Timberfarm informiert: Der EU-Reifenmarkt soll 2021 rund 49 Milliarden US-Dollar erreichen: Nachfrage nach Kautschuk steigt

Veröffentlicht von: TIMBERFARM GmbH
Veröffentlicht am: 18.10.2016 14:00
Rubrik: Handel & Wirtschaft


Logo Timberfarm
(Presseportal openBroadcast) - Der Reifenmarkt in Europa erholt sich nach der Finanzkrise 2008, erlebt im kommenden Jahr einen Aufschwung und wird bis 2021 auf 49 Milliarden US-Dollar anwachsen. Kautschuk-Produzenten wie die Timberfarm GmbH rechnen mit hohen Renditechancen.

Der europäische Reifenmarkt wird in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich auf 49 Milliarden US-Dollar ansteigen. Damit ist die Finanzkrise im Automobilmarkt endgültig abgeschlossen. Besonders im Bereich der Passagierfahrzeuge wird es zu steigenden Käufen und einer Erweiterung der Flotte kommen. Diese Prognose geht aus dem aktuellen Bericht „Europe Tire Market Forecast and Opportunities, 2021“ der internationalen Beratungsfirma TechSci Research hervor. Die Produktion von Kraftfahrzeugen wird bereits im kommenden Jahr ansteigen und in den Folgejahren den Reifenmarkt in die Höhe treiben. Europa ist und bleibt das Epizentrum für den technologischen Fortschritt in dem Bereich: Hier sind über 90 Reifenproduktionsstätten, 16 Forschungs- und Entwicklungszentren sowie zwölf Reifenproduzenten ansässig, wie etwa Goodyear, Continental und Pirelli.

Mit steigender Nachfrage für Neu- und Ersatzreifen wird es auch einen erhöhten Bedarf an Naturkautschuk geben. Er ist Hauptbestandteil für die Reifenproduktion und wird aus der Milch des Kautschukbaums (unter dem Namen „Latex“ bekannt) gewonnen. Südostasien und Mittelamerika sind die führenden Anbauregionen des Kautschukbaums. Die Timberfarm GmbH mit Sitz in Düsseldorf betreibt Plantagen in Panama am Verkehrsknotenpunkt Santiago und organisiert Pflege, Bepflanzung, Bewirtschaftung und Verwertung von Naturkautschuk. Sie bietet Privatanlegern die Möglichkeit, in Bäume und Plantagenteile zu investieren und vom internationalen Boom in der Reifenbranche zu profitieren. Spätestens im fünften Jahr ist der Baum so weit entwickelt, dass mit der regelmäßigen Latexgewinnung begonnen werden kann – in der Regel ein- bis zweimal wöchentlich. Danach wird das Latex in mehreren Prozessen wie Wach- und Trocknungsvorgängen zu einer marktgängigen Form verarbeitet und an Reifenproduzenten geliefert – ein lukrativer Markt. Investoren können also vom prognostizierten Reifenboom durch Investments in Kautschukbäume solide Renditen erwarten. Neben Reifen ist Latex auch in medizinischen Produkten, anderen industriellen Kautschukkomponenten und weiteren auf Gummi basierenden Kfz-Einzelteilen enthalten – und ist damit wegen der breiten Nachfragesituation relativ krisensicher.

Sollten Sie sich für den Kautschukanbau und Projekte der Timberfarm GmbH interessieren, können Sie sich auf http://www.timberfarm-erfahrungen.de/ weiter informieren.


Die Timberfarm GmbH ist eine international tätige Rohstoffgruppe, welche auf die Produktion und den Handel von und mit Naturkautschuk und Kautschukholz spezialisiert ist. Produziert wird der wertvolle Naturkautschuk und qualitativ hochstehendes Kautschukholz in Lateinamerika.

Zu den Gründern und Initiatoren gehört die Düsseldorfer Unternehmerfamilie Breidenstein, welche seit über vierzig Jahren im Reifenhandel und in der Kautschukindustrie tätig ist.

Pressekontakt:

TIMBERFARM GmbH
Bernd Roth
Friedrich-Ebert-Str. 31
40210 Düsseldorf

Firmenportrait:

Die TIMBERFARM GmbH ist eine international tätige Rohstoffgruppe, welche auf die Produktion und den Handel von und mit Naturkautschuk und Kautschukholz spezialisiert ist. Produziert wird der wertvolle Naturkautschuk und qualitativ hochstehendes Kautschukholz in Lateinamerika.

Zu den Gründern und Initiatoren gehört die Düsseldorfer Unternehmerfamilie Breidenstein, welche seit über vierzig Jahren im Reifenhandel und in der Kautschukindustrie tätig ist.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.