Marktwächter Digitale Welt: Schwerpunkt - Digitale Güter

Veröffentlicht von: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Veröffentlicht am: 05.07.2017 14:16
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) -

Digitale Güter sind bei Verbrauchern sehr beliebt. Zunehmend verdrängen mp3, Streaming-Portale und E-Books analoge Produkte wie CD, DVD oder das Buch aus den Haushalten der Verbraucher. Eine Entwicklung, die für den Lebensalltag von Verbrauchern nicht folgenlos bleibt.

In diesem dynamischen Umfeld der digitalen Güter suchen Verbraucher zunehmend eine bessere Orientierung und mehr Transparenz. Deshalb beobachtet und untersucht das Marktwächter-Team in der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz die bundesweiten Hinweise und Beschwerden von Verbrauchern rund um Digitale Güter (http://www.marktwaechter.de/digitale-welt/digitalmarkt/digitale-gueter).

Was digitale Güter sind und wie das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Verbund mit den anderen Verbraucherzentralen zusammenarbeitet, zeigt das folgende Video:
https://www.youtube.com/watch?v=1MicaZznt48 (https://www.youtube.com/watch?v=1MicaZznt48)

Pressekontakt:

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Yasmin Kirzeder
Markgrafenstraße 66 10969 Berlin
030 258 00 535
yasmin.kirzeder@vzbv.de
www.marktwaechter.de

Firmenportrait:

Das Ziel der im März 2015 gestarteten Marktwächter Projekte ist die verbraucherorientierte Marktbeobachtung. Als Frühwarnsystem helfen die Marktwächter, strukturelle Verbraucherprobleme früher zu erkennen und darauf aufmerksam zu machen. Beide Projekte konnten seit Projektstart bereits Missstände aufdecken und Verbraucher warnen, befinden sich parallel aber planmäßig noch bis Ende 2017 im Aufbau. Insgesamt untersuchen fünf Schwerpunkt-Verbraucherzentralen den Finanzmarkt: Baden-Württemberg (Geldanlage und Altersvorsorge), Bremen (Immobilienfinanzierung), Hamburg (Versicherungen), Hessen (Grauer Kapitalmarkt) und Sachsen (Bankdienstleistungen und Konsumentenkredite). Der Marktwächter Digitale Welt setzt sich aus fünf Schwerpunktverbraucherzentralen zusammen: Bayern (Digitale Dienstleistungen), Brandenburg (Digitaler Wareneinkauf), Nordrhein-Westfalen (Nutzergenerierte Inhalte), Rheinland-Pfalz (Digitale Güter) und Schleswig Holstein (Telekommunikationsdienstleistungen). Insgesamt arbeiten in den Schwerpunktverbraucherzentralen und beim Verbraucherzentrale Bundesverband knapp 100 Mitarbeiter an der Marktbeobachtung. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) fördert die Maßnahmen mit insgesamt 10 Mio. Euro jährlich.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.