Miteinander für starke Kinder: Ausbildung zum/r ErziehungsmediatorIn



(Presseportal openBroadcast) - IFZE lädt ein zum Auswahlwochenende am 21. bis 23. Oktober 2016 in Berg

Vom 21. Oktober (ab 16 Uhr) bis 23. Oktober 2016 (mittags) findet im Institut für Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich - IFZE (www.ifze.de) ein Auswahlwochenende für die Interessenten der Weiterbildung zum/zur ErziehungsmediatorIn Kurs VII statt. Eltern, ErzieherInnen, Sozialpädagogen, LehrerInnen, LehramtsstudentInnen und an positiver Psychologie, Pädagogik, Konfliktarbeit und Streitschlichtung interessierte Personen finden in diesem Angebot einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention, zur Förderung der Sozialkompetenz und zu neuen Formen des Lernens. Die Weiterbildung findet berufsbegleitend vorwiegend an Samstagen oder etwa vier Mal jährlich an Wochenenden (Freitag ab 16:00-22:00 Uhr, Samstag 9:30-17:30 Uhr und Sonntag 9:30-13:30 Uhr) im IFZE in Berg am Starnberger See, sowie jährlich 7 Tage in den Schulferien üblicherweise im Gästehaus des Klosters Benediktbeuern, statt. Sie dauert drei Jahre und schließt mit einer Zertifizierung nach einer Prüfung und unterstützender Supervision ab. Die Kosten betragen 175 Euro monatlich plus 400 Euro Prüfungsgebühr.

"Erziehungsmediatoren arbeiten sowohl in eigener Praxis, als auch in Schulen, Kindertagesstätten, Vereinen und mit Familien, vor allem mit Jugendlichen", erläutert Elfie Schloter, Initiatorin und 1. Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich e. V. (IFZE). "Sie tragen zur Versöhnung im Streit bei, kümmern sich um Sozialtraining in der Grundschule und Konfliktarbeit in weiterführenden Schulen, Kindertagesstätten und Vereinen sowie um Peermediation an Schulen und Informationen in Elternabenden über Themen von Erziehung und Lernen und führen in akuten Konflikten Mediation durch."

Erziehungsmediation gibt Kindern und Jugendlichen Hilfestellung in Loyalitätskonflikten

Die Erziehungsmediation des IFZE ist eine Weiterbildung für LehrerInnen, LehramtsstudentInnen, Eltern, SozialpädagogInnen und ErzieherInnen. ErziehungsmediatorInnen vermitteln in akuten Konflikten zwischen Eltern, Eltern und Lehrern bzw. Erziehern, zwischen Lehrern und Schülern, Schülerinnen und Schülern, zwischen Lehrern und Kollegen bzw. Schulleitung, Eltern und Lehrern oder in Familienkonflikten, auch in der Jugendarbeit der Vereine - einfach überall dort, wo Erwachsene Kinder und Jugendliche durch Loyalitätskonflikte belasten, wenn sie ihren Streit nicht konstruktiv beenden können. Die Ausbildung läuft berufsbegleitend über drei Jahre und findet in Berg-Allmannshausen statt. Mit einer monatlichen Veranstaltung von unterschiedlicher Dauer und jeweils am Wochenende befassen sich die TeilnehmerInnen mit "Bausteinen" in Pädagogik, Psychologie, Mediation (Streitschlichtung), Familiendynamik und Elternberatung. Dazu gehört auch, sich selbst in der eigenen Gewordenheit verstehen und annehmen zu lernen, um Menschen in Konflikten oder Erziehungsfragen begleiten zu können und gewaltpräventiv tätig zu sein. In jedem der drei Weiterbildungsjahre ist daher ein 7-tägiges Selbsterfahrungsseminar im Gästehaus des Klosters Benediktbeuern vorgesehen.

Weitere Informationen zur Ausbildung: http://ifze.de/weiterbild/weiterbild_1.html

Unverbindliche Anmeldung zum Auswahlwochenende per E-Mail unter ifze.mail@t-online.de oder telefonisch unter 08151 953 951 (täglich von 8:00 - 9:00 Uhr und dienstags und donnerstags von 8:30 - 12:30 Uhr)

Pressekontakt:

ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F 82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Firmenportrait:

Über den Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich e. V. (IFZE)

Der 1996 von Elfie Schloter gegründete Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich ist Träger des IFZE, das sich um die Entwicklung von Projekten kümmert, die die Zusammenarbeit im Erziehungsbereich unterstützen, fördern und möglich machen, damit die Erziehung und Bildung von Kindern in gemeinsamer Ausübung aller Verantwortlichen gelingt. Der Verein finanziert sich über Mitgliedschaften, Spenden und auf Sponsoren. Als Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband erfüllt er auch Aufgaben der Jugendhilfe und hilft mit, dass jeder junge Mensch in seiner Entwicklung gefördert wird und eine Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit erhält. Dazu bietet das IFZE eine 3-jährige, berufsbegleitende Weiterbildung zum/r ErziehungsmediatorIn für LehrerInnen, Eltern, ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, Fachleute mit therapeutischem Schwerpunkt für Kinder und sozialen Vorberufen. Finanzielle Zuwendungen sind steuerabzugsfähig. Weitere Informationen unter www.ifze.de.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.