Tag des Zweithaars 2016

Veröffentlicht von: Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V.
Veröffentlicht am: 10.10.2016 13:56
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Jungbrunnen Haarersatz - Anti-Aging mit Soforteffekt

Rosenfeld - Der vom Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V. (BVZ) initiierte "Tag des Zweithaars" fällt in 2016 auf den 15. Oktober. Im Fokus des diesjährigen bundesweiten Aktionstages steht die Aufklärungsarbeit des BVZ zum Umgang mit professionellem Haarersatz unter dem Motto "Jungbrunnen Haarersatz - Anti-Aging mit Soforteffekt". "Mit Haarersatz können sofort sichtbare Verjüngungseffekte erzielt werden, unabhängig davon, ob es sich um krankheitsbedingten Haarausfall handelt oder Betroffene sich aus rein kosmetischen Überlegungen heraus volleres, dichteres Haar wünschen", erklärt Ramona Rausch, Geschäftsführerin BVZ. Bundesweit finden dazu in den Zweithaar-Praxen der BVZ-Mitglieder Aufklärungsveranstaltungen statt.

Mit dem "Tag des Zweithaars" am 15. Oktober möchte der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V. (BVZ) Haarausfall und seine optischen Folgen ebenso enttabuisieren wie Haarersatz selbst. Unter dem Motto des diesjährigen Aufklärungstages "Jungbrunnen Haarersatz - Anti-Aging mit Soforteffekt" wird bundesweit darüber informiert, wie Haarersatz nicht nur den Traum vom vollen Haar wahr werden lässt, sondern auch, wo von Haarausfall Betroffene und Interessierte professionelle Hilfe und Beratung finden können. Eine erste Möglichkeit sich zu informieren ist die Homepage des Bundesverbandes www.bvz-info.de.
Die Bereitschaft der Deutschen etwas für ihr Aussehen zu tun ist ungebrochen hoch, häufig wird bei den Verjüngungsmaßnahmen zu Spritze oder Skalpell gegriffen. Eine der effektivsten Möglichkeiten, den optischen Alterungsprozess im Handumdrehen abzumildern, ist volles, gesundes und natürlich aussehendes Haar. Geheimratsecken oder durchscheinende Kopfhaut können ebenso wie sichtbare Folgen von Haarausfall dazu führen, dass Menschen älter aussehen als sie sind. Von den psychischen Folgen, die der mediale Druck des Schönheitsideals mit sich bringt, ganz zu schweigen. "Nur die wenigsten Menschen sind wirklich glücklich mit ihren Haaren und leiden sogar darunter. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Haarsituation aufgrund von genetisch oder krankheitsbedingtem Haarausfall objektiv schwierig oder ob es lediglich das subjektive Empfinden des Einzelnen ist, das ihn leiden lässt", weiß der Erste Vorsitzende des BVZ, Rainer Seegräf, zu berichten. In solchen Fällen kann professionell gemachter Haarersatz, der absolut natürlich aussieht und von echtem, eigenem Haar kaum zu unterscheiden ist, umgehend Abhilfe schaffen und den Leidensdruck sichtbar und spürbar mildern. Wer sich für Haarersatz interessiert, dem empfiehlt der BVZ dringend, einen professionellen Zweithaar-Spezialisten aufzusuchen. Dieser kann auf die individuelle Situation eines jeden eingehen und gemeinsam mit dem Kunden die geeignete Haarersatzlösung entscheiden, und so dafür Sorge tragen, dass der Anti-Aging-Effekt auch den Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: BVZ

Bildquelle: @Aderans Germany GmbH / www.fancyhair.de

Pressekontakt:

PR
Anja Sziele
Infanteriestraße 11a, B2 80797 München
+49 89 20 30 03 261
anja@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Firmenportrait:

Der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V., kurz BVZ, wurde am 09. 02.2004 gegründet. Der Verband mit Sitz in Albstadt vertritt und fördert die wirtschaftlichen Belange von mittlerweile 220 Mitgliedern mit 275 Verkaufsstellen aus dem Bereich Zweithaar. Diese Betriebe und damit auch der Verband beschäftigen sich mit der gesamten Bandbreite der Zweithaarbranche, von der krankheitsbedingten Versorgung mit Zweithaar bis hin zur modischen Komponente des Zweithaars als trendiges Accessoire. Darüber hinaus sind Fort - und Weiterbildungsmaßnahmen, so wie die neu ins Leben gerufene und vom BVZ zu verantwortende Weiterbildung zur

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.