Grauer Star: Im fortgeschrittenen Stadium hilft nur die Operation

Veröffentlicht von: Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Veröffentlicht am: 12.10.2016 00:40
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Die Operation ist die Therapie der Wahl - es gibt keine Medikamente zur Behandlung von Grauem Star

Es gibt keine Medikamente zur Behandlung von Grauem Star ( Katarakt (http://www.initiativegrauerstar.de/grauer-star-im-fortgeschrittenen-stadium-hilft-nur-die-operation/)). Ist die Augenlinse eingetrübt, führt an einem operativen Linsenaustausch meist kein Weg vorbei. Ganz zu Anfang der in der Regel altersbedingten Augenerkrankung können geeignete Sehhilfen die durch den Grauen Star verursachten Sehverschlechterungen noch abfangen. Im fortgeschrittenen Stadium kann nur die Operation zu gutem Sehen verhelfen. Die Grauer Star Operation ist sicher, schmerzfrei und schon nach wenigen Minuten vorbei. Rund 800.000 Eingriffe werden in Deutschland pro Jahr gezählt - keine Operation (http://www.initiativegrauerstar.de/kategorie/blog/grauer-star-katarakt/) wird häufiger durchgeführt. Dabei wird die eingetrübte Augenlinse durch eine klare Kunstlinse ersetzt, die zumeist aus Acryl oder Silikon besteht.

Grauer Star: Operation ist sicher, schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten

Behandelnde Ärzte verfügen deshalb über eine große und langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Katarakt Operationen. Die Operation wird zumeist ambulant durchgeführt. Die beiden Augen werden zeitlich versetzt operiert. Zunächst setzt der Augenarzt (http://www.initiativegrauerstar.de) einen nur wenige Millimeter großen Schnitt am Übergang von Hornhaut und Lederhaut. Durch die kleine Öffnung wird mit einem speziellen Ultraschallgerät die Augenlinse zerkleinert und dann mit einem sogenannten Saugspülgerät entfernt. Zurück bleibt der leere Kapselsack, in den die Kunstlinse eingesetzt und verankert wird. Der Schnitt, durch den die Operation erfolgt, ist so klein, dass er von alleine verheilt. Die künstliche Linse kann nicht eintrüben, sondern bleibt klar und hält ein Leben lang.

Scharfes Sehen in Nah und Fern: Multifokallinsen machen es möglich

Ein perfektes Operationsergebnis liegt dann vor, wenn der Patient so gut sehen kann wie zuletzt in jungen Jahren. Scharfes Sehen in Nah und Fern ist heute auch für ältere Menschen kein unerreichbarer Wunschtraum. Kunstlinsen mit Zusatznutzen machen aus dem Traum vom scharfem Sehen Wirklichkeit. Die Multifokallinsen verfügen über mehrere Brennpunkte, sodass Menschen mit diesem Linsentyp, der sogenannten Multifokallinse, in unterschiedliche Entfernungen scharf sehen können. Auch können mit dem operativen Eingriff weitere Fehlsichtigkeiten ausgeglichen werden. Gerne informieren Augenärzte über die unterschiedlichen Linsentypen und die Möglichkeiten, die sich mit einer Grauer Star Operation ergeben. Kontakt: http://www.initiativegrauerstar.de/op-zentren.

Bildquelle: © lovingart - Fotolia.com

Pressekontakt:

Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Elke Vogt
Reinhardtstr. 29b 10117 Berlin
030 / 246255-0
mail@webseite.de
http://www.initiativegrauerstar.de

Firmenportrait:

Die Operation bei Grauem Star kann in der Regel ambulant durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um einen minimalinvasiven Eingriff, bei dem die Linsenvorderkapsel geöffnet und die Linse meist mithilfe von Ultraschall oder durch einen Femtosekundenlaser zerkleinert und anschließend entfernt bzw. abgesaugt wird. Danach wird eine spezielle Kunstlinse, eine sogenannte Intraokularlinse, in den leeren Kapselsack eingesetzt. Auch die Ausheilung erfolgt in der Regel komplikationslos - die kleine Öffnung verschließt sich von selbst. Katarakt-Operationen sind nach heutigem Standard ein sehr sicherer Eingriff. Dadurch, dass die Kunstlinse individuell angepasst wird, kann eine bestehende Fehlsichtigkeit korrigiert werden.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.