Einfamilienhäuser werden wieder größer

Veröffentlicht von: Online Marketing-Konzepte
Veröffentlicht am: 14.10.2016 16:22
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) - Langsam kann man in Deutschland einen Trend sehen: Einfamilienhäuser werden größer. Immer mehr Baufamilien fragen nach Häusern mit drei Kinderzimmern oder mehreren zusätzlichen Arbeitszimmern. Der Standard. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Arbeitszimmer und zwei Kinderzimmer wird wohl langsam zu klein.

Der Grund liegt auf der Hand: Immer mehr Familien bekommen ein drittes Kind. Was lange aus der Mode war, wird jetzt wieder zum Trend. Die vierköpfige Familie gibt es zwar immer noch sehr häufig. Allerdings entscheiden sich immer mehr Ehepaare für ein drittes Kind. Da ist klar, das auch mehr Platz benötigt wird. Langsam aber sicher kommt dieser Trend auch in der Baubranche an. Einfache Doppelhaushälften mit fünf Zimmern reichen oft nicht mehr aus. Familien wünschen sich mehr Platz. Auch die Größe der Zimmer verändert sich. Wenn die Kinder älter werden, brauchen Sie Platz im eigenen kleinen Reich. Das bedenken immer mehr Eltern auch bei der Planung des Hauses.

Das Familienunternehmen Keitel Haus GmbH ist bekannt für den individuellen Fertigbau. Jedes Haus wird individuell geplant. So kommen Wünsche von Bauherren schnell ans Licht. Der Trend, mehr Zimmer und mehr Platz zur Verfügung zu haben, ist schon lange bekannt. Denn Keitel Haus verkauft keine Häuser von der Stange. Besonders beliebt bei fünfköpfigen Familien sind die Häuser Lemberg, Malmsheim und Rothenburg. Natürlich können auch diese Häuser individuell gestaltet und geplant werden. Mehr Informationen zu Häusern mit mindestens drei Kinderzimmern finden Sie unter http://www.fertighaus-keitel.de/fertighaeuser/3-kinderzimmer-und-mehr.

Pressekontakt:


Keitel Haus GmbH

Reubacher Straße 23
74585 Rot am See
Brettheim


Tel.: 0 (79 58) 98 05-0
Fax: 0 (79 58) 98 05-25
Mail: info@fertighaus-keitel.de
http://www.fertighaus-keitel.de/

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.