Gefährlicher Sommer: Deutsche fahren trotz eigenen Unbehagens mit Flip-Flops Auto

Veröffentlicht von: Ford-Werke GmbH
Veröffentlicht am: 13.07.2017 09:48
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) -

(NL/6059249493) KÖLN, 11. Juli 2017 - Sommer, Sonne, Stau und Unfälle - für viele immer wieder eine zentrale Frage: Darf ich mit Flip-Flops, Sandalen oder Crocs Auto fahren? Welche Fallstricke gibt es? Leichtes Schuhwerk wie Sandalen oder Flip-Flops werden oftmals als beliebtes Schuhwerk an warmen Sommertagen getragen. Dadurch können jedoch Gefahren beim Autofahren entstehen, wie zum Beispiel das Verhaken in der Fußmatte, das Verrutschen auf den Pedalen oder das Gefühl des Verlusts der Feinmotorik im Fuß.

Obwohl den Meisten die Gefahren von leichtem Schuhwerk beim Autofahren durchaus bewusst sind, hält dies nicht davon ab, damit trotzdem zu fahren. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Stimmungsumfrage* von Ford unter deutschen Autofahrern.

Bewusstsein versus Bequemlichkeit

So waren nur ungefähr ein Viertel der Deutschen der Auffassung, dass keinerlei Risiko von Flip-Flops oder Sandalen ausgeht, wohingegen knapp 70 Prozent eine Gefährdung aufgrund von Abrutschen oder Einklemmen des Schuhs im Fußraum für möglich hält.

Ähnlich realistisch verhält es sich bei der Bewertung der Befragten, welche Schuharten sie für geeignet zum Autofahren halten. Fast 90 Prozent halten Schnürschuhe oder Slipper für das am besten geeignete Schuhwerk, während Flip-Flops, Pumps oder barfuß nur jeweils von knapp 20 Prozent als angemessen betrachtet werden.

Lediglich bei Sandalen ist die Meinung geteilt: Knapp die Hälfte sieht kein Problem im Tragen von Sandalen beim Autofahren, der Rest schon.

Trotz vorhandenem Problembewusstseins setzen fast die Hälfte der befragten Deutschen im Fall des Falles dann scheinbar trotzdem auf Bequemlichkeit: Knapp 50 Prozent geben zu, durchaus schon mit Flip-Flops, Sandalen oder gar barfuß Auto gefahren zu sein. Das Problem sind die anderen

Auch wenn das eigene Verhalten anderes vermuten lässt, haben die befragten Fahrer aber ein Problem damit, wenn andere Fahrer mit nackten oder leicht bekleideten Füßen am Steuer sitzen. Nur ein Drittel hätte keinerlei Bedenken, bei einem Fahrer mit nur leichtem Schuhwerk mitzufahren. Zwei Drittel sehen dies hingegen kritisch oder würden sich sogar komplett weigern, bei einer derartigen Schuhsituation mitzufahren.

In Deutschland: Alles gesetzlich geregelt?

Ist das Tragen von leichtem Schuhwerk eigentlich offiziell verboten? 63 Prozent der Befragten meinen ja und halten das Tragen von offenen Schuhen beim Autofahren für verboten oder ein Verbot dessen zumindest für möglich. Dies wird auch als einer der Hauptgründe dafür angegeben, das Fahren mit leichtem Schuhwerk selbst abzulehnen oder als gefährlich einzustufen. Dies ist jedoch ein Trugschluss.

Tatsächlich gibt es in Deutschland keinerlei gesetzliche Bestimmung, die das Fahren mit leichtem Schuhwerk untersagt. Lediglich im Falle eines Unfalles könnte es Probleme mit dem Versicherungsschutz geben.

Im Ausland sollte man allerdings aufpassen: In Ländern wie Frankreich oder Spanien wird das Fahren mit Flip Flops mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet.

*) In den Automotive Zeitgeist Studien 2013, 2014 und 2015 befragte das Zukunftsinstitut im Auftrag des Automobilherstellers Ford je rund 1.000 Millennials zwischen 18 und 34 Jahren in Deutschland. Die aktuelle Stimmungsumfrage wurde von Ford im Juli 2017 mit rund 100 Befragten durchgeführt. (n= 112, Mehrfachnennungen möglich)

Pressekontakt:

Ford-Werke GmbH
Isfried Hennen
Henry-Ford-Straße 1 50735 Köln
0221/90-17518
ihennen1@ford.com
http://shortpr.com/h2zmvd

Firmenportrait:

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.