Bundesnetzagentur meldet Strompreisanstieg – ascent AG hilft Kunden, trotzdem zu sparen

Veröffentlicht von: ascent AG
Veröffentlicht am: 18.05.2017 12:16
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


Logo ascent AG
(Presseportal openBroadcast) - Bis 2030 sollen sechs Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Entsprechend viele Ladesäulen sind geplant – dieser Netzausbau ist mit Kosten verbunden, die sich auf den Strompreis auswirken. Mit dem Energiecheck der ascent AG können Verbraucher Ihre Kosten reduzieren.

Dass sich der Strompreis von Jahr zu Jahr leicht ändert, daran sind Verbraucher mittlerweile gewöhnt. Doch zukünftig könnten die Preise anbieterübergreifend in die Höhe schnellen. Schuld daran ist ein eigentlich positiver Aspekt der Energiewende: Die Elektromobilität soll nach und nach ausgeweitet werden. Die Regierung plant eine Anzahl von sechs Millionen E-Autos bis 2030. Um deren Mobilität zu gewährleisten, wird es zahlreiche neue Ladesäulen – auch Schnell-Ladesäulen – geben, die einen Stromnetz-Ausbau erfordern. Die Bundesnetzagentur bestätigt, dass sich die zusätzlichen Kosten auf den Strompreis der Verbraucher auswirken wird. Sparmaßnahmen sind hier also mehr denn je gefragt. Die ascent AG, Finanzdienstleister aus Karlsruhe, beantwortet auf diese Entwicklung mit einem Energiecheck, der es Kunden ermöglicht, Sparpotenziale beim eigenen Energieverbrauch zu erschließen. Das auf diese Weise eingesparte Kapital kann dann in die private Altersvorsorge investiert werden. Die ascent AG berät dabei gezielt zur Vorsorge mit Fonds und hat sich auch auf die Vermittlung von Finanzwissen, etwa über Vorträge, spezialisiert.

Ziel des Energiechecks ist es, den Markt der Stromanbieter regelmäßig zu beobachten und Wechselmöglichkeiten aufzudecken, die eine Kostenersparnis für den Verbraucher darstellen. Bei der Preisbewertung kommt es auf das Zusammenspiel von Grundpreis, Bonus und Mindestvertragslaufzeit an. Nicht immer sind Angebote mit verlockenden Boni langfristig tatsächlich günstiger – die ascent AG übernimmt für ihre Kunden die Analyse der verfügbaren Tarife, abgestimmt auf den jeweiligen Verbrauch und die individuellen Ansprüche. Von der Auswahl bis zur Abwicklung unterstützt das Unternehmen den Kunden – dazu gehört auch die sich jährlich wiederholende Überprüfung der aktuellen Marktsituation, um gegebenenfalls neue attraktive Angebote auszumachen.

Ziel des Energiechecks ist natürlich zum einen die jährliche Kostenersparnis, allerdings gibt es noch einen weiteren Nutzen: Das freigewordene Kapital können Kunden reinvestieren, um auf diese Weise etwas für ihre Absicherung im Alter zu tun. Je nach Anlegerprofil werden Asset-Klassen und Einzahlungsmodalitäten vereinbart sowie die letztendliche Auszahlung nach Vertragsablauf. Dieses besonders flexible Modell der finanziellen Absicherung über Fonds bietet zukünftigen Rentnern eine zeitgemäße und chancenreiche Alternative zu konventionellen und weniger effizienten Sparmethoden.

Weitere Informationen zur ascent AG gibt es auf dem Blog http://www.ascentagerfahrungen.com

Pressekontakt:

ascent AG
Ansprechpartner: Thomas Höfer
Alte Kreisstraße 42
76149 Karlsruhe
Telefon: 0721/97836-0
E-Mail: hauptverwaltung@ascent.de
Pressekontakt: www.ascent.de/kontakt

Firmenportrait:

Die 1990 von Rainer Thibaut und Jürgen Ruggaber gegründete ascent Aktiengesellschaft zählt bundesweit zu den führenden konzernfreien und unabhängigen Fondsspezialisten und führt mit über 2.000 Geschäftspartnern und Mitarbeitern als Marktführer der freien Fondsvermittler qualitativ höchst anspruchsvolle Kundenberatungen durch.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.