Die Heilkraft der Muskeln

Veröffentlicht von: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Veröffentlicht am: 11.10.2016 12:08
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Prof. Dr. Lothar Schwarz beantwortet weitere Fragen zum FOCUS-Titelthema

Das FOCUS-Magazin vom 23. September hatte das Hauptthema "Die Heilkraft der Muskeln". Dazu wurde unter anderem Prof. Dr. Lothar Schwarz, der Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und am Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes ist, als Experte befragt. Hier führt Prof. Dr. Schwarz das Thema dieser FOCUS-Ausgabe weiter aus:

Frage: Inwiefern kann man Muskeln als Spiegelbild der Seele sehen?

Die Erfahrung, dass negativ empfundene psychische Anspannungen und damit verbundene körperliche Befindlichkeitsstörungen durch physische "Gegenreize" im Sinne von Sport und Bewegung gelindert werden, hat eine lange Tradition. Umgekehrt können psychische Belastungen und chronischer Stress auch zu muskulären Verspannungen mit Folgeproblemen wie beispielsweise Schulter-, Nacken- oder Kopfschmerzen führen. Gehirn und Muskulatur sind unter anderem über Hormone und das vegetative Nervensystem miteinander im Dialog.

Frage: Woher kommen die Glücksgefühle nach dem Sport? Nach dem Sport fühlt man sich doch immer gut!

Ein beliebter Erklärungsansatz sind biochemische Veränderungen wie beispielsweise die Ausschüttung von sogenannten Glückshormonen insbesondere nach längerer sportlicher Belastung. Ich glaube, ein wesentlicher Effekt gerade auch bei moderater sportlicher Betätigung sowie bei alltäglicher Bewegung, wie beispielsweise Spazieren oder Radfahren ist, dass das vegetative Nervensystem in eine stabilere Balance kommt. Bewegung wirkt angenehm ausgleichend und bringt uns zurück zur Ruhe und zwar sehr viel einfacher, als wenn man versucht sozusagen auf der Couch sich auf Knopfdruck zu entspannen. Ruhe hat in diesem Sinne also nichts mit Stillstand und Bewegung nichts mit Unruhe zu tun. Meditations- und Atemtechniken können natürlich auch wirksam sein, aber viele kommen auf dem Entspannungsweg über den Sport und die Bewegung einfacher und schneller ans Ziel. Man kann natürlich auch Beides sehr gut kombinieren. Regelmäßiger Sport kann zudem die Stresstoleranz erhöhen und unterstützen bei der Bewältigung konkreter Stresssituationen im Alltag. Unabhängig davon sollte man natürlich auch bei der Stressentstehung ansetzen. Zu beachten ist, dass wie bei jedem Medikament bei falscher oder zu hoher Dosierung dieser Effekt ins Gegenteil umschlagen kann. Sport kann zum Stressor werden, wenn nicht auf eine individuell abgestimmte Darreichungsform, Intensität und Dosis geachtet wird.

Frage: Kann Bewegung als Ersatz für Medikamente dienen?

Es gibt kaum eine medizinische Fachgesellschaft, die insbesondere bei den typischen Zivilisationserkrankungen neben einer möglicherweise erforderlichen medikamentösen Therapie etc. nicht in ihren Leitlinien mittlerweile die Bewegung fest verankert hat. Das betrifft Verschleißerkrankungen am Herz- Kreislaufsystem und diesbezügliche Risikofaktoren ebenso wie Abnutzungserscheinungen am Bewegungsapparat. Typische Beispiele sind also Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Arthrose etc.. Neuere wissenschaftliche Befunde zeigen übrigens, dass das auch für Abbauprozesse im Gehirn zutrifft, also regelmäßiges Training hilft auch gegen vorzeitige Demenz und die Alzheimer-Krankheit. Die verbesserte Sauerstoffversorgung durch regelmäßige sportliche Betätigung lässt unsere Zellen insgesamt langsamer altern, Sport ist vielleicht das einzig wirksame natürliche "Anti-Aging-Mittel". So steht Sport auch bei der Prävention ganz oben auf dem Treppchen, das haben übrigens bereits die antiken Ärzte wie Hippokrates vor 2400 Jahren auf der Grundlage ihrer ärztlichen Erfahrung klar erkannt. Welche Belastungsform ist dabei gar nicht so entscheidend, persönliche Affinitäten aber auch das Verletzungsrisiko sollten im Vordergrund stehen. Die Beanspruchung sollte nicht zu einseitig sein, Ausdauer-, Koordinations- und Kräftigungselemente können aber individuell durchaus unterschiedlich akzentuiert werden.

Frage: Im neuen Präventionsgesetz werden qualitätsgesicherte Angebote in Sport- und Fitnessstudios als empfehlenswerte Maßnahme zur Primärprävention genannt. Wie kann sich das auf das Image der Branche auswirken?

Die Fitnessbranche hat sich auf dem Gesundheitssektor sehr gut positioniert. Die fachlichen Qualifikationen der handelnden Akteure mit beispielsweise staatlich geprüften und zugelassenen Qualifikationen bis hin zu praxisbezogenen Studiengängen bringt das zum Ausdruck und sichert auch gleichzeitig die Qualität. Die Einsicht und Akzeptanz, Fitness und Gesundheit qualitätsbewusst nachzufragen nimmt zu und sollte in Zukunft den qualitativ hochwertigen Anbietern das Leben leichter machen.

Pressekontakt:

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3 66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Firmenportrait:

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.000 Studierende zum "Bachelor of Arts" in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum "Master of Arts" Prävention und Gesundheitsmanagement, zum "Master of Business Administration" MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum "Master of Arts" Sportökonomie. Mehr als 3.800 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie "Fitnessfachwirt/in" oder "Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung", erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem "Fitnessfachwirt IHK" (1997) sowie dem "Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK" (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.