Wertschätzung Zuhören

Veröffentlicht von: Nicola Schmidt Image-Impulse
Veröffentlicht am: 27.11.2016 16:08
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - oder: Ist Zuhören eine Kunst?

Zwei Menschen unterhalten sich, das heißt, der eine redet und der andere hört zu. Normalerweise. Jedoch gibt es Situationen, in der der eine etwas sagt und der andere woanders hinschaut. Desinteresse? Nicola Schmidt, Wirkungsverstärkerin und Imagespezialistin gibt Tipps:

Ein Kunde erzählte, dass er in Besprechungen mit seinem Vorgesetzten jedesmal Folgendes feststellte: "Mein Chef schaut im Gespräch woanders hin oder beschäftigt sich mit anderen Dingen. Er scheint gar nicht zuzuhören. Auch unterbricht er mich oft."
Desinteresse ist mit Geringschätzung gleichzusetzen. Ständig im Gespräch wegzuschauen oder andauernd den anderen zu unterbrechen hat mit Wertschätzung wenig zu tun.

In südlichen Ländern ist es jedoch völlig normal, den anderen zu unterbrechen und sich aktiv mit ins Gespräch einzuklinken. Hier wird Interesse gezeigt. Während hierzulande es unhöflich ist, dazwischen zu reden. Nur bei starken Vielrednern dürfen wir mal zwischendurch unterbrechen, um auch mal zu Wort zu kommen.

Doch kommen wir zurück zum Thema Zuhören. Stellen Sie sich bitte vor, zwei Menschen kommunizieren. Einer erzählt etwas und der andere hört interessiert zu, sagt also nichts. Durch seinen Blickkontakt zum Redner zeigt er echtes Interesse, was hier und da mit einem Kopfniken nonverbal unterstützt wird. Er gibt seinem sprechenden Gegenüber das Gefühl, wichtig und anerkannt zu sein.
Anerkennung ist ein grundlegendes Gefühl, denn schließlich sehnt sich jeder nach Anerkennung. Daher wird ein achtsamer Zuhörer immer einen starken Eindruck beim Gegenüber hinterlassen.
Solange wir an dem, was der andere sagt, teilnehmen, bleiben wir positiv in den köpfen hängen.

Zuhören, insbesondere in wichtigen Gesprächen, heißt auch, das Gehörte noch mal mit eigenen Worten wiederholen, optimalerweise mit einer Frage dazu. "Meinten Sie das so und so?" oder "Ich habe Situation XY so und so verstanden, ist das richtig?" So vermeiden wir direkt Missverständnisse und das Gespräch kann fortgesetzt werden. Mit einer Frage holen wir unser Gegenüber ab.

Ot jedoch mangelt es vielen Menschen am aktiven und aufmerksamen Zuhören. Sie sind ausschließlich auf ihr eigenes Ego fixiert und erzählen nur von sich selbst, stellen auch dem Gesprächspartner keinerlei Fragen. Damit wollen sie Eindruck schinden. Eine Bekannte erzählt immer von sich, noch nie hatte sie mir mal eine Frage gestellt. Solche Menschen merken wahrscheinlich noch nicht mal, wie diese Art der Kommunikation auf andere wirkt.

Was macht einen guten Zuhörer aus? Drei Tipps:

Zeigen Sie Sympathie: Begegnen Sie dem anderen mit einer freundlichen Offenheit. Lächeln Sie, zeigen Sie ihre charmante Seite und halten Sie Blickkontakt. Das signalisiert: "Ich bin Ihnen zugewandt und offen für das, was Sie mir sagen."
Wegschauen verunsichert den Sprechenden enorm. Schnell wird das als Desinteresse ausgelegt und der Redner fühlt sich klein und unbedeutend. Mit einem aufmerksamen Blickkontakt geben Sie ihm jedoch zu verstehen: "Ich interessiere mich sehr für das, was Sie sagen."

Zeigen Sie Interesse: Stellen Sie Fragen, nicken Sie. Bekräftigen Sie alles das, was Sie verstanden haben. Somit senden Sie die Botschaft, dass nichts interessanter ist, als das, was der andere zu erzählen hat.

Zeigen Sie Empathie: Signalisieren Sie Ihrem Gegenüber eine emotionale Beteiligung. Empfinden Sie mit, was der andere zu erzählen hat. Das sorgt nämlich für besseres Verständnis und auch Wertschätzung. Ihr Einfühlungsvermögen bringen Sie durch Ihre Mimik un Gestik sowie Stimmlage zum Ausdruck.

Mit einer guten Zuhörtechnik gewinnen Sie nachhaltig an Ausstrahlung und bekommen dazu noch die größten Sympathiepunkte.

-----

Nicola Schmidt ist Wirkungsverstärkerin und Stilexpertin. Als Imagespezialistin unterstützt sie Fach- und Führungskräfte, die durch eine authentische, eindrucksvolle und wirkungsvolle Präsenz den Grundstein für ihren Erfolg legen möchten. Erfahren Sie, welche Kraft und Chancen in Ausdruck, Umgangsformen und Outfit stecken. Sie überzeugt mit viel Praxisnähe und Begeisterung und setzt Impulse. Gewinnen Sie an Ausstrahlung und optimaler Wirkungspräsenz.

Pressekontakt:

Nicola Schmidt Image-Impulse
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2 50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Firmenportrait:

Nicola Schmidt ist Wirkungsverstärkerin und Stilexpertin. Als Imagetrainerin unterstützt Fach- und Führungskräfte, die durch eine authentische, eindrucksvolle und wirkungsvolle Präsenz den Grundstein für ihren Erfolg legen möchten. Erfahren Sie, welche Kraft und Chancen in Ausdruck, Umgangsformen und Outfit stecken. Sie begeistert mit viel Praxisnähe und setzt Impulse. Somit gewinnen ihre Kunden noch mehr Ausstrahlung mit klarer Wirkungspräsenz.


Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Referentin und Rednerin
Image- und Managementtraining/ Vorträge
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.