Künstliches Anzüchten von Organen

Veröffentlicht von: Supress
Veröffentlicht am: 20.03.2017 11:16
Rubrik: Umwelt & Energie


(Presseportal openBroadcast) - Wertvolle Option für künftige Generationen

sup.- Noch ist es eine Vision, aber die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits gemacht: So genannte mesenchymale Stammzellen (MSC) können als Basis zum künstlichen Anzüchten (Tissue Engineering) z. B. von Leber-, Herz- und Nierenzellen genutzt werden. "Führende Wissenschaftler gehen davon aus, dass mit Hilfe von MSC sogar funktionsfähige Organe herangezüchtet werden können, mit denen die Abhängigkeit von Spenderorganen dann deutlich reduzierbar wäre", erläutert der Experte für Stammzellmedizin Dr. Marcus Mannel (Ad libitum Medical Services, Berlin). Eine optimale Quelle für diese Stammzellen ist das Gewebe aus der Nabelschnur von Neugeborenen, das besonders reich an vitalen, unbelasteten MSC ist. Gut beraten sind deshalb Eltern, die dafür sorgen, dass die Nabelschnur ihres Babys nicht ungenutzt im Klinikmüll landet, sondern durch spezielle Einlagerung für später mögliche therapeutische Zwecke gesichert wird.

Pressekontakt:

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Firmenportrait:

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.