Lesen verlängert das Leben

Veröffentlicht von: Dr. Johann Georg Schnitzer
Veröffentlicht am: 01.12.2016 15:40
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Die erstaunliche Wirkung des Lesens von Büchern auf die Gesundheit

von Dr. Johann Georg Schnitzer

'Lies an einem ruhigen Ort für ein besseres Leben', schreibt der bekannte amerikanische Arzt Dr. Mercola auf seiner Website und zeigt das Bild einer Frau mit Sonnenhut im Grünen, ein Buch lesend.

Dr. Mercoka zitiert das Journal 'Social Science & Medicine': Nach neuen Forschungen leben Leute, die Bücher lesen, im Durchschnitt 2 Jahre länger als Leute, die keine Bücher lesen.

Verglichen mit Nichtlesern haben Leute, die bis zu 3,5 Stunden pro Woche ein Buch lesen, ein um 17% niedrigeres Risiko, in den nächsten 12 Jahren zu sterben.

Jenen, die mehr als 3,5 Stunden pro Woche lesen, erging es sogar noch besser: Sie hatten ein um 23% verringertes Risiko, vorzeitig zu sterben - ganz unabhängig von anderen Faktoren wie Alter, Rasse, Geschlecht, Ausbildung, Einkommen, Gesundheit, Anstellung und mehr.

Interessanterweise hat auch das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften lebensverlängernde Wirkungen, aber nicht im selben Ausmaß wie das Lesen von Büchern.

Bücher mit Gesundheitswissen vervielfachen die Wirkung

Ein Beispiel: Fast die Hälfte aller Zivilisationsmenschen verstirbt an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Der Hauptrisikofaktor dafür ist Bluthochdruck - trotz Milliardenausgaben der Krankenkassen für die von Ärzten verordneten Bluthochdruckpillen.

Warum? Weil diese Pillen nicht die Ursachen beseitigen können, sondern nur den vom Körper erhöhten Blutdruck gewaltsam absenken. Das erhöht sogar das Risiko fataler Verschlüsse von Blutgefäßen. Mögliche Folgen: Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolien in Lunge und Beinen.

Denn es ist ein erhöhter Fließwiderstand, der die autonome Steuerung des Organismus veranlasst hat, den Blutdruck zu erhöhen, damit trotzdem noch genügend Blut durch die Adern fließt und alle Organe mit Sauerstoff versorgt.

Wer sich jedoch selber das Wissen über die Ursachen des dickflüssiger gewordenen Blutes und der enger gewordenen Blutkapillaren aneignet und diese ab jetzt vermeidet, verlässt recht zügig die Risikozone der Herz-Kreislauf-Krankheiten. Sein Blutdruck normalisiert sich innerhalb von 8-12 Wochen auf natürliche Weise, ganz ohne Pillen.

Dass dieser Weg hoch effektiv ist (89% der Probanden geheilt, die übrigen gebessert), wird durch die folgende Studie dokumentiert:

Auswertungen der Studie über die Effektivität der
Ernährungsmaßnahmen zur Normalisierung des Blutdrucks (http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html)
w w w.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html

Die Probanden der Studie hatten dieses Buch gelesen:
Bluthochdruck heilen (http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen)
w w w.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen

Es ist an der Zeit, die Ära der Zivilisationskrankheiten zu überwinden. Diese ist zwar lukrativ für jene Wirtschaftsgruppen, deren Existenzgrundlage die Behandlung (zu ca. 80%) und Heilung (zu ca. 20&) dieser Krankheiten ist. Deren Umsätze und Gewinne übersteigen die der Rüstungs-, Auto-, Flugzeug- und Schiffsindustrie zusammen genommen.

Die Gesellschaft als Ganzes wird jedoch von den ins Uferlose steigenden Sozial-, Kranken- und Pflegekosten in den wirtschaftlichen Ruin getrieben.

Eine kritische Grenze wird gerade von Demenz und Alzheimer überschritten. Die in Deutschland bereits siebenstelligen Erkrankungszahlen werden sich in wenigen Jahren verdoppeln. Jeder Fall braucht Pflege rund um die Uhr im Schichtbetrieb. Personalmangel hat schon jetzt teils bedenkliche Zustände zur Folge. Ein Pflegefall mit Demenz in der Familie bedeutet für diese den Verlust aller Vermögenswerte aufgrund enormer Pflegekosten.

Von der interessenorientlierten Politik ist keine Besserung zu erwarten. Sie hat nicht einmal den weiteren Kostenanstieg verhindern können. Nur wenn möglichst viele Menschen und Familien sich das Wissen um die Grundlagen der Gesundheit selber aneignen und es praktisch anwenden, kann es auch der Gesellschaft insgesamt wieder besser gehen.

Für Neueinsteiger in das nötige Gesundheitswissen ist dieses Buch besonders hilfreich; man findet es im Internet:

<a href="/www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit">Der alternative Weg zur Gesundheit</a>
w w w.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit

Pressekontakt:

Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88 88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Firmenportrait:

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.