Schraner GmbH auf der Security in Essen: Interessiertes Fachpublikum

Veröffentlicht von: Schraner GmbH
Veröffentlicht am: 13.10.2016 08:56
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Innovationen trafen auf ein interessiertes Fachpublikum: Insgesamt zufrieden ist Geschäftsführer Stefan Schraner mit dem Ergebnis und Verlauf der Security in Essen.

Seit 40 Jahren zählt die Security in Essen zu den weltweit führenden Messen für Sicherheit und Brandschutz. Seit 1994 jedes Mal dabei war die Schraner GmbH. So präsentierte das Erlanger Unternehmen auch im Jubiläumsjahr Neuheiten und Entwicklungen einem interessierten Fachpublikum. Mit dem Verlauf und dem Ergebnis sind die Beteiligten sehr zufrieden.
"Im Hause Schraner treibt uns eine Vision an: Wir halten den Feuerteufel in Schach mit Wissen und Technologie", sagt Geschäftsführer Stefan Schraner. "Brandmeldeperipherie betrachten wir dabei ganzheitlich." Dies spiegelte sich auch auf dem Messestand wider. "Es geht darum, Menschenleben zu schützen und die Einsatzkräfte mit allen technischen Mitteln zu unterstützen", erklärt Geschäftsführer Stefan Schraner die Philosophie seines Unternehmens. Von Direktion über Alarmierung bis hin zum gewaltfreien Objektzugang mit dazugehörigen Melderlokalisierung reicht daher das Portfolio.
Im Brandfall hat die Rettung von Menschenleben die höchste Priorität. Neben Signalgebern waren deshalb auch Sprachalarmierungssysteme ein zentrales Thema, das die Kunden am Stand der Schraner GmbH erleben konnten. "Sirenen und Blinklicht sind zwar ein etabliertes Signal", sagt Stefan Schraner, in der Praxis habe sich jedoch gezeigt, dass die Menschen deshalb noch lange nicht das Gebäude verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. "Die Installation eines Sprachalarmsystems wirkt da wesentlich effizienter, denn eine Sprach-Durchsage wird im Notfall schneller ernst genommen als ein Blinklicht oder Sirenentöne."
Wie die Schraner GmbH die Einsatzkräfte effektiv unterstützt, war ebenfalls auf der Security in Essen zu sehen. Geschäftsführer Stefan Schraner macht dies an einem Beispiel deutlich: "Mit dem System Smartryx übertragen wir Informationen der Brandmeldezentrale ereignisaktuell auf berechtigte mobile Endgeräte. So können sich die Einsatzkräfte bereits auf dem Weg zum Einsatzort auf das zu erwartende Szenario vorbereiten, um schneller und gezielter eingreifen zu können. Vor Ort sorgen wir für gewaltfreien Zugang zum Objekt."
Eine weitere der Branche, für die die Schraner GmbH eine normkonforme Lösung entwickelt hat, ist der gewaltfreie Objektzugang mit elektronischen Identifikationmerkmaltägern. Die eine Innovation setzt am Feuerwehrschlüsseldepot selbst an: "Hierfür haben wir das FSD - Multiflex entwickelt und im seit Herbst 2015 auf den Markt etabliert." Die zweite, ebenso innovative Lösung, setzt beim Objektschlüssel für die Feuerwehr an: "Parallel zur Entwicklung des Multiflex-Schlüsseldepots hat sich ein zweites Team mit den an und für sich beschäftigt. Entstanden ist dabei Keytronyx." Der Keytronyx verwandelt einen elektronischen Identifikationsmerkmalträger in einen mechanisch-elektronischen Feuerwehrschlüssel. So kann dieser herstellerneutral in allen handelsüblichen Feuerwehrschlüsseldepots mit entsprechendem Einbauplatz verwendet werden.
"Unsere Mission ist der Brandschutz", sagt Stefan Schraner als Fazit, "und ich denke wir konnten diese Leidenschaft und unsere Visionen auch 2016 wieder einem durchweg interessierten Fachpublikum näherbringen." Weitere Informationen zur Schraner GmbH und den vorgestellten Produkten gibt es online: www.schraner.de

Bildquelle: Rainer Schimm/MESSE ESSEN

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Markus Zahner
Oberauer Straße 10a 96231 Bad Staffelstein
09573 340596
presse@agentur-zb.de
www.agentur-zb.de

Firmenportrait:

Stefan Schraner ist Geschäftsführer der Schraner GmbH, trägt Verantwortung für über 50 Mitarbeiter, ist Trendsetter, Innovator und Experte rund um das Thema Brandmeldeperipherie. Sein erstes Unternehmen gründete er 1994 und spezialisierte sich auf brandmeldetechnische Systemtechnik. Mittlerweile ist die Unternehmensfamilie auf vier angewachsen, die sich auf die unterschiedlichen Anforderungen der Branche fokussiert haben.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.