Anwalt in Baden-Baden: Scheidung und Kinder

Veröffentlicht von: Anwaltskanzlei Hafen Kemptner Stiefvater
Veröffentlicht am: 13.07.2017 00:48
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Wie kann ein Umgang gestaltet werden, der zum Wohl der Kinder beiträgt?

BADEN-BADEN. Wenn Eltern die Scheidung (https://www.hafen-kemptner.de/) wollen, sind auch die Kinder davon betroffen. Das gemeinsame Sorgerecht wird zwar grundsätzlich auch nach der Trennung und Scheidung beibehalten, doch ist es Aufgabe der Eltern, eine Regelung für den Umgang des getrenntlebenden Elternteils mit seinen Kindern zu suchen. Eine Umgangsregelung ist dann alltagstauglich, wenn sie das Wohl der Kinder in den Vordergrund stellt. Denn nur das ist es, worum es auch im Gesetz geht. Danach haben Kinder ein Recht auf Umgang mit jedem Elternteil, das heißt, die Eltern sind nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet, Umgang mit dem Kind zu haben. Sorge- und Umgangsrecht sind dabei getrennt voneinander zu betrachten. Das Sorgerecht wird nur beim Vorliegen von äußerst schwerwiegenden Gründen entzogen.

Sorgerecht bleibt Sorgerecht, auch wenn die Ehe durch eine Scheidung aufgelöst wird

Jasmin Zahran, Fachanwältin für Familienrecht (https://www.hafen-kemptner.de/scheidung/) in der Kanzlei Hafen | Kemptner | Stiefvater für die mittelbadische Region Bühl, Baden-Baden, Rastatt und Achern erklärt, was mit dem Sorgerecht verbunden ist: " Sorgerecht (https://www.hafen-kemptner.de/anwalt-in-baden-baden-scheidung-und-kinder/) bedeutet, dass sich Eltern alltäglich um die Kinder kümmern, dass sie die sogenannte Vermögenssorge wahrnehmen und festlegen, wo das Kind seinen Lebensmittelpunkt haben soll. Vor allem der letzte Punkt, das sogenannte Aufenthaltsbestimmungsrecht, ist für viele Eltern strittig." Wo soll das Kind zukünftig leben? Wie kann ein Umgang mit dem getrenntlebenden Elternteil für das Kind sinnvoll gestaltet werden?

Umgangsrecht immer individuell regeln, empfiehlt Anwältin Jasmin Zahran aus Baden-Baden

Beim Umgangsrecht gibt es kein Patentrezept. Vielmehr muss eine alltagstaugliche Umgangsregelung immer individuell gefunden werden. "Grundsätzlich ist dabei alles möglich - vorausgesetzt, die Eltern sind sich einig. Ist dies nicht der Fall, trifft gegebenenfalls das Familiengericht eine Regelung. Die Rolle der Väter wurde in diesen Konflikten in den zurückliegenden Jahren gestärkt. Zuletzt entschied der Bundesgerichtshof im Februar 2017 nach Antrag eines Vaters, dass auch gegen den Willen des anderen Elternteils das sogenannte Wechselmodell praktiziert werden kann -soweit es denn mit dem Kindeswohl vereinbar ist und die Eltern konfliktfrei miteinander umgehen. Dabei wohnen die Kinder dann im Wechsel jeweils eine Woche beim Vater und eine Woche bei der Mutter.

Bildquelle: © Jean Kobben ? Fotolia.com

Pressekontakt:

Anwaltskanzlei Hafen Kemptner Stiefvater
Dr. Christian Müller
Eisenbahnstraße 23 77815 Bühl
07223 - 97 92 4 - 10
mail@webseite.de
https://www.hafen-kemptner.de/

Firmenportrait:

Die Rechtsanwaltskanzlei wurde 1977 in Bühl gegründet und betreut seitdem erfolgreich zahlreiche Mandanten. Die Kanzlei verfügt über eine langjährige Erfahrung u. a. auf den Gebieten des Verkehrsrechts, Familien- und Erbrecht sowie dem Arbeitsrecht. Seit 2017 ist die Kanzlei neben dem Hauptsitz in Bühl auch in Baden-Baden vertreten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.