Mit Frank Steffel auf dem Dach

Veröffentlicht von: Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Berlin
Veröffentlicht am: 01.12.2016 16:08
Rubrik: Umwelt & Energie


(Presseportal openBroadcast) - Bundestagsabgeordneter lässt sich von Reinickendorfer Schornsteinfegern ihre Arbeit in der Praxis erklären - Emissionen durch Kaminöfen sind für Klimaziele irrelevant

(Berlin) - MdB Frank Steffel (50) beschäftigt sich auch mit der Klimapolitik. Dabei denkt der Reinickendorfer CDU-Vorsitzende und ehrenamtliche Präsident des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin, auch an die Zukunft seiner beiden Kinder. Um, beispielsweise im Zusammenhang mit der Novelle der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen, sein praktisches Wissen auf den neuesten Stand zu bringen, hat sich Frank Steffel in Begleitung von Experten dorthin gewagt, wo man sich den besten Überblick verschaffen kann: aufs Dach.

Frank Steffel hatte sich an den Innungsmeister der Bezirksgruppe Reinickendorf der Berliner Schornsteinfeger-Innung (http://www.schornsteinfeger-berlin.de/index.php), Michael Kröcher, gewandt. Dieser kam seiner Bitte gerne nach und so begleitete Frank Steffel mehrere Reinickendorfer Schornsteinfeger bei der Überprüfung einer gewerblich genutzten Dunstabzugsanlage nach "ganz oben". Unter Anleitung und Aufsicht des Innungsobermeisters Norbert Skrobek (http://www.schornsteinfeger-berlin.de/index.php/die-innung) durfte er bei der Durchführung einer Abgaswegüberprüfung probeweise selbst mit Hand anlegen. Nun wird der Berliner MdB bei den kommenden Debatten und Abstimmungen im Parlament bzw. in den Ausschüssen auf das an höchster Stelle - also auf dem Dach - erworbene Wissen bauen können.

Verbot von Kaminöfen ist kein Thema

Wer übrigens Sorge hat, als Folge der Diskussionen über Feinstaubemissionen auf seinen gemütlichen Kaminofen verzichten zu müssen, kann mit Frank Steffel aufatmen: Nachdem ihm Innungsobermeister Norbert Skrobek vorrechnete, wie gering der Effekt der von diesen Feuerstätten ausgehenden Emissionen ist, war dem Politiker klar, dass ein Verbot nicht zielführend ist und daher auch nicht ernsthaft ein Thema sein kann.

Grundsätzlich seien Forderungen nach einem Verzicht auf die Nutzung von Kaminöfen in Ballungsräumen (wie sie z. B. von der Deutschen Umwelthilfe erhoben werden) unbegründet, so Norbert Skrobek. Schon die geringe Zahl dieser temporär betriebenen so genannten Zusatzfeuerstätten spreche dafür, dass eine solche Maßnahme keinen relevanten Nutzen bringen würde. Die Forderung der DUH (http://www.duh.de/presse/?no_cache=1), die richtige Bedienung der Anlagen sicherzustellen, unterstützt er aber. "Für den Kaminofen sollte das Scheitholz trocken und sauber gelagert werden, die optimale Menge Holz muss regelmäßig nachgelegt und die Luftzufuhr richtig eingestellt werden", erklärt Norbert Skrobek - und rät im Interesse einer emissionsarmen Verbrennung durchaus zu technischen Lösungen wie einer Ofensteuerung oder einem Partikelabscheider. "Wenn Holz nicht optimal brennt, entsteht unnötiger Feinstaub, im schlimmsten Fall sogar Kohlenmonoxid. Deshalb sollte ein Kaminofen in jedem Fall regelmäßig vom Schornsteinfeger begutachtet werden."

Bildquelle: Schornsteinfeger-Innung in Berlin

Pressekontakt:

Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Neue Promenade 7 10178 Berlin
030 48496407
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Firmenportrait:

Die Schornsteinfeger-Innung in Berlin ist die Fachorganisation für das Schornsteinfeger-Handwerk in Berlin. Wir sind eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und haben insbesondere die Aufgabe, die gemeinsamen gewerblichen Interessen unserer Mitglieder zu fördern. Dazu gehört die Vertretung der berufspolitischen Interessen ebenso wie z.B. Angelegenheiten der Aus- und Weiterbildung. Im Rahmen unseres Aufgabengebiets sind wir Ansprechpartner staatlicher Stellen und Behörden sowie sonstiger handwerklicher Organisationen.
Ansprechpartner sind wir v.a. aber für unsere Mitgliedsbetriebe, denen wir zahlreiche Leistungen kostenfrei oder deutlich kostenreduziert zur Verfügung stellen; über unsere Partner bieten wir Sonderkonditionen z.B. beim Waren- und Materialeinkauf, beim Autokauf oder im Mobilfunkbereich. Im Versicherungswesen bieten wir maßgeschneiderte Verträge zu Mitgliedskonditionen.
Mitglied der Innung kann jeder Schornsteinfegermeister werden, der mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle bei der Handwerkskammer Berlin eingetragen ist.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.