenswerte
insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen am Standort Deutschland zur erfolgreichen Weiterführung ihres Betriebes zu verhelfen und somit die unternehmerische Kultur und die Wirtschaftskraft in Deutschland zu stärken.
Forschungsergebnisse der GTIV werden der Allgemeinheit durch Veröffentlichungen zur Verfügung gestellt, sowie durch Seminare, Symposien, Kongresse und Messen vermittelt.
Das Motto der GTIV lautet: „Wertschätzung der Wertschöpfung durch Wissen schafft Wohlstand!“

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.