Pokemon GO oder No Go? Sicherheitsrisiken von mobilen Spiele-Apps für Unternehmen

Veröffentlicht von: Flexera Software
Veröffentlicht am: 18.10.2016 16:56
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Flexera Software Studie zeigt: Mobile Spiele-Apps können auf sensible Funktionen und Daten von Mitarbeitern zugreifen, z. B. SMS, Social-Media-Anwendungen, GPS-Tracking-Services sowie Kalender

München, 18. Oktober 2016 - Flexera Software (http://www.flexerasoftware.de/?utm_source=Marketwire&;utm_medium=PR&utm_campaign=FNMCI2016), ein führender Anbieter von Lösungen für Software-Lizenzierung, Compliance, Security und Installation für Softwarehersteller und Unternehmen, veröffentlicht eine aktuelle Studie zur Sicherheit von Gaming-Apps. Der Report (http://resources.flexerasoftware.com/web/pdf/WhitePaper-AR-BYOD-Mobile-Games-Fun-and-Games.pdf?utm_source=Marketwired&;utm_campaign=ARMobileGames2016&utm_medium=PR) zeigt: Die populären Apps stellen ein ernsthaftes Risiko für Unternehmen dar und verletzten häufig die internen BYOD-Sicherheitsrichtlinien.

Für die Studie wurden 60 Apple iOS Apps getestet, mit folgenden Ergebnissen:
- 73% der getesteten Spiele-Apps können auf GPS-Tracking-Services zugreifen (u. a. Angry Birds, AR Defender 2, Bejeweled Classic, Bubble Shooter, Clash of Clans, Clash Royale, Color Switch, Game of War, Mobile Strike, Pokemon GO und Slither).
- Die Mehrzahl der Apps (68%) sind in der Lage, sich Zugriff auf Social-Media-Anwendungen, zu verschaffen, so z. B. Angry Birds, Bejeweled Classic, Bubble Shooter, Clash of Clans, Clash Royale, Color Switch, Game of War, Mobile Strike und Slither.
- Insgesamt 58% der Anwendungen können den Kalendar einsehen. Dazu zählen Angry Birds, Bejeweled Classic, Bubble Shooter, Clash of Clans, Clash Royale, Color Switch und Slither.
- SMS-Funktionen werden von 54% der getesteten Apps unterstützt, darunter Angry Birds, AR Defender 2, Bejeweled Classic, Bubble Shooter, Color Switch und Slither.

"Einige Mitarbeiter achten auf Datensicherheit und Datenschutz, wenn sie Apps auf ihren Mobiltelefonen installieren. Doch viele sind sich des Risikos einfach nicht bewusst", erklärt Maureen Polte, Vice President of Product Management bei Flexera Software. "Wenn diese Mobiltelefone im Rahmen von BYOD-Konzepten ins Unternehmen eingebunden sind, dann kann eine unbedacht ausgewählte App schlagartig eine Sicherheitslücke öffnen. Application-Readiness (http://www.flexerasoftware.de/enterprise/products/application-packaging/?utm_source=Marketwired&;utm_campaign=ARMobileGames2016&utm_medium=PR)-Prozesse, die in der Regel zur Überprüfung von Enterprise-Anwendungen genutzt werden, sollten daher auch bei mobilen Anwendungen zum Einsatz kommen. So können IT-Verantwortliche beurteilen, welche Apps gegen BYOD-Richtlinien verstoßen."

Augmented Reality ist nicht zuletzt durch den jüngsten Hype rund um Pokemon GO in aller Munde. Die virtuelle Realität im Spielesektor hat ihren Siegeszug auf den mobilen Plattformen begonnen. So rechnen die Marktforscher von IDC damit, dass die Gamer-Community auf Smartphones und Tablets bis 2020 auf 1,9 Milliarden anwachsen wird.

"Nicht alle mobilen Apps sind vertrauenswürdig", so Polte. "IT-Verantwortliche sind gut beraten, automatisierte und wiederholbare Application-Readiness-Prozesse zu etablieren, um Apps mit möglichen Sicherheitsrisiken frühzeitig zu identifizieren und zu testen. Nur so können sie feststellen, wie sich die Apps verhalten und ob sie die BYOD-Richtlinien des Unternehmens erfüllen."

Für die Auswertung überprüfte Flexera Software an die 60 Spiele-Apps*, stellvertretend für eine Auswahl von Anwendungen, die im Apple App Store angeboten und von Mitarbeitern auf unternehmenseigene Geräte oder auf BYOD heruntergeladen werden können. Dabei wurde die AdminStudio Mac© and Mobile (http://www.flexerasoftware.de/enterprise/products/application-packaging/adminstudio-mobile-application-management/?utm_source=Marketwired&;utm_campaign=ARMobileGames2016&utm_medium=PR) genutzt. Die Application Readiness Lösung unterstützt Unternehmen dabei, mobile Anwendungen zu identifizieren, zu verwalten, nachzuverfolgen und in Reports zu erfassen. Zudem vereinfacht sie deren Management, mindert das Sicherheitsrisiko und kommt damit der steigenden Nachfrage von mobilen Anwendungen in Unternehmen nach.

Den Report "It's Not All Fun and Games: A BYOD Reality Check for Companies" finden Sie hier. (http://resources.flexerasoftware.com/web/pdf/WhitePaper-AR-BYOD-Mobile-Games-Fun-and-Games.pdf?utm_source=Marketwired&;utm_campaign=ARMobileGames2016&utm_medium=PR)

Pressekontakt:

Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79 81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Firmenportrait:

Über Flexera Software
Flexera Software unterstützt Softwarehersteller und Anwenderunternehmen dabei, die Nutzung von Software zu steigern und Mehrwerte daraus zu generieren. Die innovativen Lösungen für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation ermöglichen kontinuierliche Lizenz-Compliance und optimierte Softwareinvestitionen. Sie wappnen Geschäftsmodelle gegen die Risiken und Kosten einer sich ständig ändernden Technologie und machen Unternehmen zukunftsfähig. In mehr als 25 Jahren Marktführerschaft in Lizenzierung, Compliance und Installation hat sich Flexera Software den Ruf einer bewährten und neutralen Quelle für Wissen und Expertise erarbeitet. Über 80.000 Kunden vertrauen auf das Automatisierungspotenzial und die Intelligenz der Produkte von Flexera Software. Weitere Informationen finden Sie unter www.flexerasoftware.de oder www.flexerasoftware.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.